Menü
eService
Direkt zu
Suche
Suche

Ältere Generationen

Das Altern und die Themen des Älterwerdens sind vielfältig und bunt. Es gibt nicht die eine ältere Generation. Von der voll im Berufsleben stehenden Endfünfzigerin bis zu dem hochbetagten Senior reicht die Spanne der Lebenswelten. Lebenslagen im Alter sind sehr verschieden und werden stark von finanziellen, sozialen, gesundheitlichen Möglichkeiten beeinflusst. Lebendige Nachbarschaften und das Wissen darum, wo es Hilfe und Unterstützung gibt, machen das Älterwerden leichter.

Ältere Menschen sitzen gemeinsam am Tisch und schauen auf den Bildschirm eines Laptops.

Aktiv im Alter: Gemeinsam das Leben gestalten!

Die Stadt Karlsruhe legt Wert darauf, allen Menschen Teilhabe zu ermöglichen. Dabei greifen zum Beispiel Angebote von Sportvereinen, Musikvereinen sowie Angebote der Stadt in den Stadtteilen ineinander. Besonders Menschen der älteren Generationen haben einen erhöhten Bedarf an wohnortnahen und stadtteilorientierten Angeboten, die Freundschaften und das Miteinander in der Nachbarschaft stärken.

Dem Seniorenbüro der Stadt Karlsruhe ist es daher ein Anliegen, Ge­stal­tungs­räume und Mitwir­kungs­mög­lich­kei­ten für die älteren Generationen im eigenen Stadtteil aufzuzeigen. Die Broschüre Aktiv im Alter enthält einen umfas­sen­den ­Über­blick, welche Bildungs-, Kultur- und Sport­an­ge­bote es in den unterschiedlichen Stadtteilen gibt.

Über den Karlsruher Pass 60 Plus können Menschen mit ge­rin­gem Einkommen oder Grund­si­che­rung Gut­scheine im Wert von 120 Euro pro Jahr für sportliche oder kulturelle Aktivitäten erhalten. Sie er­ken­nen diese Angebote am Logo des Karlsruher Passes.

Die Vielfalt der Begegnungs- und Betäti­gungs­mög­lich­kei­ten von Grup­pen, Vereinen und Clubs –  sie lebt oft vom ehren­amt­li­chen En­ga­ge­ment Einzelner, die ihre Ideen, Fähig­kei­ten und Zeit ein­brin­gen. Vielleicht haben auch Sie Lust aktiv zu werden und mit anderen unsere Umwelt sozial, ökologisch und kultu­rell freund­li­cher und lebens­wer­ter zu gestalten.

Alt & Jung

Seit 25 Jahren ist das Wunschgroßeltern-Projekt Alt und Jung in Karlsruhe aktiv. Junge Familien, deren Verwandtschaft vielleicht nicht vor Ort lebt, können mit „ihrem“ Wunschopa oder „ihrer“ Wunschoma zusammengebracht werden. Dieser Generationenaustausch ist für beide Seiten gewinnbringend. Für die Eltern ergibt sich ein Zeitfenster, dass sie für sich oder für Erledigungen nutzen können. Aber auch Oma, Opa und die neuen Enkel erleben ganz neue spannende Abenteuer. Dabei wird die Art und der Umfang der Treffen bei allen Familien individuell abgesteckt. Ganz wie im „echten“ Familienleben auch. 

Wenn Sie sich gerne als Leihgroßeltern engagieren und mit Kindern die Welt erleben wollen, dann können Sie mit der Projektleitung oder dem Seniorenbüro der Stadt Karlsruhe Kontakt aufnehmen.


