Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Städtepartnerschaften

Nachrichtenarchiv Nancy

2016


Arbeits­tref­fen der Gemein­deräte

Am Sonntag, den 2. Juli fahren Karlsruher Stadt­rä­tin­nen und -räte in die franzö­si­sche Partner­stadt, um sich dort im Rathaus ­mit ihren Kollegen über die jeweiligen Verwal­tungs­struk­tu­ren und Ar­beits­wei­sen auszut­au­schen und gemeinsame Themen wie z. B. Kultur, Jugend, Europa zu disku­tie­ren. Besonders das Thema "­Eu­ro­pa" hat in diesem Jahr eine ganz besondere Bedeutung und dies nicht nur wegen der Wahlen in unseren beiden Ländern.

Parallel dazu findet die tradi­tio­nelle Radtou­ris­tik­fahrt statt: Bereits am Samstag, 1. Juli starten die jewei­li­gen Rad­fah­re­rin­nen und Radfahrer in Karlsruhe und Nancy, um sich in Baer­en­thal zu treffen. Von dort radeln sie am Sonntag gemein­sam nach Nancy und treffen am Nachmittag auf die Gemein­deräte.


Habiter la Ville - Leben in der Stadt

Ausstel­lung im Rahmen der Städte­part­ner­schaft Karlsruhe - Nancy
Samstag, 22. Oktober bis Sonntag, 6. November 2016

Für das Projekt "Habiter la Ville" entwi­ckel­ten zwei Duos - Fotograf Eric Didym und Schrift­stel­ler Jean-Edouard Hasting ­so­wie Video­künst­ler Markus Kiefer und Autor Jacob Birken - künst­le­ri­sche Arbeiten in den Partner­städ­ten Nancy und Karls­ru­he ­zum 'Leben (in) der Stadt'.
Während der Ausstel­lung in der Orgel­fa­brik findet eine Lesung der entstan­de­nen Texte in der Stiftung Centre Cultu­rel ­Franco-Allemand am 3. November 2016 in Karlsruhe statt. Im An­schluss werden die Arbeiten in Nancy im Goethe-Institut sowie auf Präsen­ta­ti­ons­ku­ben im öffent­li­chen Raum gezeigt.

Ort: Orgel­fa­brik, Amthausstr. 17, 76227 Karlsruhe-Durlach
Vernis­sage: Freitag, 21. Oktober 2016, 19 Uhr

Öffnungs­zei­ten: Do + Fr 17 - 19:30 Uhr, Sa 15 - 19:30 Uhr, So 11 - 18 Uhr, Eintritt frei


Offizielle Delegation aus Krasnodar zu Gast in Nancy
28. Oktober 2016

Im Rahmen des Besuchs einer offizi­el­len Delegation aus der Part­ner­stadt Krasnodar in Karlsruhe, nahm die Delegation unter Lei­tung von Oberbür­ger­meis­ter Alexander Mikheev auch die Ein­la­dung von Herrn Bürger­meis­ter Jean-Michel Berlemont nach Nancy wahr. Die Einladung nach Nancy hatte Bürger­meis­ter ­Ber­le­mont bereits bei seinem Besuch im September 2016 in Kras­no­dar ausge­spro­chen. Bei einem offizi­el­len Empfang im Rathaus in Nancy konnten nun die Bezie­hun­gen zwischen Nancy und Kras­no­dar weiter besprochen werden. Neben der trina­tio­na­len ­Fo­to­aus­stel­lung mit Fotos von Jugend­li­chen aus Karlsruhe, Nancy und Krasnodar "So sehen wir unsere Stadt" konnten bereits auch ­bi­la­te­rale Projekte im kultu­rel­len Bereich zwischen Nancy und Kras­no­dar realisiert werden. Der Verein West-Ost unter Leitung von Swetlana Maire in Nancy ist sehr aktiv und unter­stützt die Be­zie­hun­gen zwischen Karlsruhe und Nancy.

Pressemeldung vom 11. Mai 2016


Deutsch-Franzö­si­scher Tag am 20. Januar 2016
Regie­rungs­prä­si­dium am Rondell­platz, 10-16 Uhr

Ein abwechs­lungs­rei­ches Angebot erwartet die Besuche­rin­nen und Be­su­cher des Deutsch-Franzö­si­schen Tages im Regie­rungs­prä­si­di­um ­Karls­ruhe. Schüle­rin­nen und Schüler, aber auch alle anderen ­Frank­reich­lieb­ha­ber haben die Möglich­keit, Vorträge und Work­shops zu besuchen und sich an den vielen Infor­ma­ti­ons­stän­den u.a. auch über unsere Partner­stadt Nancy zu infor­mie­ren. Nähere ­In­for­ma­tio­nen erhalten Sie im Programm.

Programm (PDF, 1.49 MB)

 

Partnerstädte



Internetseite von Nancy

Nancy Tourisme

60 Jahre Städtepartnerschaft Karlsruhe - Nancy

2015: 60 Jahre Städtepartnerschaft Karlsruhe - Nancy

Newslet­ter

Infor­ma­tio­nen zu den Städte­part­ner­schaf­ten und Paten­schaf­ten erscheinen drei- bis viermal jährlich als Newletter.

