Menü
eService
Direkt zu
Suche
Suche

Gewässer

Die Gewässerunterhaltung in einer Großstadt wie Karlsruhe bewegt sich zwischen schadfreiem Hochwasserabfluss, Ökologie, Erholungsbedürfnis der Bevölkerung und Verkehrsicherungspflicht.

Das Foto zeigt die Alb aus der Vogelperspektive.

Gewässerunterhaltung

Zu den wichtigsten Unterhaltungsarbeiten zählen das Mähen von Ufer- und Dammböschungen sowie der Gewässerrandstreifen, das Entkrauten des Gewässerbettes durch den Einsatz von Mähbooten sowie das Räumen des Abflussquerschnittes und die Beseitigung von Auflandungen einschließlich der Hochwasserrückhaltebecken.

Schäden am Gewässerbett und an den wasserbaulichen Anlagen werden kurzfristig behoben. Regelmäßig wird Treibgut und Unrat beseitigt und in der Vegetationsruhezeit werden Bäume gefällt beispielsweise Gehölze gepflegt und zurückgeschnitten.

Bei allen Unterhaltungsarbeiten wird ein besonderes Augenmerk auf den Naturschutz und auf den Artenschutz gelegt. In besonders sensiblen Bereichen wird eine naturschutzfachliche Betreuung in Anspruch genommen. Mähzeitpunkt und Gehölzpflege sind im gesamtstädtischen Kontext abgestimmt.

Ein wichtiges Instrument der Beteiligung der Bevölkerung ist die Gewässerschau. Dabei handelt es sich um die öffentliche Besichtigung eines Flusses und seiner Ufer zusammen mit den zuständigen Behörden, Vereinen, Anliegern und allen Interessierten.

Mindestens alle fünf Jahre verpflichtet das Wassergesetz Baden-Württemberg Kommunen, eine Gewässerschau durchzuführen.

Dabei wird nicht nur die Einhaltung der wasserrechtlichen Anforderungen zum Hochwasserschutz und zur Ökologie geprüft. Die Begehung dient der Klärung von Zuständigkeiten und erhöht das Bewusstsein der Ziele zur Gewässerunterhaltung.

An einer Gewässerschau können auch interessierte Bürgerinnen und Bürger teilnehmen.
Die Gewässserschauen in Karlsruhe finden meist im November statt. Die Termine der regelmäßigen Gewässerschauen werden im Internet und in der örtlichen Presse veröffentlicht.

Weitere Informationen zum Inhalt und zum Zweck einer Gewässerschau finden Sie in der Kompaktinformation:

Die Stadt Karlsruhe betreibt derzeit 89 Gewässerpegelmessstellen, deren Daten sowohl als Handmessungen als auch automatisiert erfasst werden. Es besteht die Möglichkeit die Extremwerte oder Ganglinien einzelner Pegel als kostenpflichtige Auskunft zu erhalten.

Bitte senden Sie Ihre Anfrage an folgende E-Mail-Adresse:

Bei Fragen erreichen Sie uns unter:

0721 133-6693

Weitere Informationen

-

Kopieren Kopieren Schreiben Schreiben