Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Stadtteile

Aktuelles aus Durlach

 
 

Ortschaftsrat Durlach

 Mitschnitt Sitzung Mittwoch, 22. Juni 2022

Playliste


Anmeldebogen Lesesommer


Anmeldung- Vorleser Familienlesetag (PDF, 102 KB)

13. Lesesommer Anmeldebogen (PDF, 181 KB)



Durlachs Geschichte mit dem Smartphone erleben


Orgelfabrik bildet reizvolle Kulisse für Ausstellungen


Durlacher Altstadtfest findet wieder statt


Seit dem 30. März 2022 findet mittwochs um 15 Uhr ein Treff für u­krai­ni­sche Geflüch­tete im Torwärt­er­haus in Durlach ­statt. Schon der erste Treff war sehr gut besucht und auch die wei­te­ren Termine werden sehr gut angenommen. Aus den Gesprä­chen ­mit Hilfe der Dolmet­sche­rin­nen und Dolmet­scher wurde schnell ­klar, dass die Menschen einen großen Wunsch nach Sprach­kur­sen ha­ben, damit sie sich schnell integrie­ren und arbei­ten ­kön­nen.

Aus diesem Grund suchen das Stadtamt Durlach und das Büro für In­te­gra­tion ehren­amt­li­che Helfe­rin­nen und Helfer aus Durlach, die sich zutrauen, Geflüch­te­ten aus der Ukrai­ne ­nied­rig­schwel­lige Deutsch­kurse zu geben. Die Kurse sind im Tor­wärt­er­haus in Durlach, Ochsen­tor­straße 32, 76227 Karlsuhe, ca. 2 - 3 mal wö­chent­lich geplant.

Es werden auch Helfer/in­nen gesucht, die parallel zum Kurs die Kinder beauf­sich­ti­gen könnten.

Wenn Sie Interesse haben, senden Sie uns bitte eine E-Mail unter dur­lach@­karls­ruhe.de.

Wir freuen uns auf Ihre Unter­stüt­zung.


Immer mittwochs im früheren Durlacher Torwärt­er­haus

Begeg­nungs­ort für geflüch­tete Familien aus der U­kraine

Das ehemalige Torwärt­er­haus in Durlach dient auch den aus der U­kraine geflüch­te­ten Menschen als Begeg­nungs­ort. Seit Jah­res­be­ginn betreibt der Verein "Durlacher Selbst" dort ein Kinder- und Jugendhaus, jetzt sollen sich in Koope­ra­tion mit dem Stadt­amt Durlach ab 30. März immer mittwochs um 15 Uhr die Türen im Osten der Stadt für Neuan­kömm­lin­ge ­öff­nen.

Bei Kaffee und Kuchen gibt es in der Ochsen­tor­stra­ße 32 Gelegen­heit, auf Landsleute zu treffen und sich ­aus­zut­au­schen. Mehr noch: Das Stadtamt Durlach vermittelt mit dem Verein im Rahmen der Möglich­kei­ten Hilfs- und Un­ter­stüt­zungs­an­ge­bote für Kinder und Jugend­li­che, beispiels­weise im Breiten­sport oder anderen Freizeit­be­rei­chen ­bei Vereinen in Durlach und Umgebung.

Eine Anmeldung braucht es nicht. Willkommen sind auch Menschen, die Ukrainisch sprechen und die bereit sind, das Angebot zu un­ter­stüt­zen.


Пропозиція для сімей-біженців з України

Ратуша Дурлаха у співпраці з товариством Durlacher Selbst e. V. пропонують людям, які втекли з України та прибули сюди на схід міста Карлсруе, приміщення для зустрічей.

У колишньому будинку Torwärt­er­haus, у якому Durlacher Selbst e. V. з початку року заснувало дитячо-юнацький центр, також створюється пункт зустрічі для біженців з України.

Зустрічі планують проводити, один раз на тиждень, можна буде випити кави з тістечком та зустрітися зi співвітчизниками, обмінятися думками та, за потреби, отримати допомогу.

Крім того, міська установа Дурлаха спільно з товариством організовує допомогу та підтримку для дітей та молоді, наприклад, у популярних видах спорту чи інших місцях відпочинку в клубах Дурлаха та околиць.

Запис для пийняття участі не потрібен.

Де:

Torwärt­er­haus

Ochsen­tor­straße 32

76227 Karlsruhe-Durlach

Коли:

Середа, 30 березня 2022 року

потім кожну середу

О котрій годині: 15:00

Також запрошуємо людей, які володіють українською або російською мовою та готові підтримати цей проєкт.



