Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Stadtteile

Wohngebiete in Durlach

Ortskern mit Blick auf den Turmberg

Ortskern mit Blick auf den Turmberg


Blick über die Altstadt

Blick über die Altstadt


Amtshausstraße

Amtshausstraße


Hochhäuser Richt Anlage

Hochhäuser Richt Anlage


Bilder: S. Degen

 

Zentrum

Das Zentrum innerhalb der ehemaligen Stadt­mau­ern ist als Wohnlage besonders begehrt. Altstadt­häu­ser mit lauschi­gen Hinter­hö­fen und kleinen Gärten erinnern an den mittel­al­ter­li­chen Ursprung Durlachs. Die modernen Wohnvier­tel außerhalb der ringför­mi­gen Stadtmauer zeichnen sich sowohl durch ihre ruhige Lage als auch durch ihre Nähe zum Geschäfts­zen­trum aus.

Die Hanglagen

Die Hänge des Turmbergs und des Geigers­bergs zählen zu den begehr­tes­ten Wohnlagen Karlsruhes. Hier lassen sich histo­ri­sche Villen und archi­tek­to­nisch inter­essante Projekte der letzten Dekaden bewundern.

Aue

Das landwirt­schaft­li­che geprägte Dorf Aue wurden 1921 nach Durlach einge­mein­det. Noch heute gibt es hier Betriebe, die die Wochen­märkte mit Gemüse beliefern.

Lohn-Lissen

Im Zuge der Schaffung von Wohnraum nach dem Zweiten Weltkrieg entstand am westlichen Rand Aues das Lohn-Lissen mit seinen Wohnblocks, die für viele Familien eine neue Heimat wurden.

Bergwald

In den 1960er Jahren entstand die Bergwald­sied­lung mit ihren Einfa­mi­li­en­häu­sern und großen Wohnan­la­gen. Sie liegt mitten im Wald und bietet einen Blick über das Rheintal.

Killisfeld

Indus­trie­an­sied­lun­gen neben der Autobahn und einer Schnell­straße prägen das Killisfeld, in dem sich gleich­wohl ein kleiner Siedlungs­kern behauptet.

Untermühlsiedlung

Von der Untermühle, einer von drei Mühlen, die es einst auf Durlacher Gemarkung gab, zeugen heute der Name der Siedlung und ein unschein­ba­rer Bau an der Eisen­bahn­li­nie.

Dornwaldsiedlung

Für die wachsende Arbeiter­schaft errichtete eine gemein­nüt­zige Bauge­nos­sen­schaft 1924 zweige­schos­si­ge Einfa­mi­lien-Reihen­häu­ser. Gemüse- und Obstanbau sollten wie die Klein­vieh­hal­tung zur Eigen­ver­sor­gung beitragen.