Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt. Sprung zur Navigation dieser Seite

Ergebnisse aus dem Gemeinderat
vom 28. Juni 2022

Hilfen für Geflüchtete aus der Ukraine/Допомога біженцям з України

Um die vielen Fragen Ratsuchender gezielt zu kanalisieren, hat die Stadt Karlsruhe eine zentrale Ukraine-Hotline unter 0721 133-3333 (Mo-Fr: 8 bis 18 Uhr) geschaltet.

Die Themen­seite bündelt Infor­ma­tio­nen, Unter­stüt­zungs­an­ge­bo­te und Anlauf­stel­len für Menschen aus der Ukraine sowie für alle, die Hilfe anbieten möchten.

Erwerbs­fä­hige Geflüch­tete haben ab 1. Juni 2022 gemeinsam mit ihren Kindern bei Erfüllung der recht­li­chen Voraus­set­zun­gen An­spruch auf Leistungen nach dem SGB II. Die Leistungen können ­beim Jobcenter Stadt­ ­Karls­ruhe beantragt werden.

Mit der Solida­ri­täts­ak­tion "Karlsruhe hilft" koor­di­niert die Stadt­ver­wal­tung aktuell Hilfs­ak­tio­nen und leitet S­pen­den­gel­der aus der Bevöl­ke­rung gezielt an Projekte und Or­ga­ni­sa­tio­nen vor Ort in der Ukraine weiter.

 
 
 


Weichen stellen für kalte Jahreszeit

Weichen stellen für kalte Jahreszeit

OB Mentrup spricht vor Gemein­de­rat zur Energie­ver­sor­gung / Mangellage entge­gen­wir­ken / Maßnah­men­ka­ta­log mit Tipps zum Energie­spa­ren

weiter zur Seite Weichen stellen für kalte Jahreszeit

Inklusion braucht Begegnung und Engagement

Inklusion braucht Begegnung und Engagement

Presse­mel­dung der Kommunalen Behin­der­ten­be­auf­trag­ten Ulrike Wernert zum Landes­tref­fen der Kommunalen Beauf­trag­ten der Stadt- und Landkreise (KBBs) im Rahmen der ...

Presse­mel­dung der Kommunalen Behin­der­ten­be­auf­trag­ten Ulrike Wernert zum Landes­tref­fen der Kommunalen Beauf­trag­ten der Stadt- und Landkreise (KBBs) im Rahmen der REHAB

weiter zur Seite Inklusion braucht Begegnung und Engagement

Stadt ändert Grundsätze für das Abschleppen

Stadt ändert Grundsätze für das Abschleppen

Ab Juli können in Bewoh­ner­park­zo­nen und auf Car-Sharing-Parkplät­zen falsch abgestellte Fahrzeuge bereits nach einer Stunde abgeschleppt werden

weiter zur Seite Stadt ändert Grundsätze für das Abschleppen

Sitzbänke Kaiserstraé

Bahn frei zum Entspannen und Staunen

Während moderne Holzbänke und demnächst auch Liege­flä­chen zum Verweilen und Entspannen einladen, soll ein abwechs­lungs­rei­ches kultu­rel­les Programm in den kommenden Wochen noch mehr ...

Während moderne Holzbänke und demnächst auch Liege­flä­chen zum Verweilen und Entspannen einladen, soll ein abwechs­lungs­rei­ches kultu­rel­les Programm in den kommenden Wochen noch mehr Leben und Bewegung in die Promenade Kaiser­straße bringen – „Bahn frei“. Mit Hip-Hop-Tanz, Café-Circus, Workshops und Quizper­for­man­ces machen zahlreiche Karlsruher Akteu­rin­nen und Akteure den Stadtraum zur Bühne.

weiter zur Seite Bahn frei zum Entspannen und Staunen

Bunten Nacht der Digitalisierung

#digiTALK lädt zur Diskussion ins ZKM ein

Welche Formen Hassrede annehmen kann, wer davon betroffen ist, welche Macht­struk­tu­ren hinter den Angriffen stecken, wo Meinungs­frei­heit ihre Grenzen hat und welche Gegen­stra­te­gien ...

Welche Formen Hassrede annehmen kann, wer davon betroffen ist, welche Macht­struk­tu­ren hinter den Angriffen stecken, wo Meinungs­frei­heit ihre Grenzen hat und welche Gegen­stra­te­gien entwickelt wurden, steht bei #digiTALK am 1. Juli um 18:30 Uhr im Zentrum für Kunst und Medien auf der Agenda.

weiter zur Seite #digiTALK lädt zur Diskussion ins ZKM ein

Weitere Meldungen

  • Bilanz der Karlsruhe.App nach einem halben Jahr

    Die Karlsruhe.App hat sich seit ihrem Start im Dezember 2021 Stück für Stück weiterentwickelt. Auf einer Pressekonferenz im städtischen Digitallabor im Rathaus stellte Bürgermeister Dr. Albert Käuflein die Neuerungen vor, in die auch die Ideen und Wünsche der mittlerweile rund 3.000 Nutzerinnen und Nutzer mit eingeflossen sind.

  • Grünes Licht für Klärschlamm-Plan

    Düngemittel aus Klärschlamm zu gewinnen, ist das Ziel eines interkommunalen Gemeinschaftsprojekts der Städte Karlsruhe, Stuttgart und Ulm. Den Weg dafür machte nun der Hauptausschuss des Gemeinderats frei, indem er die Verwaltung zum Abschluss einer Kooperationsvereinbarung ermächtigte.

  • Gemeinderat wählt zwei neue Amtsleiter

    Die Karlsruher Stadtverwaltung bekommt zwei neue Amtsleiter. Im nichtöffentlichen Teil seiner jüngsten Plenarsitzung wählte der Gemeinderat Christoph Riedel zum Leiter des Amts für Stadtentwicklung und Dr. Stefan Wilhelm an die Spitze des Forstamts.

zum Presseportal
 

Karlsruhe - Innovativ und quervernetzt