Stadtteilbibliothek Durlach freitags geschlossen



 

weitere Informationen


Blick auf die Durlacher Altstadt

B-Zentren gefördert

Stadt unter­stützt Mühlburger und Durlacher Gewer­be­trei­bende


Um die Auswir­kun­gen der Corona-Pandemie abzudämp­fen, hat die Stadt Karlsruhe kurzfris­tig das Projekt „Förderung der B-Zentren Durlach und Mühlburg durch Vermark­tungs­maß­nah­men“ ins Leben gerufen. „Ich freue mich sehr, dass wir gemeinsam mit den engagier­ten Akteu­rin­nen und Akteuren in Durlach und Mühlburg ad hoc indivi­du­elle Vermark­tungs­maß­nah­men erfolg­reich reali­sie­ren konnten“, resümiert Erste Bürger­meis­te­rin Gabriele Luczak-Schwarz zum bereits im Juni begonnenen Projekt.

Unter Moderation eines Beratungs­un­ter­neh­mens hatten sich lokale Akteu­rin­nen und Akteure zu Projekt­grup­pen zusam­men­ge­tan und im Zeitraum von Juni bis Dezember 2021 Marke­ting­maß­nah­men und -aktionen entwickelt und umgesetzt. Die weitere Vernetzung und Bildung lokaler Koope­ra­tio­nen war ebenso Ziel des Projekts.

In Durlach konnte über das Stadtamt mit Ortsvor­ste­he­rin Alexandra Ries und den Ortschafts­rat, in Zusam­men­ar­beit mit der Wirtschafts­ver­ei­ni­gung Durla­cher­Le­ben sowie dem Online-Portal Durlacher.de mit dem digitalen Advents­ka­len­der, die Vielfalt der Durlacher Geschäfte und Gastro­no­mie­be­triebe anschau­lich präsen­tiert werden. Anfang des nächsten Jahres soll ein Einkaufs- und Erleb­nis­füh­rer verteilt werden. Ein faltbarer Stadtplan soll Besuche­rin­nen und Besucher leiten und über die Markgra­fen­stadt infor­mie­ren.

Weiter zur Stadtzeitung



Sehr schön hier

"Sehr schön hier. Aber in Durlach erst."

Seit Juli dieses Jahres hat eine inter­dis­zi­pli­när besetz­te Pro­jekt­gruppe Ideen für schnelle Werbe­maß­nah­men für Durlachs ­Zen­trum erarbeitet. Und nicht nur Ideen: Auch die Umsetzung der Maß­nah­men wurde über den Sommer voran­ge­trie­ben. Mit der ersten ­Maß­nahme "nett hier" - einem Aufkleber mit Panorama-Blick auf Dur­lach - soll außerhalb Durlachs für den Karlsruher Stadt­teil ­mit einem Augen­zwin­kern geworben werden.

"Sehr schön hier. Aber in Durlach erst!" Mit diesem Spruch und einem Aufkleber, der an jedem Ort außerhalb Durlachs in die Handy-Kamera gehalten werden kann, soll für einen Besuch des Karls­ru­her Stadtteils auf verschie­de­nen Social Media-Kanälen ­ge­wor­ben werden. So wird jede Durla­che­rin und jeder Durla­cher quasi zum Botschaf­ter des Stadtteils. Damit greift Durlach eine seit einigen Jahren vom Land Baden-Württem­berg initi­ier­te Wer­be­kam­pa­gne auf - und übersetzt diese im wahrsten Sinne ins Ba­di­sche. Schließ­lich gilt besonders in Durlach: argschee­hier. "Wir erhoffen uns so viele tolle Bilder mit dem Aufkleber im Vor­der­grund, die im Umland, in Großstäd­ten in Deutsch­land oder gar im Ausland von unseren Bürge­rin­nen und Bürgern aufge­nom­men wer­den", beschreibt Durlachs Ortsvor­ste­he­rin Alexandra Ries das Ziel der Maßnahme. "Jeder Verein, jedes Unter­neh­men, jede ­Bür­ge­rin und jeder Bürger kann die Aufkleber im Stadtamt Durlach ab­ho­len und losfo­to­gra­fie­ren und das Foto - zum Beispiel der Dur­lach-Aufkleber vor dem Eifelturm - mit dem Hashtag "arg­schee­hier" posten. Und wer sein Bild für besonders gelun­gen hält, der soll es an das Stadtamt Durlach unter durlach@­karls­ruhe.de mailen. Aus den besten Bildern wird dann ein Plakat ent­wor­fen.

Bildtext:

Werbung mit Augen­zwin­kern. Der Aufkleber "nett hier" soll auf deutsch und auf badisch für das Durlacher Zentrum überall au­ßer­halb Durlachs werben.


Du Für Durlach-vereint, zusammen stark!

Du Für Durlach- Durlach vereint, zusammen stark!

Der Einzel­han­del und die Gastro­no­mie sind besonders stark von der derzei­ti­gen Krise betroffen. Zahlreiche Durlacher Einzel­händ­ler und Gastro­no­men bieten deshalb einen Liefer- oder Abhol­ser­vice an. Unter­stüt­zen Sie unsere Durlacher Unter­neh­men in diesen schwie­ri­gen Zeiten, damit wir auch nach der Corona- Krise weiterhin eine bunte und vielfäl­tige Innenstadt haben.

https://www.durlacher.de/dufuerdurlach