Newsletter "Städtepartnerschaften aktuell" abonnieren

 

2015

Nancy, Krasnodar und Karlsruhe inten­si­vie­ren trila­te­rale Zusam­men­ar­beit

Am 5. Dezember 2015 besuchte eine russische Delegation aus Krasnodar, geleitet von der Bürger­meis­te­rin für Jugend­fra­gen, Tatiana Sinyugina, Nancy. Zuvor war die Delegation für Arbeits­ge­sprä­che beim Stadt­ju­gend­aus­schuss Karlsruhe zu Gast. Diese Treffen tragen nun weitere Früchte: Nancy und Krasnodar streben eine Städte­part­ner­schaft an und die Bezie­hun­gen zwischen den drei Städten sollen bereichert und inten­si­viert werden. Für 2016 stehen gleich drei neue Projekte an:

  • Zwischen den Partner­städ­ten Karlsruhe-Krasnodar-Nancy und der polnischen Partner­stadt von Nancy, Lublin, ist im Sommer 2016 ein gemein­sa­mer Jugend­frie­dens­gip­fel geplant. Dieses Projekt unter­streicht die Relevanz der Jugend für die Zukunft eines gewach­se­nen, geeinten Europas.
  • Krasnodar zeigt großes Interesse an einer Zusam­men­ar­beit auf dem Gebiet der Organ­trans­plan­ta­tion. Da liegt ein Austausch mit dem Gesund­heits­zen­trum von Nancy auf der Hand, das zu den zehn besten in Frankreich gehört.
  • Anfang Oktober 2016 wird die Fotoaus­stel­lung "So sehen wir unsere Stadt" in Nancy gezeigt. Die Ausstel­lung gibt einen umfas­sen­den Eindruck, wie Jugend­li­che der jeweiligen Städte aus verschie­de­nen Blick­win­keln Ihre Stadt sehen. Auch die Bürge­rin­nen und Bürger in Karlsruhe und Krasnodar dürfen sich auf die Ausstel­lung mit insgesamt 60 Bildern im Jahr 2016 freuen.

Theater­aus­tausch mit Nancy

Das Badische Staats­thea­ter Karlsruhe hatte Gäste aus Nancy…
30./31. Oktober 2015


Michel Didym vom Centre Dramatique National Nancy - Lorraine, La Manufac­ture hat die Komödie von Molière LE MALADE IMAGINAIRE um den egozen­tri­schen Hypochon­der Argan mit großen franzö­si­schen Schau­spie­lern, Tanz und Musik opulent inszeniert. Zum 60. Geburtstag der Städte­part­ner­schaft kam die Produktion von Molières letztem und berühm­tes­ten Stück im Original und in franzö­si­scher Sprache mit deutschen Übertiteln nach einer großen Frankreich-Tournee aus Nancy nach Karlsruhe.

…und ist selbst zu Gast in Nancy
17.11.2015

Der Beitrag des Staats­thea­ters Karlsruhe zum 60. Jubiläum der Städte­part­ner­schaft zwischen Karlsruhe und Nancy ist die Karlsruher Produktion des Badischen Staats­thea­ters "Du sollst den Wald nicht vor dem Hasen loben". Es eröffnet das Festival Neue Stücke 2015 im Théâtre de la Manufac­ture, bei dem zweispra­chi­gen Festival ist das Staats­thea­ter Karlsruhe auch in diesem Jahr vertreten. Das Stück setzt sich auf komödi­an­ti­sche Weise mit dem Thema Demenz ausein­an­der und greift damit ein aktuelles gesell­schaft­li­ches Problem auf.

Ausstel­lung der GEDOK Karlsruhe
Astrid Hansen, Birgit Spahlinger
"Baustel­len Poesie - Unwritten Stories

1.Oktober bis 14. Oktober 2015, Galerie Neuf, Nancy

Die Ausstel­lungs­räume der städti­schen Galerie Neuf füllten sich bereits mit inter­es­sier­ten Gästen, als Jean-Michel Berlement, Bürger­meis­ter für inter­na­tio­nale, europäi­sche und grenz­über­schrei­ten­de Bezie­hun­gen, schon mal zum Künstl­er­ge­spräch einlud, das von Ingrid Bakker aus Nancy übersetzt wurde. Nach diesem spontanen Entrée begann die offizi­el­le Ausstel­lungs­er­öff­nung in der zentral gelegenen Galerie Neuf, mit einer gelungenen Tanzper­for­mance der Tänzerin Sosana Marcelino, die mit ihrer Vorführung sehr subtil auf die Fotogra­fien der beiden Künst­le­rin­nen reagierte. Die Literatin Hedi Schulitz folgte mit ihrer Lesung "Geschich­ten aus Nancy" in franzö­si­scher Sprache. Mit Birgit Spahlinger, Fachbei­rä­tin für Fotografie, Video und digitale Medien, Astrid Hansen, stell­ver­tre­ten­de Fachbei­rä­tin und Hedi Schulitz, Fachbei­rä­tin für Literatur, waren drei Vorstands­mit­glie­der der GEDOK Karlsruhe als Mitwir­kende der Ausstel­lung "Baustel­len Poesie - Unwritten Stories" zur 60-jährigen Städte­part­ner­schaft Nancy - Karlsruhe anwesend.

