Menü
eService
Direkt zu
Suche

Gestaltungsbeirat Karlsruhe

Der Gestaltungsbeirat wurde auf Beschluss des Gemeinderats im April 2007 eingeführt, mit den Zielen das Stadtbild zu verbessern sowie architektonische und gestalterische Qualitäten in Städtebau, Architektur und Freiraum zu fördern und die Baukultur in der Stadt Karlsruhe zu stärken.

Gestaltungsbeirat Karlsruhe stellt sich vor

Film Gestaltungsbeirat
Play Button
Video  

Die Sitzungen des Gestaltungsbeirats Karlsruhe mit Tagesordnung und den zugehörigen Unterlagen finden Sie auch im Sitzungskalender der Ratsinformation der Stadt Karlsruhe (Karlsruhe / Ratsinformation - Aktuelles).

Bitte wählen Sie die jeweilige Sitzung aus.

Termine

Architekturgespräch

25. April 2024

Sitzung April

26. April 2024

71. Sitzung des Gestaltungsbeirates (öffentlich/nichtöffentlich)

-

Großer Sitzungssaal, Rathaus am Marktplatz

Architekturgespräch

27. Juni 2024

Sitzung Juni

28. Juni 2024

72. Sitzung des Gestaltungsbeirates (öffentlich/nichtöffentlich) –

Großer Sitzungssaal, Rathaus am Marktplatz

Architekturgespräch

26. September 2024

Sitzung September

27. September 2024

73. Sitzung des Gestaltungsbeirates (öffentlich/nichtöffentlich) –

Großer Sitzungssaal, Rathaus am Marktplatz

Sitzung November

22. November 2024

74. Sitzung des Gestaltungsbeirates (öffentlich/nichtöffentlich) –

Bürgersaal, Rathaus am Marktplatz

"Woher resultiert das große Interesse von Städten und Kommunen, von Politikern und Verwaltungsfachleuten, freiwillig und ohne Bindung an gesetzliche Regelwerke einen Gestaltungsbeirat in Fragen der Architektur und Stadtplanung zu konsultieren?
Die Antwort liegt in den überzeugenden Argumenten, mit denen Gestaltungsbeiräte Offenheit, Transparenz und vor allem Qualität in das Baugeschehen einer Stadt einbringen. Damit sind immanent politische Ziele und Aufgaben angesprochen: Gerade weil immer mehr Städte ihr Stadtbild als Kulturgut schätzen, mit dem sich Bürger identifizieren, das den Tourismus befördert und das Unternehmen als Standortfaktor gilt, ist eine unabhängige Beratungsinstanz für qualitätvolle Architektur und Stadtplanung so entscheidend."

  • Michael Frielinghaus, ehemaliger Präsident des Bundes Deutscher Architekten BDA (2007-2013)

 

Welche Aufgaben hat der Gestaltungsbeirat?
Der Gestaltungsbeirat der Stadt Karlsruhe hat seit April 2007 die Aufgabe, die ihm vorgelegten Bauvor-haben im Hinblick auf ihre städtebauliche, architektonische und gestalterische Qualität zu prüfen und ihre Auswirkungen auf das Stadt- und Landschaftsbild zu beurteilen. Grundlage dieser Zielsetzung sind §§ 11 (1) und (2) sowie 47 (2) der Landesbauordnung Baden-Württemberg.
In öffentlichen Diskussionen begleitet der Gestaltungsbeirat in einer kritischen, fachorientierten Auseinandersetzung die Planungsprozesse in der Stadt Karlsruhe. Seine Empfehlungen sind wesentliches Instrument zur Weiterentwicklung der Baukultur in unserer Stadt.
Die in der Regel öffentlichen Sitzungen des Gestaltungsbeirats sind Basis eines gemeinsamen Dialogs um die Bedeutung und die Qualität von guter Architektur und zukunftsweisendem Städtebau sowie auch in Hinblick auf die Fragestellungen Soziale Stadt, Ressourcenverbrauch, Klimaschutz und Klimaanpassung, Energie, Mobilität und Inklusion.
Der Gestaltungsbeirat unterstützt als unabhängiges Sachverständigengremium sowohl die kulturelle, soziale und ästhetische Verantwortung der privaten und öffentlichen Entscheidungsträger*innen als auch den Oberbürgermeister, den Gemeinderat und die Verwaltung. Der Beirat vermittelt in seinen Stellungnahmen die baukulturellen Ansprüche der Stadt selbst.
 

