Menü
eService
Direkt zu
Suche
Suche

Planung und Betrieb

Das Amt für Hochbau und Gebäudewirtschaft betreut circa 1000 städtische Objekte. Rund 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus unterschiedlichen Abteilungen sorgen verantwortungsvoll und vorausschauend für ein effektives Gebäudemanagement. Vom Kindergarten bis zum Rathaus, von der Grundschule bis zur Feuerwehr – das Amt koordiniert tagtäglich diverse Projekte und Anforderungen rund um die eigenen Immobilien.

"Wir entwickeln die städtische Gebäudelandschaft weiter."

Terrasse Technisches Rathaus

Die strategische Gebäudeentwicklung sorgt dafür, dass sich die städtische Gebäudelandschaft sinn- und maßvoll weiterentwickelt. Das bedeutet beispielsweise die Balance zwischen genügend Platz und Raum sowie der Vermeidung von Leerstand zu finden. Bei größeren Baumaßnahmen braucht es zudem tragfähige und detailliert kalkulierte Konzepte, die Bau-, Bauunterhaltungs- und Betriebskosten berücksichtigen.

"Hier ist klassisches Projektmanagement gefragt."

Neubau Hauptfeuerwache

Um ein Bauvorhaben erfolgreich und effizient durchzuführen, braucht es komplexes Wissen und Fachkenntnisse in Planungs-, Genehmigungs- und Bauverfahren. 
Im Projektmanagement geht es um Qualitätssicherung, Prozessabläufe, Terminplanungen, Organisationsmanagement und Kostencontrolling. 
Die Leitung und Steuerung der Bau- und Modernisierungsprojekte als Bauherrenvertretung ist eine der Kernaufgaben des Amts. 
Externe Architekten, Baufirmen, Ingenieurbüros und weitere Dienstleister werden zentral koordiniert, so dass die Projekte energieeffizient und wirtschaftlich sowie termingerecht und zur Zufriedenheit der Nutzer umgesetzt werden können.

"Wir managen den städtischen Immobilienbestand."

Helmholzgymnasium Innenraumaufnahme

Sechs Teams im Amt für Hochbau und Gebäudewirtschaft kümmern sich allein um das individuelle Objektmanagement der Gebäude in Karlsruhe: Ost, West, Mitte, Sondergebäude, ein Team für Querschnittsaufgaben und ein Team Klima, das sich ausschließlich um Maßnahmen kümmert, die dem Klimaschutz dienen. Im Objektmanagement geht es um das bereichsübergreifende Management des Immobilienbestands. Es handelt sich um ein Zusammenspiel verschiedener Expertinnen und Experten aus den Disziplinen Hochbau, Sanitär, Elektrotechnik, Bauzeichnung und technischer Innendienst. Architekten, Ingenieure und Techniker führen gemeinsam Projekte aus den Bereichen Instandsetzung, Umbau und Renovierung durch. Dabei geht es sowohl um die baulichen Belange als auch die Überprüfung und Modernisierung der technischen Anlagen. 

"Unsere nachhaltige Gebäudewirtschaft ist vorbildlich."

Dachstuhl Vogesenschule Dämmung mit Naturdämmung

Das Thema Nachhaltigkeit steht bei jeder Bauaufgabe der Stadt Karlsruhe im Fokus. Konkret bedeutet das, die Gebäude für den Klimaschutz zukunftsfähig zu machen und dabei auch die Anpassung an die bereits stattfindende Klimaänderung im Blick zu haben. Wichtige Themen sind der Wärmeschutz, die solare Stromerzeugung, der sparsame Umgang mit Energie im Alltag der Dienststellen und Schulen sowie die Verwendung ressourcenschonender und gesunder Baustoffe. Die nachhaltige Gebäudewirtschaft ist wichtiger Teil des Karlsruher Klimaschutzkonzeptes 2030. Daher setzt die Stadt Karlsruhe bei der Modernisierung und beim Neubau von Gebäuden sowie bei der Bewirtschaftung auf verbesserte Standards der Nachhaltigkeit.

Kontakt

Amt für Hochbau und Gebäudewirtschaft

Prof. Anne Sick

Leitung

Zähringerstraße 61
76133 Karlsruhe

Nachhaltiges Bauen und Klimaschutz

Die Stadt Karlsruhe setzt beim Neubau und der Sanierung von Gebäuden sowie bei der Bewirtschaftung auf Nachhaltigkeit: mit Wärmeschutz, solarer Stromerzeugung, sparsamen Umgang mit Energie und klimafreundlichen Baustoffen.

Neubau der Hauptfeuerwache

Der Neubau der Karlsruher Hauptfeuerwache steht in Verlängerung der ebenfalls neuen Integrierten Leitstelle entlang der Wolfartsweierer Straße. Das großzügige Areal umfasst neben den Fahrzeughallen mitsamt dem 30 Meter hohen Schlauchturm noch den großen Löschteich.