Projektleitung

0721 493935


Senio­ren­bü­ro

0721 133-5420

Die Einschrän­kung der so­zia­len Kontakte stellt uns alle vor große Heraus­for­de­run­gen. Um Ihnen weiterhin ein vielfäl­ti­ges Bildungs­pro­gramm zu Themen des Älter­wer­dens und darüber hinaus zur Verfügung stellen zu können, geht das Senio­ren­büro und Pflege­stütz­punkt „on air". Egal ob Neuling oder Expertin/Experte auf dem Gebiet der Online-Seminare – alle Inter­es­sier­ten können teilnehmen. Die Termine und Themen der Online-Veran­stal­tun­gen werden auf dieser Seite bekannt gemacht. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Benötigt wird ein Gerät mit Inter­net­zu­gang, die Browser Mozilla Firefox oder Google Chrome und Tonwie­der­gabe. Bei den Online-Veran­stal­tun­gen ist eine Telefon­ein­wahl möglich. Sie er­hal­ten mit der Anmeldung eine Telefon­num­mer und einen in­di­vi­du­el­len Code. Damit können Sie über Ihr Telefon teilnehmen, falls das Internet Probleme bereitet.

Sie können sich zu den Online-Veran­stal­tun­gen anonym mit einem fikti­vem Na­men anmelden. Ihr angege­be­ner Name ist in den Teil­nah­me­lis­ten der Veran­stal­tun­gen zu sehen, Ihre E-Mail-Adresse nicht. Fragen zum Thema können live (und anonym) wäh­rend der Veran­stal­tung schrift­lich im Chat gestell­t wer­den.

Rufen Sie uns an, wenn Sie Fragen haben: 0721 133-5665 

Demenz

Die Befürch­tung, an einer Demenz erkrankt zu sein oder die Dia­gnose Demenz lösen Ängste aus – bei den Betrof­fe­nen und bei den Angehö­ri­gen gleicher­ma­ßen.

Bleiben Sie nicht alleine mit Ihren Nöten und Sorgen. In Karlsruhe gibt es Beratungsangebote, Informationsveranstaltungen, Gruppen für Angehörige und vieles mehr. Holen Sie sich recht­zei­tig Unterstützung.

Viele Informationen und einen guten Überblick über die Angebote in Karlsruhe bekommen Sie im Ratgeber Demenz.

Gemeinsam gut leben – mit und ohne Demenz

Ein Leben in Teilhabe und sozialem Mitein­an­der ist für Menschen ­mit Demenz in allen Phasen der Erkrankung von zentra­ler ­Be­deu­tung. Um dieses Leben selbst­be­stimmt zu gestalten, braucht es die Möglich­keit, sich zu infor­mie­ren und auszut­au­schen. Wichtig ist, Vorsorge zu treffen, Wünsche zu äußern und in Bewegung zu bleiben. Angehörige und Zugehörige sind hierbei wichti­ge ­Part­ne­rin­nen und Partner.

Das Netzwerk Demenz Karlsruhe macht Demenz zu einem Thema von öf­fent­li­chem Interesse. Es bringt das Thema in die Mitte der Ge­sell­schaft, um Menschen mit Demenz ein Leben in Respekt und Würde, inklusiv und frei von Stigma­ti­sie­rung zu ermög­li­chen.

Das Netzwerk Demenz wurde Anfang des Jahres 2020 gegründet. Es ist ein freiwil­li­ger, auf Dauer angelegter Partner­ver­bund in der Kom­mune, der aus dem „Runden Tisch Demenz" entstand. Von den Mit­glie­dern des Runden Tischs gemeinsam wurde der Karls­ru­her Ratgeber Demenz erarbeitet.

Wünschen Sie weitere Infor­ma­tio­nen zum Netzwerk Demenz ­Karls­ru­he? Möchten Sie sich einbrin­gen?


