Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

 
  English
  French

Karlsruhe: Stadt und Verwaltung

Die Partnerstadt Nancy - Stadt der Wirtschaft und Kultur

Ein reiches historisches Erbe

Nancy ist eine Stadt mit einem reichen histo­ri­schen Erbe, eine Stadt mit einer mehr als 1000-jährigen Geschichte. Diesen Reich­tum an Kultur­gü­tern verdankt sie zum Teil ihrer Archi­tek­tur aus dem 18. Jahrhun­dert, die sich insbe­son­dere in drei berühm­ten Plät­zen wider­spie­gelt: Place Stanislas, Place d'Alliance und Place Carrière. Heute sind diese archi­tek­to­ni­schen Elemente im Übrigen Teil des UNSECO Weltkul­tur­er­bes, was die Bürge­rin­nen und Bürger Nancys mit großem Stolz erfüllt. Dieses pracht­vol­le En­sem­ble, das unter Stanislaus Leszc­zyn­ski, polnischer König und Schwie­ger­va­ter Ludwigs XV., gebaut wurde, trug dazu bei, dass die Stadt den Beinamen "könig­li­ches Nancy" erhielt.
In Nancy pflegt man auch die italie­ni­sche Lebensart. Einhei­mi­sche wie auch Touris­tin­nen und Touristen sind begeis­ter­t von den unter­schied­li­chen Stilrich­tun­gen der jewei­li­gen ­Stadt­teile: Von der Altstadt mit dem Stadttor Porte de la Craffe und der Place de la Carrière bis hin zur Neustadt mit der Place S­ta­nis­las und der Kirche Notre Dame de l'Annon­cia­tion.

Nancy, ein internationaler Knotenpunkt

Durch ihre Lage an den Grenzen zu Luxemburg, Belgien und Deutsch­land ist die Metropole Nancy eng verbunden mit ihrem ­eu­ro­päi­schen Umfeld. Auf inter­na­tio­na­ler Ebene bestätigt Nancy ­sei­nen Rang als weltoffene Stadt durch elf Städ­te­part­ner­schaf­ten, darunter Karlsruhe - eine der ältes­ten ­deutsch-franzö­si­schen Städte­part­ner­schaf­ten überhaupt.
Diese Verbindung wird über das gesamte Jahr hinweg durch­ ­zahl­rei­che Aktionen und Projekte rund um die Themen Bildung, Kultur, Schulaus­tausch, aber beispiels­weise auch durch die Ein­wei­hung der Place de Karlsruhe in Nancy deutlich.

Eine dynamische und moderne Stadt

Nancy ist eine Stadt mit vielen Facetten. Zunächst einmal ist sie vor allem Univer­si­täts­stadt und Verwal­tungs­zen­trum. Gleich­zei­tig ist sie Messe- und Kongress­stadt, Finanz­zen­trum und bildet das Herz der Region, deren vorherr­schende Eisen- und Stahl­in­dus­trie durch moderne Wirtschafts­zweige ergänzt wird. All dies macht sie zu einer modernen, dynami­schen und innova­ti­ven ­Stadt.
Hinzu kommt der im Südwesten der Stadt entstan­de­ne ­Tech­no­lo­gie­park, ein großes Projekt mit futuris­ti­scher ­Di­men­sion, das die heraus­ra­gende Rolle Nancys unter­streicht. Die Tat­sa­che, dass die Indus­trie­ge­biete außerhalb der Stadt­ ent­stan­den sind, hat es ermöglicht, ihr histo­ri­sches Erbe zu er­hal­ten.

Ein in der Gegenwart verankertes kulturelles Erbe

Die Kultur nimmt in Nancy einen bedeu­ten­den Platz ein. Die un­ter­schied­li­chen Kunst­strö­mun­gen des Jugend­stils, der Ge­gen­warts­kunst und der alten Kunst tragen gemeinsam mit den sechs Museen der Stadt zu einem vielsei­ti­gen kultu­rel­len Angebot ­bei: Dem Musée des Beaux-Arts (Kunst­mu­se­um), dem Musée de l'École de Nancy (Jugend­stil­mu­se­um), dem lothrin­gi­schen Museum Musée Lorrain (künftig Palais des Ducs de Lorraine), dem Muséum-Aquarium (Natur­kund­li­ches Museum mit Aquarium), dem Musée du Fer (Eisen-Museum) und dem Palais des Ducs de Lorrai­ne (Pa­last der Herzöge von Lothrin­gen).
Ihre unbestrit­tene Attrak­ti­vi­tät verdankt die Stadt Nancy ins­be­son­dere ihren zahlrei­chen Live-Veran­stal­tun­gen, Festivals, den Jardins éphémères ("ver­gäng­li­chen Gärten") oder auch dem nicht mehr wegzu­den­ken­den Spectacle son et lumière, dem Licht­fest­spiel auf der Place Stanislas.
"Das wahre Glück besteht darin, andere glücklich zu machen." Sta­nis­laus Leszc­zyns­ki

