Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Stadt und Verwaltung

Nancy aktuell

Zur Pressemeldung

Nancy, Place Stanislas

Nancy, Place Stanislas



Partnerstädte



Stadt Nancy
Verena Denry
Relations Inter­na­tio­na­les
54000 Nancy
France
Telefon: +33 383 85 34 10

Verena.Denry@mairie-nancy.fr

Internetseite von Nancy

Nancy Tourisme

Imagefilm: Nancy la ville des possibles 2018

Deutsch-Französischer Freundeskreis e. V.

 

Weimarer Dreieck – Kommunaler Gipfel in Polen

Weimarer Dreickeck: Unterzeichnung der Deklaration


Gemein­same Erklärung der Städte Nancy, Karlsruhe, Münster und Lublin zur Zusam­men­ar­beit mit ukrai­ni­schen Städten

Am vergan­ge­nen Dienstag unter­zeich­ne­ten Vertreter der Städte ­Karls­ruhe, Nancy, Münster und Lublin eine Erklärung zur Zu­sam­men­ar­beit mit ukrai­ni­schen Städten. Das gemein­sa­me ­Be­kennt­nis zur Unter­stüt­zung wurde durch einen offizi­el­len Akt im Krontri­bu­nal des Lubliner Rathauses begleitet.

Initiiert von Karlsruhes Partner­stadt Nancy hatte man dieses ­kom­mu­nale Gipfel­tref­fen angegangen, um das Format des "Weima­rer Drei­ecks" in der polnischen Partner­stadt Nancys wieder­auf­le­ben zu lassen und für die Koordi­na­tion gemein­sa­mer Hilfspro­jekte zu nutzen. Deutsche, franzö­si­sche und vor allem polnische Städte ha­ben seit Beginn des Krieges in der Ukraine enorme Hilfs­be­reit­schaft gezeigt, eine große humanitäre Leistung er­bracht und tun dies noch. Das Abkommen bildet den symbo­li­schen Rah­men, die bereits geleistete Hilfe zu würdigen und die Be­reit­schaft zur zukünf­ti­gen Unter­stüt­zung zu erklären. Gemein­sa­mes Ziel der befreun­de­ten Städte ist es nun umso mehr, die Bedin­gun­gen der geflüch­te­ten Menschen und der Bevöl­ke­rung in der Ukraine zu verbessern.

 

Die gemeinsame Erklärung verurteilt ausdrück­lich die russi­sche ­Ag­gres­sion gegen den souveränen Staat der Ukraine und erkennt ­die Entschlos­sen­heit der Vertei­di­gung an. Außer­dem un­ter­streicht und unter­stützt sie die Bestre­bun­gen der U­kraine, Mitglied der Europäi­schen Union zu werden. Es werden ­be­reits bestehende Kontakte mit ukrai­ni­schen Städten ­be­stärkt und neue in Aussicht gestellt, um zu deren Wie­der­auf­bau nach dem Krieg beizu­tra­gen. Neben den Hilfs­ak­tio­nen der Nationen, ist die Hilfe der Kommunen und Städte mindestens in gleichem Maße von Bedeutung, da hier die Men­schen direkt, unbüro­kra­tisch und vor Ort unter­stütz­t wer­den können - so Dr. Krzysztof Żuk, Oberbür­ger­meis­ter von Lublin.

Die Erklärung zur Unter­stüt­zung ukrai­ni­scher Städte wurde im Beisein von Vertretern der deutschen und franzö­si­schen ­Bot­schaft in Warschau, dem General­kon­sul der Ukraine in Lublin, Herrn Artem Valah, sowie dem Honorar­kon­sul der Re­pu­blik Polen in Nancy, Herrn Czeslaw Bartela durch Dr. Krzysztof Żuk, Oberbür­ger­meis­ter der Stadt Lublin, Mathieu Klein, Oberbür­ger­meis­ter der Stadt Nancy, Angela Stähler, ehren­amt­li­che Bürger­meis­te­rin der Stadt Münster, in Ver­tre­tung von Oberbür­ger­meis­ter Dr. Markus Lewe, sowie ­Stadt­rat Dr. Clemens Cremer in Vertretung von O­ber­bür­ger­meis­ter Dr. Frank Mentrup unter­zeich­net.