 

"Wie kann die Qualität der gesamten, gebauten Umwelt verbessert werden, wenn nahezu alle Landesbauordnungen eine gute Baugestaltung so gut wie gar nicht einfordern und neben der technisch-ökologischen Aktualität von Neubauten lediglich verlangen, dass sie nicht verunstaltend wirken?
Die Qualität dieser Architektur kann nur dann gesteigert werden, wenn dies als eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe verstanden wird. Architektur ist eine öffentliche Angelegenheit, und alle Beteiligten, seien es Politiker oder Mitarbeiter der Verwaltung, seien es Bauherren oder Architekten, sollten ein großes Interesse daran haben, dass die Bedeutung guter Architektur von der breiten Öffentlichkeit anerkannt wird."

  • Professor Zvonko Turkali, Professor für Entwerfen und Gebäudelehre an der Universität Hannover, Mitglied in Gestaltungsbeiräten Lübeck, Freiburg und Mannheim

 

Welche Bauvorhaben werden beraten?
Für alle Vorhaben, die aufgrund ihrer Größenordnung und Bedeutung für das Stadtbild prägend in Erscheinung treten, ist die Beurteilung durch den Gestaltungsbeirat obligatorisch.

Wann tagt der Gestaltungsbeirat?
Die Sitzungen des Gestaltungsbeirats finden etwa fünfmal im Jahr statt. Die Sitzungstermine werden im Internet veröffentlicht.

Wann erfolgt die Vorstellung im Gestaltungsbeirat?
Die Verwaltung schlägt dem Baudezernat Vorhaben von Bedeutung für das Stadtbild, zur Beratung im Gestaltungsbeirat in einem möglichst frühzeitigen Planungsstadium, vor. Außerdem befasst sich der Gestaltungsbeirat auf Antrag von Bauherr*innen mit deren Vorhaben. Ebenso haben gemeinderätliche Ausschüsse die Möglichkeit, Vorhaben in den Gestaltungsbeirat zur Beratung zu verweisen.

Wie verläuft eine Sitzung des Gestaltungsbeirats?
Nach nicht-öffentlicher Ortsbesichtigung der Projektstandorte und interner Vorberatung erfolgt die öffentliche Projektdarstellung und Projektdiskussion mit abschließender öffentlich ausgesprochener Empfehlung.

Welchen Charakter haben die Empfehlungen?
Der Gestaltungsbeirat hat empfehlenden Charakter und ist kein Beschlussorgan im Sinne der Gemeindeordnung. Er gibt den Bauherr*innen und deren Architekt*innen Hinweise und Kriterien zur Verbesserung der städtebaulichen, architektonischen und landschaftsarchitektonischen Qualität des präsentierten Projekts.
Der Gestaltungsbeirat verfasst als Ergebnis der Beratungen zu jedem Projekt jeweils eine Empfehlung in Form einer schriftlichen Stellungnahme.

 

Gestaltungsbeirat Karlsruhe

Gestaltungsbeiräte bei Jubiläumsveranstaltung im Juni 2023

Dipl. Ing. Markus Müller, Prof. Pascale Richter, Dipl. Ing. Wolfgang Riehle, Prof. Anett-Maud Joppien, Prof. Dr. Frank Lohrberg,

Wer ist der Gestaltungsbeirat?
Fünf Expert*innen aus den Bereichen Architektur, Landschaftsarchitektur und Stadtplanung unterstützen als unabhängiges Sachverständigengremium den Oberbürgermeister, den Baudezernenten, den Gemeinderat und die Verwaltung in Fragen der Architektur und des Stadtbildes, der Freiraumgestaltung und der Stadtplanung.