Städtepartnerschaft

Die Partner­schaft zwischen Karlsruhe und Nancy ist eine der äl­tes­ten deutsch-franzö­si­schen Städte­part­ner­schaf­ten und geht auf einen ersten Schüler­aus­tausch im Jahr 1955 zurück. Vorteil­haft für die enge Verbindung ist sicherlich die geo­gra­fi­sche Nähe von nur 230 km, die sogar Tages­aus­flü­ge er­mög­licht. Die emotionale Nähe entsteht jedoch durch die zahl­rei­chen lebendigen Freund­schaf­ten, Projekte und Begeg­nun­gen in den unter­schied­lichs­ten Bereichen der Zivil­ge­sell­schaft, der Ver­wal­tung und der Politik. Vereine und Schulen sind teils seit vie­len Jahren im regen Austausch mit ihren Partnern in der fran­zö­si­schen Stadt. So gibt es zahlreiche Verbin­dun­gen und Be­geg­nun­gen z. B. beim Sport oder im kultu­rel­len Bereich und viele gemeinsame Veran­stal­tun­gen: Konzerte, Filmpro­jekte, Ausstel­lun­gen, Lesungen, Theater­auf­füh­run­gen etc. Für das kul­tu­relle Mitein­an­der engagiert sich auch das Centre Cultu­rel ­Franco-Allemand in Karlsruhe, das außerdem jährlich den Deutsch-Franzö­si­schen Tag mit Lehrer*in­nen und Schüler*in­nen aus Karls­ruhe und Nancy gestaltet.
Aktuell entsteht auf Initiative des Minis­te­ri­ums für Ländli­chen Raum Baden-Württem­berg ein Fachaus­tausch zum Thema Le­bens­mit­tel­wert­schät­zung.
Eine Beson­der­heit der Beziehung ist das vierwö­chi­ge ­Som­mer­prak­ti­kum bei den Stadt­ver­wal­tun­gen in Karlsruhe und Nancy, zu dem Studie­rende aus den jeweiligen Partner­städ­ten ein­ge­la­den sind. Hier werden nicht nur Sprach­kennt­nis­se ­ver­tieft, sondern europaweit Kontakte geknüpft. Gewachsen ist dieses inter­na­tio­nale Netzwerk­pro­jekt aus einem bilate­ra­len Aus­tausch zwischen Karlsruhe und Nancy.
Bemer­kens­wert ist auch die trila­te­rale Partner­schaft mit der rus­si­schen Stadt Krasnodar, mit der Nancy 2017 gleich­zei­tig auch ein bilate­ra­les Bündnis einging.
2019 feierten der Deutsch-Franzö­si­sche Freun­des­kreis Karls­ru­he und sein Partner­ver­ein der Cercle Amical France-Allemagne in Nancy gemeinsam ihr 50-jähriges Bestehen. Regelmäßig bieten sie Bür­ger­rei­sen in die Partner­stadt an.
Welch hohen Wert die Kommu­nal­po­li­tik der Partner­schaft beimisst, beweisen die Treffen der Gemein­deräte, die seit 2017 in Nancy und Karlsruhe statt­fan­den.
In der Partner­schafts­ar­beit werden wie auch in vielen anderen ­Be­rei­chen des Lebens im Zuge der Covid-19-Pandemie zuneh­men­d ­di­gi­tale Formate für den Austausch genutzt.

 

Place Stanislas

Place Stanislas


Place Stanislas


Arc Héré

Arc Héré



Brunnen an der Place Stanislas

Brunnen an der Place Stanislas



Blick vom Rathaus zum Gouverneurspalast

 

Daten und Fakten zu Nancy

Lage: Im Osten Frank­reichs, an den Flüssen Meurthe und Rhein-Marne-Kanal, 197 m über NN, größte Stadt Lothrin­gens, Hauptstadt des Dépar­te­ments Meurthe-et-Moselle.

Fläche: 149 Quadrat­ki­lo­me­ter. Einwohner: 330.000 einschließ­lich der Vororte.

Wirtschaftss­truk­tur: Tradi­tio­nel­le Eisen- und Stahl­in­dus­trie, Salinen, Brauereien, Großmühlen, Kristall­her­stel­lung, moderne Techno­lo­gie, Finanz- und Banken­zen­trum, Messe­ge­lände, Kongress­stadt.

Wissen­schaft und Bildung: Seit 1768 Univer­si­tät mit geistes- und natur­wis­sen­schaft­li­chen Fakultäten, Nationales Zentrum für wissen­schaft­li­che Forschung, Ingenieur­schu­len, Verwal­tungs­aka­de­mie, Akademie der Künste, Konser­va­to­rium, insgesamt 14.900 Studenten.

Kultur: Theater, Sympho­nie­or­che­s­ter, Ballett, Jazz-Festival, Weltthea­ter­fes­ti­val, Museen, berühmte Stadt­ar­chi­tek­tur.

Sport und Freizeit: Sportpark "Marcel Picot", Olympi­sches Schwimm­sta­dion von Fentilly, Eislauf­bahn, Reitplatz, Pferde­renn­bahn, Golf und Tennis, "Open des tennis de Lorraine" im März.

Verkehr: Flugplatz mit Verbin­dun­gen nach Paris und Lyon, Autobahnen A4 und A31, Eisen­bahnk­no­ten­punkt, Schiffs­ver­bin­dun­gen über den Rhein-Marne-Kanal bis zur Nordsee und zum Mittelmeer.

(Bild- und Textquelle: Stadt Karlsruhe, Hauptamt)

 

Weitere Partnerstädte von Nancy

Newcastle-upon-Tyne, Großbri­tan­nien seit 1954
Lüttich, Belgien seit 1954
Padua, Italien seit 1964
Konazawa, Japan seit 1973
Kirjat Schmana, Israel
seit 1984
Lublin, Polen seit 1988
Cincinnati, Ohio, USA
seit 1991