Ausstellung der GEDOK in Nancy, Foto: Astrid Hansen

Ausstellung der GEDOK in Nancy, Foto: Astrid Hansen


Deutsch-Franzö­si­sches Konzert
10. Oktober.2015, Grand Salon Nancy

Begegnung mit musika­li­schen Glanz­lich­tern

Fabio Martino aus Karlsruhe begeis­terte zum 60jäh­ri­gen Partner­schafts­fest in Nancy

Mit einem musika­li­schen Highlight überraschte die Stadt Karlsruhe die Freunde aus Nancy zum Abschluss der öffent­li­chen Geburts­tags­feier der 60jäh­ri­gen Bezie­hun­gen zwischen Karlsruhe und Nancy. Nachdem am vergan­ge­nen Mittwoch die beiden Oberbür­ger­meis­ter aus Nancy und Karlsruhe, die deutsch-franzö­si­sche Woche im Rathaus am Place Stanislas mit den Bürgern beider Städte gefeiert hatten, klang das Fest jetzt am Wochenende mit einem Glanzlicht, einem musika­li­schen Rendezvous der beiden Musik­hoch­schu­len aus.
Die Stadt Karlsruhe und Nancy beschenk­ten ihre Bürger mit einem europäi­schen Konzert im festlich geschmück­ten Grand Salon am Place Stanislas.
Gemeinsam mit dem "Kultur­fonds Baden" und seinem Präsi­den­ten Mathias Tritsch waren die Karls­ru­her Kultur­freunde am Wochenende in die Partner­stadt gereist. Cécile Michel, Elena Perrain und Marion Jégou, das musika­li­sche Trio des Konser­va­to­ri­ums in Nancy eröffnete mit seiner exzel­len­ten Darbietung den Abend. Der Solist der Karlsruher Musik­hoch­schule, Fabio Martino, der sich bereits inter­na­tio­nal einen Ruf als einer der besten Nachwuch­spia­nis­ten erworben hat, brillierte mit Klavier­kom­po­si­tio­nen von Beethoven, Ravel und Liszt und verzau­berte seine Zuhörer, die ihm mit Beifalls­stür­men dankten. Für den Kultur­fonds Baden, der sich gezielt um die Förderung aufstre­ben­der, musika­li­scher Talente bemüht, war die Begegnung ein erneuter Beitrag zur Vertiefung der guten deutsch-franzö­si­schen Bezie­hun­gen und das Wochenende in der Stadt der Goldenen Tore ein unver­ge­ss­li­ches Erlebnis

Deutsch-Französisches Konzert in Nancy

Konzert in Nancy, Foto: Verena Denry

Vortrag über Jugendstil in Karlsruhe
2. Oktober 2015, Grand Salon, Rathaus Nancy

Den Jugendstil nach Nancy tragen - heißt das nicht Eulen nach Athen tragen? Ganz im Gegenteil: Der Cercle G.A.R.E.N lud Mitglieder und Freunde in den histo­ri­schen "Grande Salon" im Rathaus von Nancy ein, um in einem Vortrag Näheres über den deutschen und besonders den Karls­ru­her Jugendstil zu erfahren. 120 inter­es­sierte Zuhörende konnten sich anhand von Licht­bil­dern einen eigenen Eindruck von den Beson­der­hei­ten des deutschen Jugend­stils machen: Seiner stilis­ti­schen Mittel­la­ge zwischen Paris und Wien, seiner Modernität auch im Vergleich mit der "Ecole de Nancy" und, nicht zuletzt, seiner starken sozial­re­for­me­ri­schen Ausrich­tung. Referent war Friedemann Schäfer, der Stadt­füh­rer und Autor des Buches "Stadt­spa­zier­gänge in Karlsruhe - Jugend­stil". Antworten auf Fragen des Publikums über die Bezie­hun­gen zwischen Jugendstil-Design und Literatur oder nach dem deutschen Art Déco rundeten den Vortrag ab.


