Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Stadtteile

Sitzungen des Ortschaftsrats Wettersbach

Weitere Informationen

Ratsdokumente

 

Beratungen und Beschlüsse in der Sitzung vom 08.05.2018

TOP 1
Vorstel­lung Konzept Spiel­plät­ze Wet­ters­bach

Bereits im Herbst 2017 hat sich der Ortschafts­rat auf Antrag der FDP-Fraktion mit der Erstellung eines Spiel­platz­kon­zep­tes für die Stadtteile Grünwet­ters­bach und Palmbach beschäf­tigt. Insgesamt befinden sich auf der Gemarkung 19 Spiel­plätze, wovon 13 im Stadtteil Grünwet­ters­bach und sechs im Stadtteil Palmbach ­lie­gen. Hierzu zählt auch die Skate­r­an­lage wie gleicher­ma­ßen der Wald­spiel­platz beim Funkturm oder der Erwach­se­nen­par­k­our in der Grün­an­lage zwischen Grünwet­ters­bach und Palmbach. Beim damali­gen An­trag ging es primär darum, auf gar keinen Fall das Angebot der Spiel­plätze zu reduzieren, sondern die bereit­ste­hen­den Mittel für eine bedarfs­ge­rechte Infra­struk­tur der Spiel­plät­ze ef­fi­zi­en­ter einzu­set­zen.
Vor diesem Hinter­grund wurde seitens der Ortsver­wal­tung ein Kon­zept für die Spiel­plätze erarbeitet, das im Bauaus­schuss nach einer Begehung verschie­de­ner Plätze intensiv diskutiert und vor­be­ra­ten wurde. Das Konzept sieht vor, Spiel­ge­räte auf wenig ­ge­nutz­ten Plätzen vorüber­ge­hend nicht mehr zu ersetzen. Dies ­be­trifft insbe­son­dere die Standorte "Rötling­weg", "Böh­mer­wald­stra­ße" und der hintere Teil "Im Rodel". Aller­dings ­sol­len auch diese Standorte erhalten und bei steigendem Bedar­f wie­der aktiviert werden. Auf stark frequen­tier­ten Spiel­plät­zen ­sol­len dagegen mit Blick auf die Alter­ss­truk­tur der Nutzer ­zu­sätz­li­che Geräte aufge­stellt werden. In regel­mä­ßi­gen Abstän­den ­soll der Bedarf überprüft und die Spiel­mög­lich­kei­ten der Nach­frage angepasst werden. In der anschlie­ßen­den Diskus­sion ­be­grüß­ten alle im Ortschafts­rat vertre­te­nen Fraktionen das aus­ge­wo­gene Angebot an Spiel­plät­zen in unseren beiden ­Stadt­tei­len. Das gute Angebot leiste auch einen wichti­gen ­Bei­trag für eine hohe Wohnqua­li­tät. So nehmen Nutze­rin­nen und Nutzer auch einmal einen längeren Fußweg in Kauf, um einen ­be­darfs­ge­rech­ten Spielplatz zu erreichen. Das vorge­leg­te ­Spiel­platz­kon­zept wurde vom Gremium einstimmig beschlos­sen.


TOP 2
Verkehrs­si­che­rungs­maß­nah­men an der Bushal­te­stel­le ­Grün­wet­ters­bach-Mitte
Antrag der CDU/FW-Ortschafts­rats­frak­tion Wetters­bach

Der Antrag sieht vor, verkehrs­si­chernde Maßnahmen für Fußgän­ger im Bereich der Bushal­te­stelle Grünwet­ters­bach-Mitte zu er­ar­bei­ten und umzusetzen. An der Bushal­te­stel­le ­Grün­wet­ters­bach-Mitte, Fahrtrich­tung Palmbach, sind regel­mä­ßig ­Ge­fah­rensi­tua­tio­nen für Fußgänger zu beobachten, die nach dem Aus­stei­gen regelmäßig direkt hinter dem stehenden Bus die Wie­sen­straße überqueren und damit sich selbst und andere ­Ver­kehrs­teil­neh­mer in Gefahr bringen, lautet die Begründung des An­tra­ges.
Auch seitens der Verwaltung wird das Gefah­ren­po­ten­tial durch­aus er­kannt. Deshalb hat sich die Verkehrs­pla­nungs­runde intensiv mit diesem Thema beschäf­tigt. Allerdings ist nach Auffassung der Runde von einer Ketten- oder Metall­ab­sper­rung abzuraten, da dadurch ein Sicher­heits­ge­winn nicht erkennbar ist. Eine ­ab­ge­sperrte Strecke wäre viel zu kurz und könnte ebenfalls un­pro­ble­ma­tisch umlaufen werden. Eine Verlän­ge­rung der Ab­sper­rung ist lagebe­dingt nicht möglich. Die Instal­la­tion von Hin­der­nis­sen für den Fußverkehr sollte im Gegenteil vermie­den wer­den, da man dadurch erfah­rungs­ge­mäß häufig nur weite­re ­Ge­fah­ren­quel­len schafft. Des Weiteren haben sich auch die Ver­kehrs­be­triebe gegen eine Absperrung im Halte­stel­len­be­reich ­aus­ge­spro­chen. Aus der Mitte des Gremiums wurden weite­re ­Über­le­gun­gen zur Entzerrung der Situation erörtert, wie bei­spiels­weise eine Reduzie­rung der Geschwin­dig­keit auf 20 km/h oder die Aufpflas­te­rung dieses gesamten Kreuzungs­be­rei­ches. Auch diese Überle­gun­gen wurden in der Vergan­gen­heit mehrfach geprüft und sind aufgrund der Klassi­fi­zie­rung der Straße als Lan­des­s­traße nicht umsetzbar. Abschlie­ßend wurde nochmals ­aus­drück­lich darauf hinge­wie­sen, zur sicheren Überque­rung der Straße, die nur wenige Meter weiter entfernte Ampel­an­lage zu be­nut­zen.

TOP 3
Ausstat­tung von Bushal­te­stel­len in Palmbach mit Fahr­ga­st­un­ter­stän­den
Antrag der CDU/FW-Ortschafts­rats­frak­tion Wetters­bach

Beantragt wird die Ausstat­tung der Bushal­te­stel­len Palmbach Kir­che und Palmbach Winterrot in Fahrtrich­tung Stupferich / Wald­bronn mit Fahrga­st­un­ter­stän­den auszu­stat­ten. Dies sei vor allem deshalb wichtig, weil an diesen Halte­stel­len eine ­zu­neh­mende Zahl von Fahrgästen zu beobachten ist und die ge­nann­ten Halte­stel­len die letzten beiden sind, die noch nicht mit einem Wetter­schutz­häus­chen ausge­stat­tet sind.
Die Planung für die Halte­stelle "Palmbach Kirche" sieht für beide Fahrtrich­tun­gen Halte­stel­len­häus­chen vor, heißt es in der Stel­lung­nahme der Verwaltung. Der Umbau und die Verlegung soll im Rahmen der Baumaß­nahme "Talstra­ße" umgesetzt werden. Bei der Hal­te­stelle "Winter­rot" ist leider der Gehweg zu schmal, um eine Fahr­ga­st­über­da­chung aufzu­stel­len. Dies würde in das Licht­raum­pro­fil der KFZ-Fahrbahn ragen. Diese Aussage wird von den Antrag­stel­lern so nicht akzeptiert, da nach eigenen Re­cher­chen durchaus ein Warte­häus­chen möglich wäre, das eben etwas kleiner ausfallen müsste. Die Verwaltung sagte ­dies­be­züg­lich eine erneute Prüfung zu.