 

  • Wandel als Selbstverständnis

Unser Gremium ist sehr an neuen Perspektiven und Informationen interessiert, möchte sich mit anderen Positionen bewusst auseinandersetzen, wohlwissend, dass nur ein gesellschaftlicher und interdisziplinärer Dialog wirksam Problemlösungen antreiben kann.

Prof. Anett-Maud Joppien 
Mitglied im Gestaltungsbeirat von Juli 2010 bis Juli 2014 und seit Juni 2021

 

  • Schon immer wichtig: Freiraum und Grün in Karlsruhe

Ein wichtiges Beurteilungskriterium stellt die Frage dar, ob ein vorgelegter Entwurf auch einen Mehrwert für sein Umfeld bietet. 
Diese Maßnahmen stehen mitunter im Widerspruch zu überkommenen Architekturauffassungen, insbesondere dann, wenn sie nicht von Beginn an in den Entwurf integriert, sondern nachträglich adaptiert werden. 

Prof. Dr. Frank Lohrberg 
Mitglied im Gestaltungsbeirat seit April 2020

 

  • Mitschreiben an der Stadtgeschichte

Die stadtgestalterische Frage, welche Relevanz diese Erkenntnis für den Planungsalltag haben muss, ist – je konkreter über Projekte zu entscheiden ist – anspruchsvoll. 
„Stadt“ ist aber mehr, als diese idealtypischen, weitgehend homogenen Stadt-Bausteine. 

Dipl. Ing. Markus Müller 
Mitglied im Gestaltungsbeirat seit April 2019

 

  • Bedeutung: Gestaltungsbeirat

Aus französischer Sicht ist ein Gremium wie der Gestaltungsbeirat beneidenswert. 
Ein Gestaltungsbeirat ist ein Ort der Diskussion und des Austauschs auf Augenhöhe. 
Der Gestaltungsbeirat ist ein grundlegend demokratisches Instrument. 

Prof. Pascale Richter 
Mitglied im Gestaltungsbeirat seit April 2020

 

  • Die Stadt muss schön sein 

„Die Stadt muss schön sein… Baukultur ist kein Luxus, sondern Notwendigkeit. Baukultur gibt Impulse für Wachstum – in Zeiten, in denen es überall Alles gibt, werden baulichen Qualitäten zu strukturpolitischen Instrumenten.“ (Leipzig Charta)
Auch die allerprivateste architektonische Angelegenheit ist eben nicht nur Sache des jeweiligen Bauherrn, sondern immer auch Sache der Öffentlichkeit. 

Dipl. Ing. Wolfgang Riehle 
Mitglied im Gestaltungsbeirat seit Juni 2021
 

2023

24. November - Sitzung

23. November - Architekturgespräch 175 KB (PDF)

22. September - Sitzung (entfallen)

21. September - Architekturspaziergang 248 KB (PDF)

23. Juni - Sitzung

22. Juni - Jubiläumsveranstaltung 301 KB (PDF)

28. April - Sitzung (entfallen)

03. Februar - Sitzung

 

Der Gestaltungsbeirat der Stadt Karlsruhe befasst sich mit unterschiedlichen Projekten. Der Themenkomplex Wohnen beinhaltet Neubau, Umbau, Erweiterung sowie den Abbruch / Neubau von Wohnanlagen, Wohn- und Geschäftshäusern und Mehrgenerationen-Projekten. Das Themenfeld Gewerbe dreht sich um reine Geschäftshäuser, aber auch um Büro- und Firmengebäude aus Industrie, Verwaltung und Hotellerie, sowie Planungskonzepte für Gewerbegebiete. Unter Soziales werden Sozialeinrichtungen wie Krankenhäuser, Kinderbetreuung und Seniorenzentren betreut. Des Weiteren finden Sie Informationen zu Projekten aus den Themengebieten Bildung, Kultur und Sport. Unter Öffentlicher Raum, Diverses werden Sonderbauten und Projekte im Öffentlichen Raum dargestellt.