Gruppe Studie­ren­der der Ausbil­dungs­stätte für Pflege­be­rufe beim Städti­schen Klinikum Karlsruhe
1. bis 3. Oktober 2015
Anlässlich des 300. Stadt­ge­burts­tags lud die Pflege­di­rek­tion des Städti­schen Klinikums Karlsruhe eine Gruppe Studie­ren­der der Ausbil­dungs­stätte für Pflege­be­rufe aus der Partner­stadt Nancy ein. 23 Studie­rende aus Nancy sowie drei ihrer Profes­so­rin­nen folgten dieser Einladung, und besuchten von 1. bis 3. Oktober 2015 die Schule für Pflege­be­rufe des Städti­schen Klinikums Karlsruhe. Ziel des Besuchs war einerseits die Begegnung mit Auszu­bil­den­den des Städti­schen Klinikums. Deshalb begleitete ein Ausbil­dungs­kurs der Gesund­heits- und Kinder­kran­ken­pflege des Städti­schen Klinikums, angeleitet durch zwei Pflege­päd­ago­gin­nen, die Besuche­rin­nen und Besucher. Anderer­seits waren auch Einblicke in das Ausbil­dungs­sys­tem und das Städti­sche Klinikum möglich. Dafür wurde von der Schule für Pflege­be­rufe ein buntes Programm gestaltet. In diesem war z. B. eine erleb­nispäd­ago­gi­sche Einheit zum Kennen­ler­nen vorgesehen; es fand ein Austausch über die Ausbil­dungs­sys­teme statt: hier Lehrberuf, dort Studium; es konnten Einblicke in die Stationen des Klinikums genommen werden und dem Klinik­clown konnte bei der Arbeit über die Schulter geschaut werden. Abgerundet wurde dieses Programm durch einen abend­li­chen Stadt­bum­mel, sowie durch eine Stadt­füh­rung. Ein Gegen­be­such ist in Planung.

Nancy-Tag als ein Highlight des 60. Jahrestags der Städte­part­ner­schaft
12. September 2015
Der Nancy Tag im Pavillon stand ganz im Zeichen der Städte­part­ner­schaft zwischen Nancy und Karlsruhe und ihres 60. Jahrestags. Durch das Programm führte Jan Linders, Schau­spiel­di­rek­tor des Badischen Staats­thea­ters. Die West Girls aus Karlsruhe zeigten gemeinsam mit den Poing Commun aus Nancy ihre Hip Hop-Künste. Erster Bürger­meis­ter Wolfram Jäger tauschte sich mit Bürger­meis­ter Jean-Michel Berlemont vor Publikum über die erfolg­rei­che und langjäh­ri­ge Städte­part­ner­schaft aus. Ebenso traten Jugend­chöre und Ballet­ten­sem­bles aus beiden Städten auf und ein Markt bot kulina­ri­sche Spezia­li­tä­ten aus Nancy und Lothringen. David Maupetit rundete mit seinen Chansons und Popsongs das Programm ab.


Vernetzter Garten in Nancy mit Karlsruher Motiven zum 60. Jahrestag der Städtepartnerschaft


 
 

2015


60 Jahre Städte­part­ner­schaft Karlsruhe-Nancy

Der 60. Geburtstag der Jumelage wird mit einem bunten Veran­stal­tungs­rei­gen über das ganze Jahr in Karlsruhe und Nancy gefeiert. Zahlreiche Organi­sa­tio­nen und Insti­tu­tio­nen gestalten das Programm aktiv mit. Das Jubilä­ums­pro­gramm begann im Januar mit dem Deutsch-Franzö­si­schen Tag und es reicht bis Dezember mit verschie­de­nen Veran­stal­tun­gen wie z. B. Konzerten, Ausstel­lun­gen, Theater­auf­füh­run­gen, Autoren­le­sun­gen, Kunst-Projekten, den Deutsch-Franzö­si­schen Wochen, Bürger­rei­sen, Begeg­nun­gen von Bürge­rin­nen und Bürgern und von Vereinen. Es bietet auch Sport­ver­an­stal­tun­gen, Projekte mit Jugend­li­chen, Schüler­aus­tau­sche, Ferien­prak­tika für Studenten, Stipendien oder Fachaus­tau­sche.

Einen ersten Überblick gibt eine Program­m­über­sicht, die fortlau­fend ergänzt wird.

Veranstaltungen im Juni


Ausstel­lungs­aus­tausch Nancy-Karlsruhe zum 60-jährigen Städte­part­ner­schafts­ju­bi­läum
5. Juni bis 26. Juni 2015

Das GEDOK Künst­le­rin­nen­fo­rum zeigt von Freitag, 5. Juni, bis Sonntag, 26. Juni 2015, die Ausstel­lung "Drunter und Drüber - Sens dessus dessous". Es handelt sich um Fotogra­fien aus Nancy von Ingrid Bakker sowie eine Instal­la­tion und Zeich­nun­gen von Claude Semelet. Die Vernissage gestaltet Rita Huber-Süß mit einer Stimm-Perfor­mance gemeinsam mit Heidi Schulitz mit kurzen Texten aus Nancy.

Am Samstag, 13. Juni 2015, findet der "Kunst-Strich" statt, eine Straßen­aus­stel­lung im Rahmen des Stadtteil-Kultur­fests zum 300. Stadt­ge­burts­tag. An diesem Tag hat die Ausstel­lung bis 19 Uhr geöffnet.

Bei der Gegen­aus­stel­lung in Nancys "Galerie 9" werden Künst­le­rin­nen der GEDOK, Astrid Hansen und Birgit Spahlinger, Fotogra­fien aus Karlsruhe zeigen; Astrid Hansen aus der Serie "Baustel­len-Poesie" und Bilder des Rhein­ha­fens, Birgit Spahlinger schwarz-weiß Fotogra­fien aus der Südstadt ("Unwrit­ten Stories") und Baustellen-Fotogra­fien.