Kontakt

Stadt Karlsruhe

Sozial- und Jugendbehörde

Seniorenbüro und Pflegestützpunkt

0721 133-3821

 

Die Mitglieder des Netzwerkes Demenz Karlsruhe
 

AWO Karlsruhe gGmbH

Badischer Landesverein für Innere Mission

Birgit Großhans

Caritas-Verband Karlsruhe

Diakonisches Werk Karlsruhe

Evangelische Sozialstation GmbH

Geriatrisches Zentrum Karlsruhe

Hardtstiftung, Verein mit Körperschaftsrechten

Heimstiftung Karlsruhe

Logotherapeutische Beratung Karlsruhe

Stadt Karlsruhe

Stadtbibliothek Karlsruhe

Städtisches Klinikum Karlsruhe

vhs Karlsruhe

Logo des Netzwerk Demenz

Fach­stelle für Menschen mit Demenz und ihre Angehö­ri­gen

Die Erkrankung an einer Demenz führt zu vielfäl­ti­gen ­Ver­än­de­run­gen im Leben des Betrof­fe­nen und seines Umfeldes. Die Fach­stelle ist ein spezielles Angebot. Infor­ma­tio­nen zum Krank­heits­bild, zu Betreuung und weiter­füh­ren­den Hilfen gehören e­benso zum Angebot wie die psycho­so­ziale Beratung und Beglei­tung ­durch quali­fi­zierte Fachkräfte. Die Beratung kann telefo­nisch, im Büro oder nach vorheriger Absprache zu Hause erfolgen. Die Ver­schwie­gen­heit der Mitar­bei­ten­den ist selbst­ver­ständ­lich.

Fach­stelle für Menschen mit Demenz und ihre Angehö­ri­gen, Diako­ni­sches Werk Karlsruhe

 

Erst­be­ra­tung nach der Diagnose in der Frühphase

Die Logothe­ra­peu­ti­sche Beratung Karlsruhe bietet den Betrof­fe­nen und ihren Angehö­ri­gen in der Frühphase einer Demenz, insbe­son­dere in der ersten schweren Zeit nach Erhalt der Dia­gnose, einen geschütz­ten Raum für Fragen und Ängste. In der Erstbe­ra­tung wird die momentane Situation gezielt und in­di­vi­du­ell betrachtet und lenkt den Blick auf die Ressourcen. Zudem unter­stützt die Logothe­ra­peu­ti­sche Beratung Karls­ru­he ­durch Begleitung der Familie.

 

Sprech­stunde Demenz an der Klinik für Geriatrie

Fachärz­tin­nen und Fachärzte bieten Betrof­fe­nen und ihren An­ge­hö­ri­gen nach Diagno­se­stel­lung eine Beratung an. Die Beratung um­fasst alle wissen­schaft­lich fundierten medika­men­tö­sen und nicht-medika­men­tö­sen Thera­pie­me­tho­den und die Erörte­rung ­be­züg­lich der momentanen Situation. Die Beratung ist für ge­setz­lich Kranken­ver­si­cherte kosten­pflich­tig. Eine Anmeldung ist er­for­der­lich.

ViDia Christ­li­che Kliniken Karlsruhe, Klinik für Geriatrie

 

Pflegestützpunkt der Stadt Karlsruhe

Beratung im Pflege­stütz­punkt

 

Telefonische Beratung der Alzheimer Gesell­schaft

Das Alzheimer-Telefon der Deutschen Alzhei­mer ­Ge­sell­schaft e. V. ist erreichbar von Montag bis Donnerstag von 9 bis 18 Uhr und am Freitag von 9 bis 15 Uhr. Beratung in tür­ki­scher Sprache wird mittwochs von 10 bis 12 Uhr angeboten.

030 259379514

Das Beratungs­te­le­fon der Alzheimer Gesell­schaft ­Ba­den-Württem­berg e. V. ist besetzt von Montag bis Freitag 10 bis 12 Uhr und von Montag bis Donnerstag von 14 bis 16 Uhr.

0711 24849663

 

Informationen in verschiedenen Sprachen

Grund­le­gende Infor­ma­tio­nen über Demenz in türkischer, polni­scher, russischer und weiteren Sprachen finden Sie unter www.demenz-und-migration.de.