Zur Pressemeldung


Nancy sendet Friedensbotschaft nach Krasnodar

OB Klein verurteilt russischen Angriffs­krieg und setzt auf ver­bin­dende Idee der trila­te­ra­len Städte­part­ner­schaft

Vor dem Hinter­grund der fünfjäh­ri­gen ­deutsch-franzö­sisch-russischen trila­te­ra­len Städte­part­ner­schaft ­zwi­schen Karlsruhe, Nancy und Krasnodar wandte sich nach ­Karls­ru­hes Oberbür­ger­meis­ter Dr. Frank Mentrup vor Kurzem auch sein Amtskol­lege in Nancy, Mathieu Klein, mit einer Frie­dens­bot­schaft an Andrey Alekseyenko, das Stadt­ober­haupt von Kras­no­dar. In seinem Schreiben hebt Klein die vielfäl­ti­gen ­per­sön­li­chen Kontakte und Begeg­nun­gen vor allem von Jugend­li­chen her­vor, die in der "außer­ge­wöhn­li­chen und bespiel­haf­ten tri­la­te­ra­len Städte­part­ner­schaft" entstanden seien, bringt darin aber auch gleich­zei­tig seine "tiefe Besorgnis und sein Ent­set­zen" über den vom russischen Präsi­den­ten angeord­ne­ten Ein­marsch in die Ukraine, über den "mörde­ri­schen und un­ge­recht­fer­tig­ten Krieg" zum Ausdruck.

Die Bewegung der Städte­part­ner­schaf­ten baue auf den Werten des Frie­dens und der Freiheit auf, will Klein "in diesem Sinne den Dialog mit Krasnodar aufrecht­er­hal­ten, um gemeinsam einen ­Bei­trag zum Abbau der Spannungen zu leisten und für Frieden und Dia­log­be­reit­schaft einzu­ste­hen." Der OB von Nancy ruft seinen Amts­kol­le­gen in Krasnodar dazu auf, sich im Rahmen seiner Mög­lich­kei­ten "für den Frieden und gegen den Krieg einzu­set­zen". Wie Mentrup fasst auch Klein "dank der verbin­den­den Idee der Städ­te­part­ner­schaft" die Möglich­keit ins Auge, den Dialog auf der nicht­of­fi­zi­el­len Ebene fortzu­set­zen und vielleicht noch in diesem Jahr die trila­te­rale Jugend­kon­fe­renz YouConf virtuell und im Zeichen des Friedens durch­zu­füh­ren. Klein: "Dies könnte für die Jugend­li­chen unserer drei Städte eine gemein­sa­me Frie­dens­bot­schaft sein."

Zur Pressemeldung


Jetzt bewerben für Praktikum bei Stadt Nancy

Fran­zö­sisch-Kenntnisse vertiefen und Netzwerke aufbauen

Tradi­tio­nell absol­vie­ren Studie­rende sowie Menschen, die vor ihrem Studium oder dessen Start stehen, aus Karlsruhe gemein­sam ­mit Studie­ren­den aus weiteren Partner­städ­ten des franzö­si­schen ­Nancy und auch anderen Partner­städ­ten Karlsruhes im August ein Prak­ti­kum in den Dienst­stel­len der Stadt Nancy. So soll es auch ­die­ses Jahr nach Möglich­keit wieder sein. Während des Auf­ent­halts in Lothringen bekommen die Teilneh­men­den einen guten Ein­blick in die Arbeits­weise von verschie­de­nen Bereichen der Stadt­ver­wal­tung, sie lernen die Partner­stadt kennen und ver­tie­fen ihre Franzö­sisch-Kenntnisse.

Das Projekt verbessert gegen­sei­ti­ges Verständ­nis und in­ter­kul­tu­relle Kompetenz, lässt Netzwerke entstehen und ver­bin­det Länder, Städte und vor allem junge Menschen ­mi­tein­an­der. Teilnehmen können Studie­rende und Studi­en­an­fän­ger ­be­zie­hungs­weise -anfän­ge­rin­nen im Alter zwischen 18 und 25 Jahren, die ihren Wohnsitz in Karlsruhe haben, an einer ­Karls­ru­her Hochschule einge­schrie­ben sind oder ein Karls­ru­her Gym­na­sium besuchen. Gute Franzö­sisch-Sprach­kennt­nis­se (­min­des­tens B2 GER) sind erfor­der­lich.

Die Stadt Nancy gewährt eine kosten­freie Unterkunft und Ver­pfle­gung. Das Deutsch-Franzö­si­sche Jugendwerk beteiligt sich mit einem Fahrt­kos­ten­zu­schuss bis zu 52 Euro sowie einem S­ti­pen­dium von 150 Euro. Wer Interesse hat, kann sich weiter ­in­for­mie­ren oder auch bewerben bei: Stadt Karlsruhe, Hauptamt, Rathaus am Marktplatz, 76124 Karlsruhe, unter Telefon 0721 133-1522 oder per E-Mail an iris.kessler@ha.karlsruhe.de. Die Be­wer­bung sollte ein Motiva­ti­ons­schrei­ben und einen ta­bel­la­ri­schen Lebenslauf (jeweils auf Deutsch und Franzö­sisch), einen Nachweis der Sprach­kennt­nisse sowie gegebe­nen­falls eine

