Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Stadtteile

Chronik der Waldstadt

Ansicht der Stadt von Norden 1739, kolorierter Kupferstich des Hofgärtners Christian Thran

Ansicht der Stadt von Norden 1739, kolorierter Kupferstich des Hofgärtners Christian Thran



Historische Stadtpläne

 
1955
Am 11. Januar beschließt der Gemein­de­rat nach monate­lan­ger Diskussion über Eingriffe in den Hardtwald den Bau der Waldstadt zur Linderung der großen Wohnungs­not. Der verblei­bende Hardtwald wird unter Landschafts­schutz gestellt.

1956
Karl Selg, später Lehrstuhl­in­ha­ber an der TH Karlsruhe, gewinnt den Archi­tek­ten­wett­be­werb. Die Vorgaben des Stadt­pla­nungs­am­tes knüpften an Planungen von Prof. Otto Ernst Schweizer von 1944 an: Erschlie­ßung von Stich­stra­ßen; Trennung der Verkehrs­ar­ten; Straßen­bahn­an­schluss und öffent­li­che Versor­gungs­ein­rich­tun­gen zwischen Waldlage und Feldlage; Zeilen­bau­weise der Geschoss­woh­nun­gen; Ein- und Zweifa­mi­li­en­häu­ser.

1957
Baubeginn in der Waldlage. Der Baugrund war der Stadt vom Land im Tausch überlassen worden.

1958
Einzug der ersten Bewohner, deren Zahl bis 1965 auf 12.500 anstieg.

1959-1965
Bau von vier Hochhäu­sern an der Theodor-Heuss-Allee jeweils am Anfang der Erschlie­ßungs­stra­ßen.

1959
Gründung des Bürger­ver­eins Waldstadt.

1960
Eröffnung der Straßen­bahn­li­nie bis zur Glogauer Straße, 1963 verlängert bis zur Halte­stelle Jägerhaus, 2001 bis zur Europäi­schen Schule.

1961
Fertig­stel­lung der Ernst-Reuter-Schule und des Fernheiz­werks.

1962
Gründung des FC Waldstadt. Baubeginn in der Feldlage Süd.

1965
Einweihung der evange­li­schen Emmaus-Kirche

1967
Gründung des Amateur­thea­ters "Die Käuze"; Einweihung der katho­li­schen Kirche St. Hedwig.

1968
Eröffnung der Eichen­dorff-Schule.

1969
In dem seit 1966 bebauten Europa­vier­tel wird die erste Europäi­sche Schule in Deutsch­land eingeweiht. 1973 wird die Bebauung des Europa­vier­tels erweitert.

1975
Einweihung des Otto-Hahn-Gymnasiums.

1977
Eröffnung der Freien Waldorf­schule, die 1983 einen Erwei­te­rungs­bau erhält.

1979
Fusion des 1967 gegrün­de­ten SSC Waldstadt mit dem Karlsruher Schwimm­club Neptun 1899 zum SSC Karlsruhe.

1980

Einweihung des SSC-Begeg­nungs­zen­trums im Traugott-Bender-Sportpark.

1982

Eröffnung des Fächer­ba­des.

1988
Einweihung des Waldstadt­zen­trums.

1990

Bebauung der Feldlage abgeschlos­sen. In der Waldstadt leben etwa 13.000 Einwohner, aufgrund verän­der­ter Famili­en­struk­tu­ren und Ansprüche an den Wohnraum deutlich weniger als die 1956 erwarteten 25.000. Die Waldstadt gilt mit ihren unter­schied­li­chen Bauformen vom Hochhaus über die zeilen­för­mi­gen Geschoss­bau­ten zu den vielge­stal­ti­gen Ein- und Zweifa­mi­li­en­häu­sern als gelungenes Beispiel des Siedlungs­baus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhun­derts.

1996

Einweihung des von Prof. Emil Wachter gestal­te­ten Kauzbrun­nens im Waldstadt­zen­trum.


Quelle: Stadtarchiv