Lesung mit Philippe CLAUDEL
10. Juni 2015, 19 Uhr, Stadt­bi­blio­thek Karlsruhe

Anlässlich des 300. Stadt­ge­burts­tags der Stadt Karlsruhe und der 60 Jahre Städte­part­ner­schaft Karlsruhe-Nancy stellt die Stiftung Centre Culturel Franco-Allemand Karlsruhe den weltbe­kann­ten Schrift­stel­ler, Dramatiker und Filmre­gis­seur Philippe Claudel in der Stadt­bi­blio­thek Karlsruhe vor.
Philippe Claudel wurde 1962 in Lothringen geboren. Er studierte Romanistik und arbeitete vor seiner litera­ri­schen Karriere als Lehrer in Haftan­stal­ten und mit körper­be­hin­der­ten Jugend­li­chen in Nancy. Zurzeit lehrt er die Technik des Drehbuch­schrei­bens am Institut Européen du Cinéma et de l'Audio­vi­suel der Univer­si­tät Lothringen. Seine wichtigs­ten Romane wurden in zahlrei­che Sprachen übersetzt und nicht nur sein erster Roman "Die grauen Seelen", der auch in Deutsch­land sehr erfolg­reich war, erhielt mehrere Preise.
Bei seiner Lesung in Karlsruhe wird Philippe Claudel nicht nur über sein litera­ri­sches Werk, sondern auch über sein soziales Engagement sprechen. Im Herbst sich das Centre Culturel den filmischen Arbeiten von Philippe Claudel widmen und schätzt sich glücklich, ihn bei dieser Gelegen­heit erneut begrüßen zu dürfen.

Philippe Claudel

Philippe Claudel


 

Veranstaltungen im Mai


Jugendstil-Fahrt der PAMINA Volks­hoch­schule nach Nancy
23. Mai 2015

Mit der PAMINA vhs geht es am 23. Mai 2015 auf Reisen nach Nancy. Die Tagesfahrt befasst sich thematisch mit dem Jugendstil in Nancy und findet statt in Koope­ra­tion mit dem "Centre Culturel Franco-Allemand Karlsruhe.

Weitere Informationen und Anmeldung


Ausstel­lung Hommage à Karlsruhe
21. Mai bis 5. Juli 2015, Regie­rungs­prä­si­dium Karlsruhe am Rondell­platz


Der BBK Bezirks­ver­band Karlsruhe (Berufs­ver­band Bildender Künst­le­rin­nen und Künstler) und der BfB (Bund freischaf­fen­der Bildhauer Baden-Württem­ber­g) organi­sie­ren zum 300. Geburtstag der Stadt Karlsruhe eine landes­weite Ausstel­lung ihrer Mitglieder im Regie­rungs­prä­si­dium am Rondell­platz. Gleich­zei­tig wird auch die Jumelage der 60 Jahre Karlsruhe-Nancy gefeiert und dazu mit Murielle Belin, Eric Didym, Cédric Geney, Simon Hitziger, Eric Kaiser, Sophie Lecuyer, LLWYT, Antonin Malchiodi, François Malingrey, Aurélie Pertusot, Manu Poydenot und Saint Pierre Corpo­ra­tion auch 12 Künst­le­rin­nen und Künstler der Partner­stadt Nancy eingeladen. Kuratiert wird die Ausstel­lung von Barbara Jäger, OMI Riesterer und Sandro Vadim, BBK Karlsruhe.

Freier Eintritt: Dienstag bis Sonntag, 11 bis 18 Uhr,
Vernissage: Donnerstag, 21. Mai 2015, 19 Uhr


EUROPA-KONZERT
20 Mai 2015, 19 Uhr, Bürgersaal, Rathaus am Marktplatz

Der Kultur­fonds Baden e. V. veran­stal­tet ein Europa­kon­zert mit Blick auf 300 Jahre Karlsruhe und 60 Jahre Städte­part­ner­schaft Karlsruhe-Nancy. Als Solisten dieses Konzertes sind hochbe­gabte Studie­rende der Hochschule für Musik Karlsruhe und des Conser­va­toire Régional du Grand Nancy zu hören. Das Karls­ru­her Kammer­or­che­s­ter unter der Leitung von Matthias Böhringer umrahmt und begleitet die Solobei­träge. Dieses Konzert gleicht einem bunten Strauß: Klavier, Violine, Cello, Harfe, Flöte und Klarinette stehen neben Operna­ri­en und Chormusik. Ein echter Europa-Abend also - ganz unter dem Zeichen des Stadt­ge­burts­ta­ges, des Städte­part­ner­schafts­ju­bi­lä­ums mit Nancy und der deutsch-franzö­si­schen Freund­schaft. Das Konzert wird ermöglicht durch eine Spende der BBBank eG.

