Menü
eService
Direkt zu
Suche
Suche

Kleingärten

Unsere Kleingärten sollen Karlsruher Bürgerinnen und Bürgern, die keinen privaten Freiraum haben, ein eigenes „Stück Natur“ ermöglichen.

Kleingartenanlage Mastweide

Kleingärten sind Orte, an denen Menschen die Natur mit allen Sinnen erleben können, sich selbst mit Nahrungsmitteln versorgen und einen Ausgleich zum Stress im Arbeitsleben finden. Gleichzeitig haben sie eine wichtige ökologische Funktion, große Bedeutung im Grünsystem der Stadt und tragen zur Verbesserung des innerstädtischen Klimas bei. Mit ihrer Arten-, Formen- und Farbenvielfalt bereichern sie das Stadtbild und werten das Wohnumfeld auf. Auch bieten die für Spaziergänger geöffneten Anlagen einen hohen Freizeit- und Erholungswert. Sie stellen damit eine wichtige Ergänzung der städtischen Grünflächen dar.

In Karlsruhe gibt es derzeit 99 Kleingartenanlagen mit insgesamt etwa 8.750 Parzellen auf einer Gesamtfläche von rund 309 Hektar.

 

In Karlsruhe wurde 1919 eine Dachorganisation der Kleingärtner, der heutige Bezirksverband der Gartenfreunde Karlsruhe e.V., gegründet, dem aktuell 78 Kleingartenvereine angeschlossen sind. Der Bezirksverband ist als Generalpächter der Stadt Karlsruhe und des Landes Baden-Württemberg für die Verpachtung der Kleingartenanlagen an die Vereine zuständig. Diese verpachten wiederum die Kleingartenparzellen mit Unterpachtverträgen an die einzelnen Kleingärtner. Die Kleingärten auf Gelände der Deutschen Bahn AG haben eine eigene Organisationsstruktur. Sie werden von der Bahn-Landwirtschaft Bezirk Karlsruhe e.V. verwaltet.

Ein zentraler Bestandteil des Kleingartenwesens in Karlsruhe ist die „Gartenordnung für den Stadtkreis Karlsruhe“. Sie hilft die Kleingartenanlagen zu erhalten und weiterzuentwickeln. Neben den Regelungen in der Gartenordnung sind bei der Nutzung von Kleingärten auch die Bestimmungen des Bundeskleingartengesetzes zu beachten. Der „Bezirksverband der Gartenfreunde Karlsruhe e.V.“ sorgt in den von ihm verpachteten Kleingartenanlagen auch im Sinne der Stadt Karlsruhe für die Einhaltung der Regelungen der Gartenordnung Stadtkreis Karlsruhe und des Bundeskleingartengesetzes (BKleingG).

Gemäß Bundeskleingartengesetz ist ein Kleingarten immer Teil einer gemeinsamen Anlage, in der die Gartenfreunde gemeinsam Wege, Grünflächen, Spielflächen und Vereinshäuser nutzen. Die Gemeinschaftsflächen werden von den Kleingärtnern gemeinsam gepflegt und mit Leben erfüllt.

Ein Kleingarten dient neben der Erholung zum nicht erwerbsmäßigen Anbau von Obst, Gemüse und anderen Gartenprodukten für den Eigenbedarf. Mindestens ein Drittel der Fläche der Gartenparzelle muss hierfür verwendet werden. Dieses "Stück Natur" soll jedoch auch ein Ort zum Ausspannen und Spielen sein. Dabei prägen die individuellen Ansprüche der Pächter die Gestaltung der Gartenparzellen. So können Sandkasten, Spielwiese und eventuell einzelne Spielgeräte wichtige Teile der Ausstattung sein. Andere Menschen werden hingegen eher einen intensiv bewirtschafteten Obst- und Gemüsegarten oder einen besonders auf Blütenpracht und dekoratives Grün ausgerichteten Garten bevorzugen.

Betrachtet man die historische Entwicklung der Kleingartenanlagen, so hat die Erzeugung von Nahrungsmitteln immer eine wesentliche Rolle gespielt. So ist es auch weiterhin in jedem Fall wichtig, dass dieses in den Kleingärten mit Liebe zur Natur und Lust zum Gärtnern gelebt wird.

Kleingärtner sollen Ihre Gartenkulturen fachgerecht pflegen, so dass Boden, Wasser und Luft sowie Tier- und Pflanzenwelt geschützt bzw. positiv beeinflusst werden.

