Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Stadt und Verwaltung

Rathaus Marktplatz

Rathaus am Marktplatz


Hier erreichen Sie uns

Rathaus am Marktplatz
Karl-Friedrich-Str. 10
76124 Karlsruhe

Tel. 0721 133-0

Anfahrt zum Rathaus

 

Geschichte des Karlsruher Rathauses

Erstes Rathaus

1728 erbaut an der Ecke Kaiser­stra­ße/­Markt­platz
1811 Abbruch

Zweites Rathaus

1805-1825 Bau
27.9.1944 Einer der schwers­ten Luftan­griffe auf Karlsruhe. Der Marktplatz wurde stark zerstört, vom Rathaus blieben nur die Grund­mau­ern und der Turm stehen.
1948-1955 Wieder­auf­bau
13.12.1955 Einwei­hungs­feier im Bürger­saal

1805 hat man begonnen, das Rathaus nach einem Plan Friedrich Weinbren­ners von 1804 zu errichten. In den Jahren 1805 bis 1808 wurde der nördliche Flügelbau an der Zährin­ger­straße (gemäß dem Plan von 1804 als zweistö­cki­ges Gebäude) und der Verbin­dungs­bau zum Mittelteil am Marktplatz (zunächst einstö­ckig) erstellt. Diese Gebäude dienten als Fleisch­bank, Salz- und Mehlhalle.

1811 - 1812 folgte der Verbin­dungs­bau (als Feuerhaus und Lagerraum) zwischen dem später zu errich­ten­den Turm und der Front der Zährin­ger­straße. Die Bautä­tig­keit stockte infolge der unruhigen und wirtschaft­lich schlechten Zeiten.

1817 ging man daran, den Rathausbau zu vollenden. Es wurde aber nicht mehr auf den alten Entwurf von 1804 zurück­ge­grif­fen. Friedrich Weinbren­ner arbeitete 3 weitere Pläne aus, die eine verän­der­te Fassade und eine Erhöhung des Gebäudes auf drei Stock­wer­ke vorsahen.

Der 4. Entwurf wurde 1821 von einem Bauaus­schuss, bestehend aus Vertretern der Staats­re­gie­rung und der Stadt­ver­wal­tung, genehmigt und von Großherzog Ludwig I. gebilligt. Aufgrund dieses Entwurfes baute man das Rathaus (Grund­stein­le­gung am 07.05.1821) von 1821 bis 1825, unter Einbe­zie­hung der bisher errich­te­ten Bauten, in seiner heutigen äußeren Gestalt.

Am 28. Januar 1825, um 10 Uhr, wurde es in Gegenwart des Hofes und im Beisein von Vertretern des Staates und der Stadt eingeweiht.

Vor dem Rathaus­por­tal standen früher zwei je 33 Zentner schwere Bronze­fi­gu­ren, die im Zweiten Weltkrieg einge­schmol­zen wurden; es waren die "Dame Badenia" mit dem Landes­wap­pen und "Schwester Fidelitas" mit dem Stadt­wap­pen.

Rathau­sturm
Höhe 51 m
Ursprüng­li­che Funktion Gefängnis und Feuer­be­ob­ach­tungs­stelle
Turmfigur Merkur, Gott des Handels und der Diebe; die Figur ist 1,80 m hoch, die Kugel hat einen Durch­mes­ser von 0,85 m.

Architekt
Friedrich Weinbren­ner (1766 - 1826), begraben in der Gruft der Evange­li­schen Stadt­kir­che.