Menü
eService
Direkt zu
Suche

Orangenhauben-Kakadus im Zoo Karlsruhe in neuer Voliere zu sehen

Finanzierung über Zoofreunde Karlsruhe / Zuchtbemühungen zeigen erste Erfolge

Im Zoo Karlsruhe sind die Orangehaubenkakadus jetzt auch für die Zoogäste zu sehen. Im Zoo Karlsruhe sind die Orangehaubenkakadus jetzt auch für die Zoogäste zu sehen. © Zoo Karlsruhe, Maike Franzen

Im Zoo Karlsruhe gibt es eine neue Papageienart zu sehen. In einer neuen Voliere werden ab sofort Orangehaubenkakadus gezeigt. Die Anlage konnte durch die Zoofreunde Karlsruhe finanziert werden, die eine Großspende für das Projekt von Ursula Szabo erhalten haben. Im Backstagebereich gibt es zudem seit einigen Jahren eine Zuchtvoliere, in der einzelne Exemplare vor allem aus Privathaltungen miteinander verpaart werden. In dieser Zuchtanlage sind in diesem Jahr erstmals Jungtiere der hochbedrohten Art aus dem Ei geschlüpft.

"Wir engagieren uns bereits seit längerer Zeit für diese äußerst seltene Art: sowohl in der Zucht im Zoo als auch über die Artenschutzstiftung Zoo Karlsruhe im Freiland", erläutert Artenschutzkurator Dr. Clemens Becker. "Dass wir diese wunderschönen Tiere nun auch unseren Zoogästen zeigen können, freut mich besonders", ergänzt Zoodirektor Dr. Matthias Reinschmidt.

Die neue Voliere wurde über die Zoofreunde Karlsruhe finanziert. Eine Großspende von Ursula Szabo ermöglichte das Projekt.

Orange­hau­ben­k­a­ka­dus gehören zu den am stärksten bedroh­ten ­K­a­ka­dus überhaupt. Ihr Lebensraum, die Wälder auf der in­do­ne­si­schen Insel Sumba, ist bis auf wenige Waldin­seln ­zer­stört. Neuere Zählungen lassen vermuten, dass der Bestand auf wenige hundert Tiere zusam­men­ge­bro­chen ist. In Deutschland gibt es insgesamt neun Haltungen in zoologischen Einrichtungen. Haltung und Vermehrung der Art wird über ein Europäisches Erhaltungszuchtprogramm gesteuert, das vom Dublin Zoo koordiniert wird.

Eigene Zuchtanlage bringt in diesem Jahr den ersten Nachwuchs

Orangehaubenkakadus wurden früher häufig über den Tierhandel an Privatpersonen verkauft. Um diese einzelnen Exemplare zusammenzubringen, versucht der Zoo Karlsruhe seit einigen Jahren, diese Tiere ins Badische zu holen. In einer eigens dafür errichteten Zuchtanlage werden die Tiere langsam aneinander geführt und darauf geschaut, aus welchen Tiere sich Paare bilden. In diesem Jahr hat es aus diesen Neuzusammenstellungen das erste Mal Nachwuchs gegeben. Zwei Jungvögel sind geschlüpft und wurden von den Eltern erfolgreich aufgezogen.

Orangehaubenkakadus gehören zu den am stärksten bedrohten Kakadus überhaupt.

"Jedes Jungtier aus diesen Verpaarungen ist ein echter Gewinn für den Zoobestand dieser Tiere, bei denen durch den extremen Rückgang in der Natur die Reservepopulationen in den Tiergärten ganz besonders wichtig sind", erläutert Reinschmidt. "Es kann aber nicht mit jedem von Privatpersonen übernommenen Individuum gezüchtet werden. Die Tiere, die sich bisher nicht verpaart haben oder später dann auch die Jungtiere, zeigen wir nun in der neuen Voliere unter der Zoobrücke beim Elefantenhaus", so der Zoodirektor.

Neue Voliere unter der Zoobrücke beim Elefantenhaus

Die Zoofreunde finanzieren als Förderverein des Zoos zahlreiche Projekte, die nicht über den normalen Haushalt zu stemmen sind und nicht im Investitionsplan der Stadt stehen. Über die direkte Vermittlung des Zoodirektors kam es nun zu der Großspende, die den Bau der zehn Meter langen und dreieinhalb Meter hohen Voliere ermöglichte. An die Voliere ist zudem ein kleines Warmhaus angeschlossen, so dass die Vögel ganzjährig in der Anlage bleiben können. Aktuell sind dort drei Orangehaubenkakadus zu sehen. In der Zuchtvoliere, die nicht für Zoogäste einsehbar ist, leben vier Paare sowie die beiden Jungtiere. "Ohne das Geld von Ursula Szabo wäre die neue Voliere derzeit nicht denkbar gewesen. Daher freuen wir uns sehr und sind der Spenderin zu großem Dank verpflichtet", betont Reinschmidt.

Mehr zum Thema

Zoologischer Stadtgarten: Sensor-Ei liefert Daten zu bedrohten Vögeln

Nach neun Jahren Entwicklung ist ein Sensor-Ei „made in Karlsruhe“ bei Gelegen im Einsatz – zur Erforschung der Brutbiologie bedrohter Vogelarten könnte es von großem Wert sein.

Ältester Zoo-Löwe Europas gestorben

In einem für ihre Art biblischen Alter, ist Löwin Safo im Karlsruher Zoo mit 24 Jahren gestorben.

Eisbär und Ameisenbär bereichern Karlsruher Zoo

Seine ersten Schritte in der neuen Heimat im Zoo Karlsruhe sind selbstbewusst: Als sich der Schieber zur Außenanlage öffnet, ist der 21 Jahre alte Eisbär Lloyd neugierig und erkundet den kleineren, seinen Teil des Geheges. Der größere Abschnitt ist noch Weibchen Charlotte vorbehalten. Sehen können sie sich aber durch die Scheiben – beide haben offensichtlich Interesse aneinander. Beim Wasserdurchfluss können sich die Eisbären erschnuppern, was schon in den ersten Minuten geschieht.

-

Kopieren Kopieren Schreiben Schreiben