 

Stadtplan mit Übersicht der Projekte

Stimmen zum Gestaltungsbeirat

Hohe Verantwortung

Daniel Fluhrer

„Wer an der Gestalt einer Stadt arbeitet, trägt hohe Verantwortung. Warum? Weil jedes Bauwerk in seiner Wirkung einen Teil der Stadt prägt und zukünftigen Generationen ein historisches Erbe, aber auch rahmensetzenden Lebensraum hinterlässt.“ (Baubürgermeister Stadt Karlsruhe)

 

Kommunikation

Prof. Dr. Riklef Rambow

„Gestaltungsbeiräte können ein sehr wirkungsvolles Instrument der Baukulturvermittlung sein. Aber sie sind auch sehr anspruchsvoll. Um ihr Potenzial zu entfalten, müssen sie transparent, verständlich, kontinuierlich und kreativ mit der Öffentlichkeit kommunizieren." (KIT, psy:plan)

 

Baukultur

Prof.Dr. Anke Karmann-Woessner

„Ich wünsche mir, dass mehr Vorhabenträger*innen einer öffentlichen Diskussion ihrer Projekte zustimmen und damit einen baukulturellen Beitrag für transparente Entscheidungskriterien und -wege ermöglichen und die Qualität von Architektur aktiv unterstützen.“ (Amtsleitung Stadtplanungsamt Karlsruhe)

 

Wichtiges Forum

Helmut Riemann

„Der Gestal­tungs­bei­rat ist ein wichtiges Forum, das Ar­chi­tek­tur und Stadt­pla­nung wieder auf die politische und kul­tu­relle Tages­ord­nung einer Stadt setzt.“ (Architekt, Mitglied Gestal­tungs­bei­rat Regensburg, Bad Ma­lente und Biberach)

Sicherheit

Tibor Reiser

„Die fachori­en­tierte und unbüro­kra­ti­sche Diskussion mit den Ex­per­ten eines Gestal­tungs­bei­rats gibt den Bauherren die Si­cher­heit, die richtigen städte­bau­li­chen und archi­tek­to­ni­schen Ent­schei­dun­gen getroffen zu haben." (Bauin­genieur, Projekt­lei­ter Umbau BGV-Versicherung)

Regulativ

Prof. Fritz Auer

„Sehr schnell ist der Beirat in einem Selbstverständnis und als Regulativ sowohl von der Fach- als auch von der allgemeinen Öffentlichkeit akzeptiert worden.“ (Mitglied im Gestaltungsbeirat der Städte Regensburg, Konstanz und Landshut)

Mehrwert für Bürger

Hans Schai­din­ger

„Eine kritische Ausein­an­der­set­zung mit Planungs­pro­zes­sen in der Stadt bedeutet Mehrarbeit für alle Betei­lig­ten, bring­t a­ber in jedem Fall einen Mehrwert für die Bürger.“ (ehem. OB Stadt Regensburg, die eine Vorbild­funk­tion ­für das Wirken von Gestal­tungs­bei­rä­ten in Kommunen hat.)

Unterstützung

Simone Kaes-Torchiani

„Der Beirat ist unserer Erfahrung nach ein geeig­ne­tes ­In­stru­men­ta­rium, um Bauherren und Archi­tek­ten bei der Fin­dung optimaler Ergebnisse zu unter­stüt­zen.“ (Baude­zer­nen­tin der Stadt Trier)

Wesentliches Ziel

Prof. Zvonko Turkali

„Eines der wesentlichen Ziele eines Gestaltungsbeirats ist es, den Dialog über die Bedeutung und Gestalt von Architektur im Zusammenspiel mit Stadt und Landschaftsraum in der Öffentlichkeit zu kultivieren.“ (ehemal. Gestaltungsbeirat)

-

Kopieren Kopieren Schreiben Schreiben