Ganz­heit­li­ches Gedächt­nis­trai­ning an der Klinik für Geriatrie

Das Angebot der Klinik für Geriatrie richtet sich an Menschen mit leichten kogni­ti­ven Ein­bu­ßen und findet in einer Gruppe mit Gleich­ge­sinn­ten in lo­cke­rer, heiterer Atmosphäre statt. Durch Übungen, die Kon­zen­tra­tion, Merkfä­hig­keit, Fantasie, Kreati­vi­tät und Denk­fle­xi­bi­li­tät fördern, kann die Lernfä­hig­keit und Auf­nah­me­be­reit­schaft des Gehirns nachweis­lich positi­v ­be­ein­flusst werden. Ganzheit­li­ches Gedächt­nis­trai­ning bedeu­tet Ak­ti­vie­rung und Betei­li­gung von Körper, Geist und Seele. Das An­ge­bot findet freitags 11 bis 12.30 Uhr statt.


Sturz­prä­ven­tion an der Klinik für Geriatrie

Für Anfänger und Fortge­schrit­tene gibt es je einen Kurs zur Sturz­prä­ven­tion. Es findet intensives Kraft- und Balan­ce­trai­ning un­ter physio­the­ra­peu­ti­scher Anleitung statt, auch für Menschen ­mit leichten kognitiven Einschrän­kun­gen. Die Kurse finden ­diens­tags von 14 bis 15 sowie von 15 bis 16 Uhr statt. Sie können von der Kranken­kasse bezuschusst werden.

 

Appa­ra­te­ge­stütz­tes Kraft­trai­ning an der Klinik für Geriatrie

Die Klinik für Geriatrie bietet appara­te­ge­stütz­tes ­Kraft­trai­ning, so genanntes Galileo-Training, unter ­the­ra­peu­ti­scher Anleitung an. Das Training kann freitags ab 12.30 Uhr nach Termin­ver­ein­ba­rung statt­fin­den.

 

Aktiv­an­ge­bote Sport, Kultur, Musik, Kreati­vi­tät

Die Demenz-Initiative Karlsruhe der Logothe­ra­peu­ti­schen Beratung ­Karls­ruhe bietet für Betroffene und ihre Angehö­ri­gen in der Früh­phase der Demen­zer­kran­kung Begleitung und ein breites ­nicht-medika­men­tö­ses Thera­pie­an­ge­bot. Gemeinsam im „Tandem" mit einer vertrauten Person oder einer ehren­amt­lich tätigen Person der Demenz-Initiative bereichern kulturelle und sport­li­che ­An­ge­bote den Alltag und wirken sich positiv auf den weite­ren ­Ver­lauf der Erkrankung aus. Alle Angebote finden unter pro­fes­sio­nel­ler Anleitung ebenfalls im „Tandem" statt: Fachli­che ­Ex­per­tin­nen und Experten begleiten gemeinsam mit einer Aktiven ­der Demenz-Initiative die Teilneh­men­den in einer Klein­gruppe von nicht mehr als vier Tandems. Das Angebot richtet sich an Fa­mi­lien und Paare, die sich in der Frühphase einer Demenz neu ori­en­tie­ren möchten und nach neuen Möglich­kei­ten für die Ge­stal­tung des gemein­sa­men Alltags suchen. Der Fokus liegt hier­bei auf den Ressourcen: Bei allen Aktivi­tä­ten steht stets das Gelingende im Blick. Gemeinsam erlebte Aktivi­tä­ten wirken ­sich positiv auf die emotionale Grund­stim­mung der Einzelnen, auf die Beziehung zueinander und auf den Umgang mit der Krank­heit aus.

 

Kaffee­klatsch im Hinterhof für Betroffene, Angehörige und In­ter­es­sier­te

In angenehmer, geschütz­ter Atmosphäre können bei Kaffee, Tee und Kuchen soziale Bezie­hun­gen gepflegt werden. Das gute Gespräch, die Begegnung und der Austausch zwischen Betrof­fe­nen, Ange­hö­ri­gen, Beglei­ten­den und Inter­es­sier­ten stehen im Vor­der­grund. Anmeldung ist erfor­der­lich.

demen­zi­ni­tia­tive-karlsruhe.de

 

