Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Stadt und Verwaltung

Vergleichsbehörde

Die Vergleichs­be­hörde ist zuständig für die Durch­füh­rung von Sühne­ver­su­chen in Privat­kla­ge­sa­chen nach § 380 Straf­pro­zess­ord­nung.

Bestimmte leichtere Straftaten kann der Verletzte im Wege der Privat­klage verfolgen, ohne dass es einer vorhe­ri­gen Anrufung der Staats­an­walt­schaft bedarf.

Wegen Hausfrie­dens­bruchs, Belei­di­gung, Verletzung des Brief­ge­heim­nis­ses, Körper­ver­let­zung (§§ 223 und 229 Straf­ge­setz­buch), Bedrohung und Sachbe­schä­di­gung ist die Erhebung einer Privat­klage allerdings erst zulässig, nachdem von der Vergleichs­be­hörde die Sühne erfolglos versucht worden ist. Dies jedoch nur, wenn die Parteien in derselben Gemeinde wohnen. Ist dies nicht der Fall, so bedarf es für die Erhebung einer Privat­klage keines Sühne­ver­suchs.