Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Stadt und Verwaltung

Städtenetz Oberrhein

Verbund größerer Städte am Oberrhein

Städtenetz Oberrhein

Städtenetz Oberrhein

 
 

Am 15. April 2005 schlossen sich mehrere größere Städte am Oberrhein, darunter Karlsruhe, Freiburg und Straßburg, zum Städtenetz Oberrhein zusammen, um sich gemeinsam effektiver im inter­na­tio­na­len Wettbe­werb der Regionen zu positio­nie­ren.

Das grund­sätz­li­che Ziel des Städte­net­zes ist die Sicht­bar­keit der größeren Städte am Oberrhein in Europa zu erhöhen, spezifisch städtische Problem­la­gen in die Trina­tio­nale Metro­pol­re­gion Oberrhein (TMO) einzu­brin­gen und damit konkrete Projekte zum Wohle der Bürge­rin­nen und Bürger zu entwickeln und zu unter­stüt­zen. Dazu wollen die Städte Baden-Baden, Basel, Colmar, Freiburg, Karlsruhe, Lahr, Landau, Lörrach, Mulhouse, Offenburg und Strasbourg auf vier Handlungs­fel­dern gemeinsame Priori­tä­ten setzen, gemeinsame Initia­ti­ven starten und gemeinsame Positionen formu­lie­ren. Diese vier Handlungs­fel­der sind zum einen die Bereiche "Bildung, Wissen­schaft und Innova­ti­ons­fä­hig­keit zur Stärkung der städti­schen Attrak­ti­vi­tät", die "Verbes­se­rung der Erreich­bar­keit und Anpassung der Verkehrs an neue Mobili­täts­for­men", die "Vertie­fung der Abstimmung im Bereich der Raument­wick­lung und Planung auf grenz­über­schrei­ten­der Ebene im Hinblick auf eine nachhal­tige Stadt­ent­wick­lung" sowie die "Förderung der Heraus­bil­dung kultu­rel­ler Räume und der Entwick­lung des Dialogs - Faktoren der Schaffung von Identität und touris­ti­scher Anzie­hungs­kraft".

Am 21.02.2013 präsen­tier­ten die politi­schen Vertreter des Städte­net­zes Oberrhein, bei Ihrem Treffen in Stras­bourg eine Broschüre mit dem Titel "Für ein engeres grenz­über­schrei­ten­des Mitein­an­der der Städte", in welcher u.a. die genannten vier Handlungs­fel­der den strate­gi­schen Rahmen für die Bewäl­ti­gung beste­hen­der und künftiger grenz­über­schrei­ten­der Heraus­for­de­run­gen bilden.

Die Broschüre zum Download (PDF, 6.07 MB)