Urlaub mit Hilfe

Es gibt eine Reihe von speziellen Urlaubs­an­ge­bo­ten für und mit Pfle­ge­be­dürf­ti­gen. Beispiels­weise in Hotels, Ferien­woh­nun­gen und Er­ho­lungs­ein­rich­tun­gen mit organi­sier­ter pflege­ri­scher ­Ver­sor­gung und Betreuung. Darunter finden sich auch Angebo­te s­pe­zi­ell für Menschen mit Demenz und ihre Angehö­ri­gen. Manche ­An­ge­bote beinhalten auch Angehö­ri­gen­schu­lun­gen. Die Kosten der Be­treu­ung sowie der Angehö­ri­gen­schu­lung können unter Umstän­den ­über den Entlas­tungs­be­trag und Leistungen der Ver­hin­de­rungs­pflege abgerech­net werden.

Über­sich­ten zu den Angeboten finden Sie unter anderem bei der Alzheimer Gesellschaft Baden-Württemberg.

Wenn Sie nicht mehr weiterwissen und schnelle Hilfe brauchen:

Notruf: 112

Tele­fon­seel­sorge: 0800 1110111 oder 0800 1110222

Ärzt­li­cher Notfall­dienst: (außerhalb der Sprech­zei­ten Ihres Haus­arz­tes): 116117

Klinik für Psych­ia­trie und Psycho­the­ra­peu­ti­sche Medizin, Notfallam­bu­lanz: 0721 974-3710

Wohnen im Alter

Gute Wohnbedingungen sind eine zentrale Voraussetzung für ein gesundes und zufriedenes Leben sowie für gesellschaftliche Beteiligung. Sie erleichtern das Zusammenleben der Generationen und geben den erforderlichen sozialen Rückhalt.

Für ältere Menschen steht das Wohnen im Mittelpunkt der alltäglichen Lebenserfahrung. Mit zunehmendem Alter nimmt der Bewegungsradius von Menschen ab. Zeitgleich wachsen die Bedeutung von passendem, barrierefreiem Wohnraum und dem sozialen Umfeld, dem Quartier von älteren Menschen. Wohnen und die Wohnzukunft werden auf unterschiedlichen Ebenen mehr und mehr zum Thema.

Selbstständigkeit, Barrierefreiheit, soziale Einbindung und Bezahlbarkeit sind einige Voraussetzungen, um zufrieden in der eigenen Häuslichkeit leben zu können.

Das Wohnen mit Service (bekannt als betreutes Wohnen) verbindet die Ausstattung einer altersgerechten Wohnung mit unterschiedlichen Serviceangeboten und Gelegenheiten für soziale Kontakte. Den Bewohnerinnen und Bewohnern bietet es eine abgeschlossene, barrierearme Wohnung. So können Sie sich auch bei einer Gehbehinderung oder sonstigen körperlichen Einschränkungen dort leicht bewegen und länger selbständig leben.

Sie möchten sich für eine geeignete Wohnung entscheiden? Dann bietet es sich an, dass Sie sich in Frage kommende Einrichtungen ansehen.


Was kann Betreutes Wohnen nicht leisten?

  • Anders als im Pflegeheim bietet es keine umfassende pflegerische und hauswirtschaftliche Versorgung und Betreuung rund um die Uhr. Sie erhalten nur bestimmte Serviceleistungen. Andere Leistungen müssen Sie hinzukaufen.
  • Wenn Sie schwer pflegebedürftig sind, können Sie in vielen Einrichtungen des Betreuten Wohnens nicht mehr bleiben und müssen noch einmal umziehen.

Wie wollen wir im Alter wohnen? Was ist wichtig, um sich wohl und gestützt zu fühlen?

Um das Wohnen im Alter rechtzeitig zu planen, werden immer mehr Menschen frühzeitig aktiv. Dabei geht es nicht erst um das Wohnen im betagten Alter, sondern auch um das gemeinschaftliche Wohnen in unterschiedlichen Altersgruppen.

