Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Stadtteile

Wappen von Beiertheim und Bulach

Wappen Beiertheim

Wappen in Schwarz mit einem abneh­men­den silbernen Halbmond.

Das Beiert­hei­mer Dorfzei­chen, ein rechts­ge­kehr­ter Mond, erscheint 1779 in einem "Flecken-Sigill" neben einem Großbuch­sta­ben B. Mögli­cher­weise geht der Halbmond auf eine alte Grenz­be­zeich­nung zurück, da schon im frühen Mittel­al­ter auf den Grenz­stei­nen horizon­tale Linien eingehauen wurden, die an den Enden gekrümmt waren. Für diese Deutung spricht auch die Grenzlage des Ortes zwischen den beiden Markgra­fen­schaf­ten Baden-Durlach und Baden-Baden. 1895 wurde vom Generallan­des­ar­chiv die Farbe Schwarz vorge­schla­gen, um den Mond vor einem dunklen Hinter­grund erscheinen zu lassen.

Wappen Bulach

Wappen in Blau mit einem zuneh­men­den goldenen Halbmond.

Wie Beitert­heim hat Bulach einen - allerdings zuneh­men­den - Halbmond im Wappen, der dieselbe Erklärung haben könnte. Anfang des 19. Jahrhun­derts erscheint er im Gemein­de­sie­gel, über eine frühere Verwendung ist nichts bekannt, obwohl sie wahrschein­lich ist. Die endgültige Form des Wappens mit der blau-goldenen Farbgebung wurde auf Vorschlag des Generallan­des­ar­chivs vom November 1900 festgelegt.


Laut den Grund­re­geln der Heraldik wird ein Wappen aus der Sicht des Schild­trä­gers beschrie­ben und nicht aus der Aufsicht.