Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Stadtteile

Geschichte Neureut

Alter Ortsplan

Alter Ortsplan


Nordkirche und Rathaus um 1900

Nordkirche und Rathaus um 1900


Neureuter Hauptstraße um 1900

Neureuter Hauptstraße um 1900


 
Nach den wissen­schaft­lich fundierten Geschichts­for­schun­gen im Zuge der 1983 erschie­ne­nen Ortschro­nik "Geschichte von Neureut", kann sicher angenommen werden, daß Neureut im Jahre 1260 durch Markgraf Rudolf I. gegründet und besiedelt wurde.
Im Jahre 1699 wurden durch Markgraf Friedrich Magnus im Süden von Neureut 58 Familien angesie­delt, die wegen ihres refor­mier­ten Glaubens aus südfran­zö­si­schen Provinzen vertrieben worden waren und nach Zwischen­sta­tio­nen bei den Waldensern in der Folgezeit als solche bezeich­net wurden.

Die neu entstan­dene Siedlung der Flücht­linge erhielt den Namen Welsch­neu­reut, während das seitherige Dorf im Unter­schied dazu fortan Teutsch­neu­reut genannt wurde.
Im Jahre 1935 wurde die Gemeinde Welsch­neu­reut einge­glie­dert und die vereinigte Gemeinde führte ab diesem Zeitpunkt den Namen "Neureut (Baden)".

In den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Neureut zum zweiten Mal in seiner Geschichte zum Zufluchts­ort für Flücht­linge. Rund 3000 Heimat­ver­trie­bene und Flücht­linge aus dem Osten und den südost- europäs­chen Siedlungs­ge­bie­ten fanden in der Kirch­feld­sied­lung eine neue Heimat. Mit dem Bau der ameri­ka­ni­schen Kaserne wurde Neureut im Jahre 1959 erstmals Garni­sons­ge­meinde. 1960 folgte die Bundeswehr in die neu errichtete General-Fahnert-Kaserne. Neureut hatte in der Nachkriegs­zeit mit dem starken Einwohner­zu­wachs erheb­li­che Probleme zu bewältigen. So war die gesamte öffent­li­che Infra­struk­tur neu zu errichten, was enormer ideeller und finan­zi­el­ler Anstren­gun­gen bedurfte.

Die von der selbst­stän­di­gen Gemeinde Neureut einge­lei­tete und verwirk­lichte Planung, die nach der Einge­mein­dung konti­nu­ier­lich weiter­ent­wi­ckelt wurde, machte Neureut mit seinen öffent­li­chen und privaten Dienst­leis­tungs­ein­rich­tun­gen zu einem Schwer­punkt im Norden der Stadt Karlsruhe.