Wenn klar ist, wie Sie sich Ihr persönliches Wohnen vorstellen, kann ein Wohnprojekt eine spannende Alternative sein. Diese Projekte werden von privaten Gruppen angeregt, geplant, orga­ni­siert und getragen. Kernidee ist das gemeinsame Wohnen über den nach­bar­schaft­li­chen Kontakt hinaus. In Karlsruhe gibt es bereits einige Wohnprojekte, manche sind generationenübergreifend, andere für Seniorinnen und Senioren.

 

ZAG Zukunft alternativ gestalten

Kaise­r­al­lee 27a, 76133 Karlsruhe

Die Idee der Wohnini­ta­tive ZAG e.V. ist selbst bestimmt mitein­an­der zu wohnen. Angespro­chen sind alle Personen, die

  • sich als Allein­le­bende oder Paare über das Wohnen im Alter Gedanken machen.
  • es als Ziel sehen, ihr Leben bis ins Alter selbst zu bestimmen und zu verant­wor­ten.
  • bereit sind, engagiert in unserer beste­hen­den oder an einer weiteren zukünf­ti­gen Wohngrup­pe mitzu­ar­bei­ten.

Zusam­men­ge­führt hat die Vereins­mit­glie­der ihr Ziel, selbst­be­wusst und innovativ das Thema „Wohnen im Alter" in die Hand zu nehmen. Für barrie­re­freies Wohnen im Alter wurde das Projekt „Im Hofgarten" – ein Projekt mit mehreren Wohnungen  – realisiert, die von dem gemein­nüt­zi­gen Verein ZAG e.V. an seine Mitglie­der vermietet werden.

 

Quartier am Albgrün: Mehrge­ne­ra­tio­nen­woh­nen Karlsruhe-Grünwinkel

In Grünwinkel wurde auf dem Gelände Durmers­hei­mer Straße/E­cke Zeppel­in­straße ein Wohnpro­jekt entwickelt, in dem junge Familien mit Kindern und ältere Mitbürger in menschlich sozial geprägtem Mitein­an­der leben. Es handelt sich um Wohnein­hei­ten, deren Gestal­tung überwie­gend bestimmt wird von den Mitwir­ken­den, die sich in verschie­de­nen Gruppen organi­siert haben. 

 

SOPHIA Karlsruhe e.V.  – Gemein­schaft­li­ches Woh­nen im Alter

Königs­ber­ger Str. 37a, 76139 Karlsruhe

Der Verein SOPHIA Karlsruhe e. V. wurde von den Evange­li­schen Frauen Baden und der Fachstelle Leben im Alter der evange­li­schen Kir­che in Karlsruhe initiiert. In Koope­ra­tion mit dem Bür­ger­ver­ein der Waldstadt entwi­ckelte der Verein das Quar­tier­spro­jekt „Gemeinsam leben in der Waldstadt". Mit der Volks­woh­nung GmbH als Bauträger sind im „SOPHIA-Haus" 15 frei ­fi­nan­zierte Mietwoh­nun­gen (62 Quadratmeter und 78 Quadratmeter) entstanden, die seit Früh­jahr 2018 überwie­gend von Frauen bewohnt werden. SOPHIA wurde ein Mitspra­che­recht bei Neuver­mie­tun­gen eingeräumt.

Die Gruppe hat sich von den Leitge­dan­ken der mittel­al­ter­li­chen ­Be­gi­nen­höfe inspi­rie­ren lassen und hat folgende Ziele:

  • Wohnen in Wahlver­wandt­schaft
  • Achtsam­keit und Fürsorge fürein­an­der
  • Spiri­tua­li­tät
  • Soziales Engagement im Quartier und gelebte Nachbar­schaft
  • Gleich­be­rech­tigte Betei­li­gung der Bewoh­ne­rin­nen und Bewohner

Wenn Sie sich auf den Weg machen möchten um herauszufinden, wie Sie heute oder nach der Kindererziehungszeit, nach dem Ruhestand einmal Leben möchten, dann bietet Ihnen die Wohnwerkstatt Karlsruhe ein umfassendes Veranstaltungsprogramm.

