Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Stadt und Verwaltung

Krasnodar aktuell

Krasnodar, Denkmal für St. Katharina

Krasnodar, Denkmal für St. Katharina


 

Karlsruhe und Krasnodar pflegen Partnerschaft auch virtuell

Städ­te­part­ner­schaf­ten gilt es gerade bei wegen Corona gebote­ner ­Di­stanz und manch geschlos­se­ner Grenze sowie ob der weiter ­be­ste­hen­den und wachsenden Heraus­for­de­run­gen zu pflegen. Diesem ­Credo folgt Karlsruhe, so in einer jüngst abgehal­te­nen Vi­deo­kon­fe­renz mit dem südrus­si­schen Krasnodar, um die bi­la­te­rale Beziehung auch virtuell voran­zu­brin­gen.

Videokonferenz Karlsruhe Krasnodar


Kompletter Artikel der Pressemeldung vom 24. Juli 2020

 

Bilderbogen

 

Krasnodar und die Pandemie

Wie geht es unseren Kolle­gin­nen und Kollegen in den Part­ner­städ­ten? Welche Einschrän­kun­gen erfahren sie und welche ­neuen Wege beschrei­ten sie bei deren Bewäl­ti­gung?
Hier berichtet Olessja Chalaya, Amt für Inter­na­tio­na­le ­Be­zie­hun­gen, Stadt Krasnodar, aus ihrem aktuellen Arbeit­sall­tag.


Bericht von Olessja Chalaya (PDF, 656 KB)


Karlsruhe schickt Botschaft der Freundschaft nach Krasnodar

OB schreibt an russische Partner­stadt zum 75. Jahres­tag ­des Kriegs­en­des

Zum 75. Jahrestag der bedin­gungs­lo­sen Kapitu­la­tion der Wehrmacht am 8. Mai 1945, die das Ende des Zweiten Weltkriegs und die Be­frei­ung von der natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Gewalt­herr­schaft ­be­deu­tete, schickt Karlsruhe ein Signal des Friedens und der Freund­schaft nach Krasnodar.

Weitere Informationen


Trilaterale Schulpartnerschaft

Kürzlich un­ter­zeich­ne­ten das Kant-Gymnasium in Karlsruhe, das E­ka­ter­inis­kaja Gimnazija Nr. 36 in Krasnodar und das Lycée Jeanne d'Arc in Nancy eine Verein­ba­rung über eine Partner­schaft. Im Rahmen dieses Projekts werden die Partner gemeinsam Vorha­ben ­ent­wi­ckeln, die die gegen­sei­tige Kenntnis von Sprache und Kultur ­för­dern. Dazu zählen fächer­über­grei­fende pädago­gi­sche Projekte, gemein­same Sport- oder Kultur­ver­an­stal­tun­gen, Schüler­aus­tau­sche, Schul­prak­tika für Lehre­rin­nen und Lehrer und vieles mehr.
Am Karlsruher Kant-Gymnasium werden die Sprachen Franzö­sisch und Rus­sisch unter­rich­tet. Deshalb ist diese Schule für einen tri­la­te­ra­len Austausch prädes­ti­niert. Seit 2018 besteht der Aus­tausch zwischen dem Kant-Gymnasium und der Schule 36 in Kras­no­dar und wird mit großem Erfolg im Zweijah­res­tur­nus ­durch­ge­führt. Mit Nancy bestand auf schuli­scher Ebene bislang noch kein Austausch. Die Nähe zu Nancy begünstigt aller­dings un­ter­schied­li­che Begeg­nungs­maß­nah­men.
Gabriele Rupp, Schul­lei­te­rin des Kant-Gymnasiums: "Von dieser tri­la­te­ra­len Verein­ba­rung verspreche ich mir, dass die Schü­le­rin­nen und Schüler meiner Schule die Möglich­keit haben, auf sport­li­cher, musika­li­scher, künst­le­ri­scher, politi­scher, sprach­li­cher, cineas­ti­scher, kurzum: auf kultu­rel­ler Ebene mit Gleich­alt­ri­gen aus Frankreich und Russland in Austausch zu treten." Denkbar seien darüber hinaus auch die Entsendung von De­le­ga­tio­nen zu Jahrfeiern, Konzerten, Podiums­dis­kus­sio­nen, Wett­kämp­fen wie beispiels­weise Schach­tur­niere oder auch ­ge­mein­sa­mes Schauspiel in mehreren Sprachen. Das Kant-Gymna­si­um böte regelmäßig Aktionen wie das Kant Forum, den Kant-Triathlon, Thea­ter­auf­füh­run­gen, 24-Stunden-Lauf, Schul­ver­an­stal­tun­gen oder au­ßer­un­ter­richt­li­che Veran­stal­tun­gen an, zu denen inter­es­sier­te ­Schü­le­rin­nen und Schüler mit Lehrkräf­ten kommen könnten.


Besuche aus der Partnerstadt verschoben

Vom 2. bis 7. März 2020 ­sollte eine Delegation aus der russischen Partner­stadt zum Besuch der IT-TRANS und zu Fachge­sprä­chen nach Karlsruhe reisen. Ebenso geplant war der Besuch von drei Ärzten und drei ­Kran­ken­schwes­tern aus Krasnodar zu Hospi­ta­tio­nen und Fort­bil­dun­gen im Städti­schen Klinikum Karlsruhe vom 16. März bis 3. April 2020. Aufgrund der Ausbrei­tung der Atemwegs­er­kran­kung ­CO­VID-19, die durch das Corona­vi­rus SARS-CoV-2 ausgelöst wird, wurden beide Besuche abgesagt. Sie werden zu einem späte­ren ­Zeit­punkt nachgeholt.


Verschoben: Karlsruhe und Krasnodar als Pilotstädte des Twin City Labs ausgewählt


Das Twin City Lab unter­stützt und coacht im Jahr 2020 ­Städ­te­part­ner­schaf­ten aus Belarus, Deutsch­land, Russland und der U­kraine. Die Städte­part­ner­schaft mit Krasnodar wurde als eines von zwei Pilot­städ­te­paa­ren ausgewählt. Im Rahmen des Twin City ­Boos­ter-Programms, einer Workshop- und Veran­stal­tungs­reihe, haben Karlsruhe und Krasnodar nun die Chance, ihre Partner­schaft in jeder der Partner­städte weiter zu inten­si­vie­ren und aus­zu­bauen. In vier Inkubator- und Maker-Workshops werden ­ge­mein­sam Themen und Potenziale erkundet, neue Commu­ni­ties ein­ge­bun­den und innovative Formate entwickelt und umgesetzt.

Aufgrund der Ausbrei­tung der Atemwegs­er­kran­kung COVID-19 wird diese Veran­stal­tung auf einen späteren Zeitpunk­t ­ver­scho­ben.




 

(Bild- und Textquelle: Stadt­ ­Karls­ruhe, Hauptamt)