Umbau des Tullabades zum "Exotenhaus"

Das 1955 erbaute Tullabad wurde 2008 geschlossen und dem Zoologischen Stadtgarten Karlsruhe zur weiteren Nutzung übergeben. Das ehemalige Schwimmbad ist nun Heimat für jede Menge Tiere. Die Tiere befinden sich sowohl in Gehegen, Volieren, Aquarien, Terrarien als auch frei lebend in der Halle.

Neubau der Grundschule am Wasserturm

Karlsruhes jüngster Stadtteil, die Südstadt-Ost, brauchte mit Entstehen des gesamten City-Parks auch eine Grundschule. Sie umfasst die Grundschule mit Ganztagesbereich, eine Sporthalle sowie einen weiteren Bau für den zweiten Grundschulzug.

Hebelschule - Neubau Sporthalle und Erweiterung

Von 2015 bis 2016 wurde das Schulgelände erweitert und eine neue Sporthalle gebaut. Die neue Einfeld-Sporthalle ist das Kernstück der jüngsten Baumaßnahmen. Der Neubau der Hebelschule fügt sich perfekt in die bestehende Architektur ein.

Einsatzbereit

Die neue integrierte Leitstelle der Stadt Karlsruhe

Neugestaltung der Turmbergterrasse

Was für ein Aus­blick! Die alte Aussichtsterrasse erwies sich irgendwann als nicht mehr tragfähig. Eine neue musste her, den wer kann schon lange auf diesen Blick verzichten?! Es entstand eine großzügige Aussichtsterrasse mit breiten Sitzstufen und damit viel Platz für Besucherinnen und Besucher.

Modernisierung der Seebühne im Stadtgarten

Es ist einer der schönsten Veranstaltungsplätze der Stadt. Und doch war die Zeit für eine Modernisierung der Bühne im westlichen Teil des Zoos gekommen. Die Bühne und vor allem das Segel werden nun gezielter und besser in Szene gesetzt und durch eine regelbare LED-Anlage gesteuert.

Waagehäuschen am Großmarkt - Neubau

Bislang diente ein schlichter Container als Arbeitsplatz für den Wiegemeister. Der signalfarbene Neubau wurde an gleicher Stelle realisiert. Er ist ein Blickfang, weshalb das Waagehäuschen am Karlsruher Großmarkt 2018 auch mit dem Preis für „Beispielhaftes Bauen“ ausgezeichnet wurde.

Waldschule - Neubau Schülerhort und Erweiterung

Die Neureuter Grundschule in der Kirchfeldsiedlung liegt wunderschön direkt am Waldrand. Seit 2009 beheimatet sie zudem einen Schülerhort in freier Trägerschaft. Von Juli 2013 bis Oktober 2014 wurde sowohl ein Neubau für den Hort realisiert als auch der Grundschulbereich erweitert.

Neubauten der Augustenburg-Gemeinschaftsschule

Die Grötzinger Schule ist durch ihr integratives Förderkonzept und die barrierefreie Gestaltung eine renommierte Inklusionsschule. Von 2016 bis 2019 erhielt der Schulcampus zwei neue Gebäude, die dieses Bildungskonzept weiter befördern. Sie ist ein echter Hingucker.

Anne-Frank-Schule - Neubau Ganztageseinrichtung

Als die Anne-Frank-Schule im Stadtteil Oberreut zur Ganztagesschule wurde war klar, dass dies mit den damaligen Räumlichkeiten nicht umsetzbar ist. Von 2013 bis 2015 erweiterte die Stadt demnach die Bildungsstätte um eine eingeschossige Ganztageseinrichtung.

Fichte Gymnasium - Neubau Ganztageseinrichtung

Das Fichte-Gymnasium zeichnet sich durch eine Kombination aus altehrwürdigem Bestand und modernen Neubauten aus. In unterschiedlichen Bauabschnitten wurden unter anderem die historischen Treppenhäuser saniert und modernisiert. In der Sophienstraße 2 entstand ein Neubau für eine Ganztageseinrichtung.

Max-Planck-Gymnasium - Erweiterung von Bau H

Das von 1954 bis 1982 in mehreren Abschnitten errichtete Max-Planck-Gymnasium liegt in idylischer Lage direkt am Oberwald in Karlsruhe-Rüppurr. Von 2014 bis 2016 bekam die Schule ein weiteren Anbau, der notwendige Fach- und Klassenräume beinhaltet. Dazwischen entstand eine sehenswertes Foyer.