Der Eintritt ist frei mit Einlass­karte
Einlass­kar­ten sind erhältlich ab Anfang Mai 2015 im KA300-Laden

Vortrag « Ceux qui vivent, ce sont ceux qui luttent » (VICTOR HUGO)
L'Ecole de Nancy face aux questions politiques et sociales de son temps
18. Mai 2015, 18.30 Uhr, Stiftung Centre Culturel Franco-Allemand Karlsruhe

Diejenigen, die leben, sind diejenigen, die kämpfen (Victor Hugo)
Nancyer Jugendstil gegenüber den politi­schen und sozialen Fragen seiner Zeit

François Parmentier, der stell­ver­tre­tende Direktor des Museums der Ecole de Nancy, wird mit einem inter­essan­ten Einblick das Thema der nächsten Ausstel­lung vorstel­len und dabei insbe­son­dere auf die Bezie­hun­gen des berühmten Jugend­stil­künst­lers Emile Gallé aus Nancy zu Deutsch­land eingehen, der trotz seines großen Patrio­tis­mus die deutsche Kultur sehr schätzte. Die Ausstel­lung wird ab Oktober 2015 bis Januar 2016 im Musée des Beaux-Arts de Nancy und im Musée de l'Ecole de Nancy zu sehen sein.



Gemein­schafts­kon­zert des Karls­ru­her Jugend­or­che­s­ters und dem Orchester "Gâteau sur la cerise" aus Nancy
16. Mai 2015, 15 -17 Uhr, Schwarz­wald­hal­le Karlsruhe

Unter dem Motto "gren­zen­los" findet vom 15. bis 17. Mai in Karlsruhe das Landes­mu­sik­fest Baden-Württem­berg statt. Einige tausend Musiker verwandeln Karlsruhe zu einer großen Bühne mit vielfäl­ti­gen Konzer­t­an­ge­bo­ten und zeigen, dass Musik in der Lage ist, die Grenzen von Sprache, Kultur und Regionen mühelos zu überwinden. Am Samstag, 16. Mai 2015, wird von 15 bis 17 Uhr das Orchester "Le gâteau de la cerise" aus Nancy gemeinsam mit dem Jugend­or­che­s­ter der Stadt Karlsruhe auftreten.



"Deutsch-franzö­si­sche Saiten­klän­ge"
10. Mai 2015, 16 Uhr, Rathaus­saal, Karlsruhe-Bulach

Konzert im Frühling mit dem Karlsruher Mandolinen- und Gitarren-Verein 1903 und dem Ensemble Mandoline-Guitare Claude Gellée aus Nancy
Leitung: Carla Maria Huber

Das Ensemble Mandoline-Guitare Claude Gellée ist dem "Karls­ru­her Mandolinen- und Gitarren-Verein" aus Karlsruhe in langjäh­ri­ger Freund­schaft verbunden, der sich freut, im 60. Jahr der Partner­schaft Karlsruhe - Nancy ein gemein­sa­mes Konzert zu organi­sie­ren. Das Ensemble ging 1991 aus dem schuli­schen Bereich hervor. Im Laufe der Jahre sind die jugend­li­chen Musiker verschwun­den, aber das Orchester überdau­erte dank der Liebhaber zum Saiten­in­stru­ment einschließ­lich der unver­zicht­ba­ren Gitar­ris­ten. Seither hat das Orchester an zahlrei­chen Veran­stal­tun­gen mitgewirkt. Es wird geleitet von Marie-Laure Privet, Professor für Gitarre vom Konser­va­to­rium in Nancy.

Kontakt: Karlsruher Mandolinen- und Gitarren-Verein 1903 e.V.


Vor 70 Jahren - Befreiung von der NS-Herrschaft
8. und 10. Mai 2015, Chris­tus­kir­che und Albert-Schweitzer-Saal

Am 8. Mai 2015 jährt sich das Ende des Zweiten Weltkrie­ges zum 70. Mal. Aus diesem Anlass gedenkt auch die Gemeinde der Chris­tus­kir­che feierlich der Versöhnung nach 1945 und des dauer­haf­ten Friedens zwischen den beiden Ländern. In der Chris­tus­kir­che werden zwei Gottes­dienste gefeiert und die Gemeinde lädt zu Gespräch und Austausch mit einem Umtrunk ein.

Der erste Gottes­dienst findet am Freitag, 8. Mai 2015, 12 Uhr, in der Chris­tus­kir­che mit einem Ökume­ni­schen Friedens­got­tes­dienst mit der ökume­ni­schen Liturgie aus Coventry in England statt. Der zweite Gottes­dienst wird am Sonntag, 10. Mai 2015, 10 Uhr mit einem Gedenk­got­tes­dienst mit Gästen aus den Partner­städ­ten Nancy und Halle an der Saale (ange­fragt) gefeiert und um 11:30 Uhr findet der Umtrunk im Albert Schweitzer Saal statt, moderiert von Prof. Dr. Ulrich Kunze, Historiker am KIT mit Erinne­run­gen an das Ende des Zweiten Weltkrie­ges und den Versöh­nungs­pro­zess. Wenn Sie Ihre eigenen Erinne­run­gen beitragen möchten, können Sie sich gern an Pfarrerin Susanne Labsch wenden. Tel: 0721 23177 oder Mail: Susanne.Labsch@kbz.ekiba.de