Zur Pressemeldung


Rathaus in Blau

Am 25. und 26. November 2021 stand die "Inno­va­tion im Dialo­g" ­zwi­schen Deutsch­land und Frankreich im Zentrum des Inter­es­ses von Wissen­schaft, Politik und Wirtschaft. Bei Vorträgen und Dis­kus­sio­nen wurde an Strategien für ein nachhal­ti­ge­res, zukunfts­fä­hi­ges Europa gearbeitet und Erfah­run­gen unter anderem in Sachen Klima­schutz ausge­tauscht. Am Donners­tag­abend war O­ber­bür­ger­meis­ter Dr. Frank Mentrup in die Partner­stadt gereist und hat die Ambitionen Karlsruhes in Sachen Klima­schutz vor­ge­stellt.


Zur Pressemeldung


Deutsch-Französische Gespräche der Métropole du Grand Nancy im November 2021

Am 25. und 26. November 2021 stand die "Inno­va­tion im Dialo­g" ­zwi­schen Deutsch­land und Frankreich im Zentrum des Inter­es­ses von Wissen­schaft, Politik und Wirtschaft. Bei Vorträgen und Dis­kus­sio­nen wurde an Strategien für ein nachhal­ti­ge­res, zukunfts­fä­hi­ges Europa gearbeitet und Erfah­run­gen unter anderem in Sachen Klima­schutz ausge­tauscht. Am Donners­tag­abend war O­ber­bür­ger­meis­ter Dr. Frank Mentrup in die Partner­stadt gereist und hat die Ambitionen Karlsruhes in Sachen Klima­schutz vor­ge­stellt.

Veranstaltungsprogramm 25. und 26. November (PDF, 248 KB)


Zur Pressemitteilung (PDF, 268 KB)


Testspiel gegen Partnerstadt Nancy

Foto PSK


Die PS Karlsruhe LIONS haben in ihrer Vorbe­rei­tung auf die neue ­Sai­son in Frankreich vorbei­ge­schaut. In Luxeuil-les-Bains traf man sich für ein Testspiel gegen den in der Karls­ru­her ­Part­ner­stadt behei­ma­te­ten franzö­si­schen Zweit­li­gis­ten SLUC Nancy.

Die seit 1955 bestehende Partner­schaft und der Austausch ­zwi­schen Nancy und Karlsruhe findet damit auch auf dem Bas­ket­ball Court eine Fortset­zung. Nach Übergabe des Karls­ru­her ­Stadt­buchs hielt der PS Karlsruhe beim franzö­si­schen Meister von 2008 und 2011 lange gut dagegen, aber musste sich am Ende doch ­deut­lich mit 81:107 geschlagen geben.


Oberbürgermeister Mathieu Klein kam zum Antrittsbesuch nach Karlsruhe

Am 19. August 2021 besuchte der Oberbür­ger­meis­ter der Stadt­ ­Nancy, Mathieu Klein, die Partner­stadt Karlsruhe. Bei seinem An­tritts­be­such tauschte er sich mit seinem Amtskol­le­gen, Ober­bür­ger­meis­ter Dr. Frank Mentrup, über politische Themen und die Schwer­punkte künftiger Zusam­men­ar­beit aus. Der Besuch wurde um­rahmt von einem inter­essan­ten Begleit­pro­gramm.


Städtepartnerschaft: Oberbürgermeister Mathieu Klein aus Nancy kam zum Antrittsbesuch nach Karlsruhe Foto Stadt Karlsruhe / Sabine Enderle


Zum Artikel im Presseportal


Deutsch-Franzö­si­scher Freiwil­li­gen­dienst

Die Stadt­ver­wal­tung Nancy sucht für den Bereich inter­na­tio­na­le ­Be­zie­hun­gen eine/eine Freiwil­li­ge/Frei­wil­li­gen zur Mithilfe für ein Jahr ab September. Der Aufenthalt wird unter­stützt vom Deutsch-Franzö­si­schen Jugendwerk.

Zur Ausschreibung (PDF, 155 KB)


Gren­zen­los nachhaltig - restelos essen


Fach­aus­tausch zum Thema Lebens­mit­tel­wert­schät­zung zwischen ­Karls­ruhe und Nancy

Zahl­rei­che Aktive aus Nancy und Karlsruhe trafen sich am 1. Juli in einer digitalen Konferenz zur Auftakt­ver­an­stal­tung zum Thema Le­bens­mit­tel­wert­schät­zung.

