Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Stadtfinanzen

Haushaltsplan - allgemeine Information

Grundlage für die kommunale Haushalts­wirt­schaft ist der Haus­halts­plan. Dieser ist Teil der Haushalts­sat­zung, die gemäß § 79 Absatz 1 Gemein­de­ord­nung für zwei Haushalts­jahre, nach Jahren ­ge­trennt, erlassen werden kann. Diese gesetz­li­che Möglich­keit ­setzt die Stadt Karlsruhe durch die Aufstel­lung eines ­Dop­pel­haus­halt­plans um. Im Neuen Kommu­na­len Haus­halts­recht/­Kom­mu­nale Doppik basiert die Haushalts­wirt­schaft auf ein Drei-Kompo­nen­ten-Modell:


Ergeb­nis­haus­halt

Der Ergeb­nis­haus­halt umfasst alle Erträge und Aufwen­dun­gen; er ist das Herzstück der Doppik. Er stellt das gesam­te Res­sour­cen­auf­kom­men und den Ressour­cen­ver­brauch dar. Hier wird der Werte­ver­zehr und Werte­zu­wachs der Kommune wieder­ge­ge­ben. Das Er­geb­nis aus Aufwand und Ertrag gibt Auskunft darüber, ob die Ge­meinde leistungs­fä­hig ist und ob sie ihre Aufgaben mit den vor­han­de­nen Mitteln erfüllen kann.

Finanz­haus­halt

Der Finanz­haus­halt enthält sämtliche Einzah­lun­gen und Aus­zah­lun­gen. Hier werden die Inves­ti­ti­ons- und Fi­nan­zie­rungs­tä­tig­kei­ten darge­stellt. Weiterhin gibt der Fi­nanz­haus­halt Aufschluss darüber, ob der Stadt Karls­ru­he ­ge­nü­gend liquide Mittel zur Verfügung stehen, um ihren ­Zah­lungs­ver­pflich­tun­gen nach zu kommen.