Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Gleichstellungsbeauftragte

Gleichstellungsbeauftragte

Jusitzia von ONUK Copyright ONUK - nur für diese Seite



Willkommen im Büro der Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­ten

Männer und Frauen sind gleich­be­rech­tigt (Grund­ge­setz Art. 3, Abs. 2). Wir kümmern uns um die Geschlech­ter­ge­rech­tig­keit in Karls­ruhe. Unser Büro befindet sich im Rathaus am Marktplatz, Raum A 211. Wenn möglich, verein­ba­ren Sie telefo­nisch einen ­Ge­sprächs­ter­min. Dann können wir uns Zeit für Ihr Anlie­gen ­neh­men!
Sie erreichen uns unter der folgenden Telefon­num­mer: 0721 133-3062

oder per Email: gb@karls­ruhe.de


Unsere Tür steht für Sie offen, wenn Sie

  • sich als Frau oder Mann über Benach­tei­li­gun­gen beschwe­ren wol­len,
  • Infor­ma­tio­nen oder Unter­stüt­zung bei der Durch­set­zung Ihrer Rechte suchen,
  • Anregungen zur Verbes­se­rung der Gleich­stel­lung in Karls­ru­he ­ge­ben möchten.

Mehr Informationen über unsere Arbeit


Hate Speech - (K)eine Frage des Geschlechts?

22. November 2017, 19 Uhr im ZKM
Das Internet gehört mittler­weile zum Alltag. Sobald sich Frauen und Männer jedoch klar und öffentlich gegen jegliche Art der Diskri­mi­nie­rung äußern, werden belei­di­gende bis gewaltandro­hende Gegenreden zur digitalen Realität.
Inhaltlich ist diese Hassrede – auch Hate Speech genannt - meist sexistisch, natio­na­lis­tisch, antimus­li­misch oder antise­mi­tisch motiviert. Häufig betroffen sind davon Frauen – geflüch­tete Frauen, Musli­min­nen oder Frauen des öffent­li­chen Lebens wie Wissen­schaft­le­rin­nen, Journa­lis­tin­nen oder Politi­ke­rin­nen.
Diskutiert werden Hinter­gründe, Formen der Hate Speech, Wirkungen und Gegen­stra­te­gien.

Vortrag mit Kathrin Ganz, Politik­wis­sen­schaft­le­rin in der Forschungs­gruppe Arbeit-Gender-Technik an der Techni­schen Univer­si­tät Hamburg, mit anschlie­ßen­dem Gespräch, zu dem weitere Input­ge­bende sowie das Publikum eingeladen sind.

Um gesell­schaft­li­che Gerech­tig­keit herzu­stel­len und adäquate Lösungen für alle zu finden, ist es notwendig genau hinzusehen und immer wieder nach dem Geschlecht und seinem Einfluss zu fragen. Mit der Vortrags­reihe (K)eine Frage des Geschlechts bringen wir Fragen und Erkennt­nisse aus der Forschung in die Stadt­ge­sell­schaft und möchten relevante Themen aus verschie­de­nen Perspek­ti­ven dar- und zur Diskussion stellen.

Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Koope­ra­ti­ons­part­ner ist das ZKM l Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe. Weitere Mitver­an­stal­tende sind Claus Temps, Leiter des Kultur­bü­ros der Stadt Karlsruhe, Britta Nann, Gleich­stel­lungs­be­auf­tragte der Pädago­gi­schen Hochschule Karlsruhe, Dr. Britta Bergfeldt, Chancen­gleich­heits­be­auf­tragte am Karlsruher Institut für Techno­lo­gie (KIT), Dr. Barbara Kuon, Gleich­stel­lungs­be­auf­tragte der Staat­li­chen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe und Prof. Dr. Francisco Javier Montiel Alafont, Karls­hoch­schule Karlsruhe.

 

Internationales Frühstück

24. November 2017, 10 - 12 Uhr im Inter­na­tio­na­len Begeg­nungs­zen­trum Karlsruhe (ibz)
Anlässlich des Inter­na­tio­na­len Tages gegen Gewalt an Frauen am 25. November
Wir nehmen diesen Tag zum Anlass, Frauen und Männer aller Alter­s­stu­fen und Herkunft zum Austausch einzuladen. Jede und jeder kann etwas tun gegen Gewalt. Gewalt gibt es auf der ganzen Welt – auch in Partner­schaft und Familie. Beim inter­na­tio­na­len Frühstück erhalten Sie Infor­ma­tio­nen und haben die Möglich­keit zum Gespräch unter­ein­an­der sowie mit Fachleuten. Dieses Mitein­an­der ist ein wichtiger Schritt, um Gewalt zu verhindern oder zu beenden.
Willkommen sind alle inter­es­sier­ten Frauen und Männer.

Der Tag erinnert an die drei Schwestern Mirabal, die 1960 in der Domini­ka­ni­schen Republik durch Militäran­ge­hö­rige des damaligen Diktators Rafael Trujillo verschleppt, gefoltert und ermordet wurden.
Auf Initiative der Frauen­rechts­or­ga­ni­sa­tion „Terre des Femmes“ wehen seit 2001 an diesem Tag Fahnen, um ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen zu setzen.

Weitere Mitver­an­stal­tende sind Inge Bayer, Evange­li­sche Frauen in Baden, Dr. Eva Geerken und Dr. Iris Sardarabady, Inter­na­tio­na­les Begeg­nungs­zen­trum (ibz), Benita Sommer, Jugend­mi­gra­ti­ons­dienst, Inter­na­tio­na­ler Bund (IB) und Erol Weiß, Volks­hoch­schule Karlsruhe e.V.

Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist erbeten an:
gb@karls­ruhe.de

Wir freuen uns auf Sie!

Flyer zum Internationalen Frühstück anlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen (PDF, 385 KB)


Karlsruher Frauenhandbuch

Angebote, Einrich­tun­gen, Treff­punkte und Verbände von und für Frauen in Karlsruhe präsen­tie­ren sich im neu aufge­leg­ten Karlsruher Frauen­hand­buch, heraus­ge­ge­ben von der städti­schen Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­ten, Annette Niesyto. Das 300 Seiten umfassende Nachschla­ge­werk enthält Kurzbe­schrei­bun­gen und Kontakt­adres­sen. Dieser Überblick über die vielfäl­ti­gen Angebote von und für Frauen erleich­tert die Suche nach geeigneten Ansprech­part­ne­rin­nen und Ansprech­part­nern.
Das Karlsruher Frauen­hand­buch ist für alle Inter­es­sier­ten kostenlos im Büro der Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­ten, an den Rathaus­pfor­ten und in den Ortsver­wal­tun­gen erhältlich.

 

Die Online-Version wird derzeit noch vervoll­stän­digt.


Internationaler Frauentag 2017

"Solange wir einen Frauentag feiern müssen, bedeutet das, dass wir keine Gleich­be­rech­ti­gung haben. Das Ziel ist die Gleich­be­rech­ti­gung, damit wir solche Tage nicht mehr brauchen."

- Viviane Reding, Mitglied des Europäi­schen Parla­ments

2017 lud das Gleich­stel­lungs­büro der Stadt Karlsruhe wieder zu einer Begegnung zwischen Frauen aus der Stadt­ge­sell­schaft, aus der Stadt­ver­wal­tung und aus dem Gemein­de­rat ein. Thema war sowohl das Erreichte, als auch die bleibenden Heraus­for­de­run­gen im Bereich der Politik, Globa­li­sie­rung und Digita­li­sie­rung.