Ziel der Wohnwerkstatt Karlsruhe ist, Menschen auf ihrer Suche nach der richtigen Wohnform zusammen zu bringen, in der Entscheidungsfindung zu begleiten und Interessierte zu vernetzen. Die Wohnwerkstatt Karlsruhe versteht sich dabei als echte Werkstatt mit einem breiten Angebot an Bausteinen.

Man kann schöpferisch planen, konstruieren, Ideen sammeln und an persönlichen Lebens- und Wohnmodelle bauen.

Wohnen für Hilfe - die Generationen-WG

Wohnen für Hilfe vermittelt engagierte Studierende zu älteren ­Men­schen, Familien und Menschen mit Behin­de­rung, die freien Wohn­raum zur Verfügung haben und sich im Alltag Hilfe/Un­ter­stüt­zung wünschen. Im Gegenzug wohnen die Studierenden mietfrei und kommen nur für ihre anfallenden Nebenkosten auf. Das bietet Chancen auf vielen Ebenen: Wohnraum wird sinnvoll und nachhaltig genutzt, die Wohnungsnot gemildert, die Generationen und auch Kulturen finden zueinander.

Koordinatorinnen der Paritätischen Sozialdienste unterstützen Sie und schauen sich die Studierenden und die angebotenen Zimmer an, bevor sie mögliche Wohnpartnerinnen und Wohnpartner vorschlagen. Sie helfen gute Vereinbarung miteinander zu treffen und sind während der Wohnpartnerschaft immer ansprechbar. Die Vermitt­lung ist kostenfrei.

„Wohnen für Hilfe" wird unter­stützt von der Stadt Karlsruhe und steht unter der Schirm­herr­schaft des Oberbür­ger­meis­ters Dr. Frank Mentrup.

 

Wohnpart­ner­schaf­ten zwischen älteren Menschen und Studie­ren­den

Immer mehr ältere Menschen leben in Karlsruhe häufig allein. Viele möchten in der vertrauten Umgebung bleiben, auch wenn die eigenen vier Wände inzwischen zu groß sind. Für manche wäre es eine große Erleich­te­rung, wenn sie etwas Unter­stüt­zung hätten, wie Einkäufe erledigen, Rasen mähen, den Hund ausführen oder einfach Gesell­schaft leisten. Aber auch Familien oder Berufs­tä­tige können Hilfe gebrauchen.

Auf der anderen Seite suchen viele Studie­rende in Karlsruhe ein Zimmer und wären bereit, dafür kleinere Hilfs­dienste zu übernehmen. Besonders dann, wenn sie auch noch erheblich bei der Miete sparen können.

In Koope­ra­tion mit dem Studen­ten­werk vermitteln die Paritä­ti­schen Sozial­dienste im Hardt­wald­zen­trum seit Jahren erfolg­reich Karlsruher Bürge­rin­nen und Bürger als Wohnrau­man­bie­ter und Studie­rende als Wohnungs­su­chende im Rahmen der Wohnpart­ner­börse.

Das Projekt lebt von der Hilfe auf Gegen­sei­tig­keit: pro Quadratmeter Wohnraum wird eine Stunde Mithilfe im Monat geleistet.

Beratung

Der Allgemeine Soziale Dienst (ASD) bietet Beratung und Unterstützung in schwierigen Lebenssituationen.

Sie können uns ansprechen bei:

  • Beratungsbedarf bei Häuslicher Gewalt
  • finanziellen Schwierigkeiten
  • Fragen zum Anspruch auf Sozialleistungen und Kontakt zu anderen Behörden und Institutionen
  • Pflegebedürftigkeit
  • Mietrückständen und Räumungsklagen
  • persönlichen Schwierigkeiten

Kontakt

Sozial- und Jugendbehörde

Fachbereich Beratung und Prävention, Seniorenbüro

Ernst-Frey-Straße 10
76135 Karlsruhe

-

Kopieren Kopieren Schreiben Schreiben