Erweiterung der Draisschule

Im Zuge der Modernisierung lag ein besonderes Augenmerk auf einer konsequent auf inklusiven Unterricht ausgerichteten Schulhausarchitektur, dem Einsatz digitaler Medien und flexibel nutzbaren Flächen, die die pädagogischen Konzepte der Schulen unterstützen.

Aufstockung und Sanierung Heinrich-Hertz-Schule

Mehr Platz, mehr Technik und besseres Klima – das Modernisierungsprojekt an der Heinrich-Hertz-Schule hat bestens funktioniert. Ein Lichtlabor, ein Funkraum oder auch das Batterieforschungslabor zeugen vom hohen Standard der Ausbildung.

Technisches Rathaus - Fassade und neue Kantine

Die neue Fassade zeigt ein homogenes Verhältnis zwischen offenen und geschlossenen Flächen, alles fügt sich organisch ins Stadtbild und der Rundumblick über die Stadt im sechsten Stock ist einfach wunderbar. Die neue Kantine mit freiem Blick auf das Schloss ist das Highlight im neuen Rathaus.

Modernisierung der Schloss-Schule

Altehrwürdig, historisch wertvoll, denkmalgeschützt – und doch modernisierungsbedürftig. Das Gebäude der Schloss-Schule an der Augustenburg Gemeinschaftsschule in Grötzingen war in die Jahre gekommen. Gebäudetechnik, Brandschutz und Energieeffizienz standen auf dem Aufgabenzettel.

Stationausbau am SVK Beiertheim

Mit dem Ausbau des Carl-Kaufmann-Stadions an der Karlsruher Europahalle wurde aus der etwas tristen Sportstätte eine moderne Anlage für die Aktivitäten des SVK Beiertheim. Neben Leichtathletik und Fußball sind es beliebte Stadtevents, die die Bürgerinnen und Bürger mit dem Stadion verbinden.

Aufstockung des Stadtarchivs

Um mehr Platz für Büro- und Arbeitsräume zu schaffen, wurde das Archiv von April 2021 bis April 2013 um zwei weitere Stockwerke erweitert. Als "Stadtgedächtnis" archiviert es stadtgeschichtlich wichtige Unterlagen, die im schönen Lesesaal eingesehen werden können.

Nachhaltig, modern und funtional

Neuer Kinder- und Jugendtreff für die Südstadt

Neue Kita am Geigersberg

Zweigeschossiger Bau am Hang wird umgesetzt

Mehr Platz für 110 Kinder

Kita Neubau in der Sybelstraße

Aus eins wird zwei

Zwei neuen Dreifeldsporthallen in Oberreut geplant

Der Bedarf ist groß

Neue Dreifeldsporthalle in der Moltkestraße

Nachhaltige Kommune

„Global denken, lokal handeln“, lautet das Motto der Agenda 21, dem sich auch Karlsruhe seit vielen Jahren verpflichtet sieht.

Nachhaltigkeitsbericht

Um einen aktuellen Überblick über die bestehenden Nachhaltigkeitsaktivitäten in Karlsruhe zu erfassen, wurde 2021 ein neuer Bericht erstellt. Dieser bezieht sich zum einen auf den nachhaltigen Betrieb der kommunalen Verwaltung, als auch auf den Wirkungsraum in die Kommune und die Stadtgesellschaft.

Energieberichte

Energiecontrolling senkt die Kosten und fördert den Klimaschutz. Die Energieberichte der Stadt Karlsruhe dokumentieren die Entwicklung.

Dämmstoff aus Neptungras

Dämmstoff aus natürlich nachwachsendem Seegras. Ein Gewinn für die Stadt Karlsruhe und den Umweltschutz.

Leitlinie Nachhaltiges Bauen

Gute Standards beim Bauen und Sanieren der städtischen Gebäude senken nachhaltig die Kosten für die Bewirtschaftung. Zudem wird Energie gespart und Klimaschutz praktiziert.

Klimaneutrale Schule

Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte sowie Hausmeisterinnen und Hausmeister kümmern sich um den klimafreundlichen Alltag in der Schule. Energiesparen und Klimaschutz werden belohnt.

Klimaneutrale Dienststelle

Energiesparen lohnt sich. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung engagieren sich für den Klimaschutz im Verwaltungsalltag.

Solarstrom

Die Stadt Karlsruhe nutzt die Dächer von Schulen, Dienststellen und Bauhöfen für die Erzeugung von Solarstrom.

Aktionen und Projekte zur Nachhaltigkeit

Karlsruhe will sich als nachhaltige Stadt weiterentwickeln. Ziel sind ökologisch und sozial verantwortungsvolle und gerechte Konzepte, um gegenwärtigen und zukünftigen Generationen vergleichbare oder bessere Lebensbedingungen zu sichern.

-

Kopieren Kopieren Schreiben Schreiben