Menü
eService
Direkt zu
Suche

Arbeitskreis Grötzinger Baggersee zieht Bilanz

Rückblick auf die Badesaison 2022 / Kaliko-Krebs

Der Strand am Grötzinger Baggersee Der Strand am Grötzinger Baggersee © Stadt Karlsruhe, Monika Müller-Gmelin

Auf die Badesaison 2022 blickten die Mitglieder des Arbeitskreises Grötzinger Baggersee bei ihrem jüngsten Treffen Mitte November. Durch den heißen Sommer kamen verhältnismäßig viele Besuchende an den See. In der Hochsaison waren dies rund 100 Personen täglich – was zu Problemen mit der Parksituation führte. Ab 2023 wird daher der Kommunale Ordnungsdienst (KOD) der Stadt häufiger am Baggersee kontrollieren. Die ansonsten durchschnittliche Saison wurde auch durch einen tödlichen Badeunfall überschattet. Im Juni verstarb ein 73-jähriger Mann.

Kosten für Badestelle deutlich gesunken

Während Zigarettenkippen und illegales Rauchen am See noch immer ein Problem darstellen, sei die Müllsituation insgesamt eher unauffällig. Viele Putzaktionen der dort ansässigen Vereine und anderer Organisationen haben Früchte getragen, außerdem seien die meisten Badegäste sehr verantwortungsbewusst und entsorgen ihre Abfälle ordnungsgemäß. Die Kosten für den Betrieb der Badestelle, so berichteten die städtischen Bäderbetriebe, seien 2022 auf rund 7.500 Euro gesunken – von rund 30.000 in den Vorjahren. 2020 und 2021 waren die Kosten so hoch, weil aufgrund der Pandemie die Toiletten am Baggersee-Ufer täglich gereinigt und desinfiziert werden mussten.

Die Feldhut meldet für 2022 vier Verstöße gegen die Vorschriften am Baggersee – drei davon im Naturschutzgebiet, der vierte war ein "Grillversuch" am Badestrand. Der KOD kontrollierte an insgesamt 22 Tagen, die Freiwillige Feuerwehr war sechs Mal im Einsatz. Grundsätzlich leistet die DLRG Ortsgruppe Durlach an den Wochenenden ehrenamtlich Wachdienst.

Kalikokrebs – invasive Tierart am Baggersee

Thomas Hauenstein vom Naturtreff Grötzingen informierte bei dem Treffen über den Kalikokrebs am Grötzinger Baggersee. Sein Fazit: Der Kalikokrebs ist schon vor Jahren angekommen und wird sich auch nicht mehr vollständig vertreiben lassen. Aber mit gezielten Abfangmaßnahmen und regelmäßigen Kontrollen kann man seinen Bestand rund um den Grötzinger Baggersee im Rahmen halten, so dass heimische Tierarten weiter eine Chance haben.

-

Kopieren Kopieren Schreiben Schreiben