Der richtige, fachgerechte Weg heißt: „naturentsprechendes Gärtnern“, möglichst ohne Gift und unter Berücksichtigung der Gesetze der Natur:

  1. Sie ernten gesundes, geschmacklich hochwertiges Obst und Gemüse ohne chemische Rückstände.
  2. Sie erhalten einen dauerhaft fruchtbaren und gesunden Boden.
  3. Sie leisten einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung der ökologischen Ausgleichsfunktion der Kleingartenanlagen im Naturhaushalt unserer Stadt.
  4. Sie schaffen einen erlebnisreichen Garten, in dem Pflanzen und Tiere in einem ausgewogenen Miteinander existieren.
  5. Sie können viel Freude am Kontakt mit der Natur haben und vielleicht auch noch Geld sparen.

Jeder Garten kann naturentsprechend, ökologisch bewirtschaftet werden. Kompostieren Sie Ihre Abfälle und nutzen Sie den Kompost als organischer Dünger. Beim weiteren Düngen sollten Sie sich am tatsächlichen Nährstoffbedarf orientieren und nur gezielt und maßvoll Düngen. Dafür können Bodenproben Aufschluss über den Bedarf geben. Beim Bekämpfen von Pflanzenkrankheiten und Schädlingen sollten umwelt- und nützlingsschonende Verfahren angewendet und im besten Fall gänzlich auf Pflanzenschutzmittel verzichten werden. Die Böden können durch Mulchen geschützt und gesunderhalten werden.

Fördern und schützen Sie Nützlinge wie Insekten, Vögel, Igel etc. Auch diese helfen dabei, Pflanzen gesund zu halten. Um den Artenreichtum an Tieren im Garten zu fördern, sollten heimische Blühgehölze und Stauden, Sommerblumen sowie Heil- und Gewürzpflanzen (Kräuter) angepflanzt werden. Achten Sie generell auf ein vielfältiges Artenspektrum mit einem hohen Anteil heimischer und regionaltypischer Pflanzen und solchen, die als Nähr- und Nektarquelle für Vögel, Schmetterlinge und andere Insekten dienen. Habitatsstrukturen und Nisthilfen bieten verschiedensten Tieren wie Reptilien, Vögeln, Igeln, Lurchen, Insekten etc. Schutz und ein Zuhause.

Mischkulturen sorgen im Garten für Abwechslung und sind gut für die Böden. Achten Sie dabei auch auf die richtige Fruchtfolge. Gesundes und widerstandsfähiges Pflanz- und Saatgut, der Verzicht auf den Anbau genmanipulierter Pflanzen sowie deren Erzeugnisse und das Vermehren alter Obst- und Gemüsesorten fördern auch einen schönen, reichhaltigen Garten mit gesunden Pflanzen und Tieren.

 

Gartenparzellen in Kleingartenanlagen in Karlsruhe werden von den Kleingartenvereinen (Zwischenpächter) an interessierte Gartenfreunde (Unterpächter) verpachtet. Entsprechend müssen Bewerbungen direkt an die Vorstandschaften der Vereine gerichtet werden.

Einen Überblick über die Kleingartenanlagen und -vereine der Stadt Karlsruhe, Kontaktdaten sowie weitere Informationen erhalten Sie beim Bezirksverband der Gartenfreunde Karlsruhe e.V. (Generalpächter).

Bezirksverband der Gartenfreunde Karlsruhe e.V.
Schwetzinger Str. 119
76139 Karlsruhe
0721 35288-0
Fax 0721 35288-29

Mehr zum Thema

Artenschutz in Karlsruhe

Der Artenschutz gehört zu den zentralen Aufgabe des Natur- und Umweltschutzes in Karlsruhe. Ziel ist, die Artenvielfalt zu erhalten, das heißt wild lebende Pflanzen- und Tierarten in ihrer natür­li­chen Vielfalt zu schützen und zu bewahren.

Urban Gardening

Urban Gardening bringt gemeinschaftliches Gärtnern in die Stadt. In Karlsruhe gibt es mehrere Standorte, die als soziale Treffpunkte im Grünen zu gemeinsamen Aktivitäten einladen. Informieren Sie sich über die Gemeinschaftsaktionen und machen Sie mit!

Kleingartenentwicklungsplan

Der Kleingartenentwicklungsplan zeigt die Situation des Gärtnerns im Stadtgebiet Karlsruhe und ihre Bedeutung für das Stadtgrün auf.

-

Kopieren Kopieren Schreiben Schreiben