Vor 70 Jahren - Befreiung von der NS-Herrschaft
7. Mai 2015, 18 Uhr, Stände­haus­saal im Neuen Ständehaus

Ein beach­tens­wer­tes Datum, das die Grundlage für die langjäh­rige Städte­part­ner­schaft bildet, ist die Befreiung beider Städte von der NS-Herrschaft. Wie dies die Menschen jeweils vor Ort erlebten, schildert nach der Begrüßung durch einen städti­schen Vertreter, zuerst der Vortrag von Daniel Peter, Direktor des Stadt­ar­chivs Nancy, der in deutscher Sprache über Nancy im Zweiten Weltkrieg berichtet. Am 16. Juni 1940 drängt die Wehrmacht kampflos in Nancy ein. Die Stadt liegt in der reser­vier­ten Zone (Sperr­zo­ne) und die Verbin­dun­gen mit der neuen Regierung in Vichy sind sehr schwierig. Der Vortrag erwähnt die Einschrän­kun­gen, die Ratio­nie­run­gen, die Ratlo­sig­keit der gedemü­tig­ten Bevöl­ke­rung, die Luftan­griffe sowie die Verfolgung und Verschlep­pung von Opponenten und Juden.

Danach folgt der Vortrag des Leiters des Stadt­ar­chivs Karlsruhe, Dr. Ernst Otto Bräunche, über Karlsruhe im Zweiten Weltkrieg. Von der Verschlep­pung und Ermordung der jüdischen Bevöl­ke­rung und anderer Opfer­grup­pen der Natio­nal­so­zia­lis­ten bis hin zu den Lebens­be­din­gun­gen in einer zunehmend zerstörten Stadt berichtet der Vortrag aus Karlsruher Perspek­tive. Im Anschluss wird ein Stehemp­fang geboten.

VISITEZ MA TENTE
7. bis 24. Mai 2015, Stiftung Centre Culturel Franco-Allemand Karlsruhe

Anlässlich des 60-jährigen Jubiläums der Städte­part­ner­schaft zwischen Karlsruhe und Nancy haben jeweils vier Künst­ler*in­nen aus Deutsch­land und Frankreich die Grenze überquert, um sich ein Bild der ihnen fremden Stadt zu machen. Dieses neu gewonnene Bild wird in Karlsruhe am 6. Mai 2015 um 19 Uhr in der Stiftung Centre Culturel Franco-Allemand eröffnet.
Im heutigen digitalen Zeitalter scheinen wir zunehmend in einem "globalen Dorf" zu leben. Diese Entwick­lung verleiht der Bedeutung kultu­rel­ler Eigen­hei­ten eine neue Relevanz.
Welchen Einfluss haben unsere Wohnorte auf unsere Identität? Lassen sich nationale Wesens­ar­ten im Stadtbild ablesen? Welche Bezie­hun­gen haben Deutsche, welche Franzosen zu ihrer Stadt?
Das deutsch-franzö­si­sche Projekt VISITEZ MA TENTE. Karlsruhe | Nancy widmet sich diesen Fragen aus einer künst­le­ri­schen Perspek­tive. Die Werke, die im Rahmen des offenen künst­le­ri­schen Austauschs entstanden sind, werden zeitgleich im Centre Culturel Franco-Allemand Karlsruhe und in der Galerie Neuf der Stadt Nancy präsen­tiert.

Künst­le­rin­nen und Künstler: Estelle Chrétien, Cynthia Chong, Guillaume Cochinaire, Sophie Innmann, Oleg Kautz, Simon Pfeffel, Etienne Pressager und Aïda Salahovic
Kurato­rin­nen und Kuratoren: Miguel Costa, Marco Hompes und Sarah Happers­ber­ger

 

Veranstaltungen Januar bis März 2015

Gastspiel des Badischen Staats­thea­ters beim Théâtre de la Manufac­ture in Nancy
28. März 2015, 19 Uhr


Als Fortset­zung des Theater­aus­tauschs 2014, bei dem Schau­spie­ler aus Nancy das Stück "Voyage en Italie" im Badischen Staats­thea­ter zum Besten gaben, wird im Rahmen des Jugend­fes­ti­vals "mousson d'hiver" am Samstag, den 28. März 2015 um 19 Uhr nun das aufse­hen­er­re­gen­de Stück "Verrück­tes Blut" im Théâtre de la Manufac­ture in deutscher Sprache mit franzö­si­schen Unter­ti­teln aufgeführt.

Schiller in der Schule: Als der gestress­ten Lehrerin die Waffe eines Schülers in die Hand fällt, ändert sich das Unter­richts­klima schlag­ar­tig. Die Lehrerin zögert kurz, dann nimmt sie ihre Schüler als Geiseln und zwingt sie mit vorge­hal­te­ner Waffe, auf die Schulbühne zu treten und Schiller zu spielen. Das inter­kul­tu­rel­le Theater­stück basiert auf dem franzö­si­schen Film "La Journée de la Jupe" mit Isabelle Adjani in der Hauptrol­le und wurde vom deutsch-türkischen Regis­seu­ren-Duo Jens Hillje und Nurkan Erpulat für die Theater­bühne neu inszeniert. Das Stück regt zu intensiven Diskus­sio­nen an und wurde von der Zeitschrift "Theater heute" als Stück des Jahres 2011 ausge­zeich­net.