Bis 2030 soll die weltweite Nahrungs­mit­tel­ver­schwen­dung pro Kopf auf Einzel­han­dels- und Verbrau­chere­bene halbiert werden und die ent­lang der Produk­ti­ons- und Liefer­kette entste­hen­den ­Nah­rungs­mit­tel­ver­luste einschließ­lich Nachern­te­ver­lus­ten ­ver­rin­gert werden. Die EU und ihre Mitglied­staa­ten haben sich ­ver­pflich­tet, unter anderem diese Ziele bis 2030 zu erreichen. Sowohl das Bundes­mi­nis­te­rium für Ernährung und Landwirt­schaft ­mit der Kampagne "Zu gut für die Tonne" als auch das Baden-Württem­ber­gi­sche Minis­te­rium für Ländlichen Raum mit den "Le­bens­mit­tel­ret­tern" und der neuen Idee "gren­zen­los nachhal­tig - restelos essen" versuchen seit Jahren, die Bevöl­ke­rung zu sen­si­bi­li­sie­ren, aufzu­klä­ren und zu bewus­s­te­rem Einkaufen zu über­zeu­gen.

Einig waren sich die Anwesenden, dass in vielen Berei­chen ­durch­aus Einfluss genommen werden kann. Abfälle ließen sich ­ver­rin­gern: bei der Außer-Haus-Verpfle­gung in Kantinen, Schulen, Horten und schließ­lich in den privaten Haushalten. Viele eh­ren­amt­lich Aktive arbeiten bereits in bestimmten Bereichen mit dem Lebens­mit­te­lein­zel­han­del zusammen und holen übrig geblie­be­ne ­Wa­ren ab.

Nach einer Vorstel­lungs­runde aller Betei­lig­ten wurden in Klein­grup­pen die Themen­fel­der Öffent­lich­keits­ar­beit, Gastro­no­mie und Kantinen sowie Lebens­mit­tel­ret­ter bearbeitet.

Dabei wurde deutlich, dass bereits viel Engagement in beiden ­Städ­ten vorhanden ist. Es fehle aber immer noch an Außen­wir­kung. So wisse oft eine Organi­sa­tion nichts von der anderen. Der Wunsch nach einer Übersicht über alle Aktiven in Sachen Le­bens­mit­tel­wert­schät­zung wurde laut, sowohl in Karlsruhe als auch in Nancy.


Die digital Versam­mel­ten konnten sich an diesem Vormit­tag ken­nen­ler­nen und vernetzen. Es wurde deutlich, dass das Thema in Frank­reich und in Deutsch­land sehr aktuell und brisant ist. Sowohl die Teilneh­men­den aus Karlsruhe als auch die der Part­ner­stadt Nancy zeigten sich offen und neugierig für weite­re Pro­jekte und gemeinsame Aktionen.

Der Fachaus­tausch wird unter­stützt von TANDEM.
TANDEM ist ein gemein­sa­mes Projekt der europäi­schen ­Städ­te­netz­werke Energy Cities und Klima-Bündnis. Ziel ist es, Klima­schutz­part­ner­schaf­ten zwischen deutschen und franzö­si­schen ­Kom­mu­nen zu etablieren und aktiv zu gestalten.


Nancy feiert den Europamonat Mai 2021 virtuell

Unter dem Motto "En mai, faites l'Europe" finden sich viele (­fran­zö­sisch­spra­chi­ge) Beiträge und Mitmach­ak­tio­nen im Eu­ro­pa­mo­nat Mai:
z. B. das weltgrößte digitale Konzert, zu dem die EU aufge­ru­fen hatte und der Beitrag der kleinen Pauline, die wie schon 2020 die Europahymne singt.
Auch Karls­ru­he­rin­nen und Karlsruher haben ihre Version der "Ode an die Freude" geschickt.

Nancy feiert den Europamonat Mai 2021 virtuell



Link zur Veranstaltung "En mai, faites l'Europe"

Link zum digitalen Konzert auf YouTube

Link zur Europahymne auf YouTube


Fake News – virtuelles Fachgespräch zwischen den Bibliotheken Nancy und Karlsruhe

"Zwil­lings­kul­tu­ren" nennt sich eine Veran­stal­tungs­reihe der Bi­blio­thèque de Nancy, das Pendant zur Stadt­bi­blio­thek Karls­ru­he in der Partner­stadt. Am 6. Mai um 20 Uhr fand dazu eine digita­le ­Ver­an­stal­tung als franzö­sisch-deutscher Austausch statt, der das Thema Fake News in den Mittel­punkt stellte.

Zur Pressemeldung




Nachrichtenarchiv


(Bild- und Textquelle: Stadt Karlsruhe, Hauptamt)