Lesung von Hedi Schulitz
28. Februar 2015, 10:30 Uhr

Anlässlich des 60. Städte­part­ner­schafts­ju­bi­lä­ums Karlsruhe - Nancy 2015 liest die Karls-ruher Autorin Hedi Schulitz im Rahmen der Veran­stal­tungs­rei­he "Persön­lich­kei­ten lesen" am 28. Februar im Goethe-Institut Nancy Auszüge ihres Romans "Die Schat­ten­frau".
Die Geschichte der Protago­nis­tin Margret, die es als junge Waise im 19. Jahrhun­dert von Karlsruhe nach Paris verschlägt, hat einen deutsch-franzö­si­schen Hinter­grund. Hedi Schulitz, deren Großvater mit Margret verwandt war, geht Gerüchten sowie Spuren nach und lässt durch ihren Roman das Leben der totge­schwie­ge­nen Pariser Tante Revue passieren.


Deutsch-Franzö­si­scher Tag 2015
22. Januar 2015

Zum Gedenken an die Unter­zeich­nung des Elysée-Vertrags wurde zum 12. Mal in Folge am 22. Januar 2015 der Deutsch-Franzö­si­sche Tag mit großem Erfolg veran­stal­tet.
Von der Stiftung Centre Culturel Franco-Allemand organi­siert, um vor allem Jugend­li­che über Austausch­pro­gramme sowie Arbeits- und Prakti­kums­mög­lich­kei­ten zu infor­mie­ren und das Interesse an Sprache und Kultur unseres Nachbarn zu fördern, war die Veran­stal­tung gleich­zei­tig der Auftakt zum 60-jährigen Städte­part­ner­schafts­ju­bi­lä­um Karlsruhe-Nancy.

Bei der Haupt­ver­an­stal­tung im Regie­rungs­prä­si­di­um vertraten erstmals Mitglieder des Jugendrats Nancy ihre Stadt mit einem Infor­ma­ti­ons­stand. Am Abend wurde im Fichte-Gymnasium das zahlreich vorhandene Publikum mit musika­li­schen Highlights verwöhnt. Sowohl die Chanson-Sängerin Tiphaine Wary und die franzö­si­sche WalkingPOP-Band als auch die Schüler-Lehrer-Band und das "Voice-Project" des Fichte-Gymnasiums Karlsruhe zogen die Zuschauer gekonnt in ihren Bann und sorgten für einen erinne­rungs­wür­di­gen Abschluss der Veran­stal­tung.


Pressemeldung 8. Januar 2015 - Terrorismus kann niemals toleriert werden


Die weitere Vernetzung des Prakti­kan­ten­pro­jek­tes Karlsruhe - Nancy trägt Früchte


Zum Jahresende 2014 trafen sich Karls­ru­her Teilneh­me­rin­nen und Teilnehmer der diesjäh­ri­gen Ferien­be­schäf­ti­gung bei der Stadt­ver­wal­tung Nancy mit Studie­ren­den aus Padua, die sie während des gemein­sa­men Aufent­hal­tes in Nancy kennen­ge­lernt hatten.

Im Rahmen des Treffens war die Gruppe auch je einen Tag in Nancy und Straßburg, wo gemeinsam Sylvester gefeiert wurde. In Karlsruhe standen für die Gäste aus Padua neben einer Stadt­rund­fahrt auch ein Besuch auf dem Turmberg, die Besteigung des Schlos­sturms und Bowling auf dem Programm.

Wie Marius Mühlthaler aus Karlsruhe mitteilt, sei die Freund­schaft mit den Studie­ren­den aus der italie­ni­schen Partner­stadt von Nancy durch diese Begegnung noch enger geworden. Bei einem Gegen­be­such in Padua soll sie weiter inten­si­viert werden.

Stadträtin Gisela Fischer hatte die Karls­ru­her Prakti­kan­ten­gruppe während des Aufent­hal­tes im August in Nancy besucht und bei ihrer Rede im Rahmen des Abschieds­emp­fangs die Hoffnung geäußert, dass durch die weitere Vernetzung des Prakti­kan­ten­pro­jek­tes auch bleibende Freund­schaf­ten und Kontakte zu jungen Menschen aus den Partner­städ­ten von Nancy entstehen.

Das Treffen in Karlsruhe ist ein Beweis dafür, dass dieser Wunsch auf frucht­ba­ren Boden gefallen ist.

In Nancy kennengelernt: Jugendliche aus Padua bei ihren Karlsruher Freunden

In Nancy kennengelernt: Jugendliche aus Padua bei ihren Karlsruher Freunden


 

(Bild- und Textquelle: Stadt Karlsruhe, Hauptamt)