Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Städtepartnerschaften

Nachrichtenarchiv Krasnodar

 

2017


Ärzte aus Krasnodar hospi­tie­ren im Städti­schen Klini­kum ­Karls­ruhe
20. März bis 7. April 2017

Die zum 15-jährigen Jubiläum der Städte­part­ner­schaft Karlsruhe - Krasnodar geschlos­sene Zusatz­ver­ein­ba­rung im Gesund­heits­we­sen ­trägt weiterhin Früchte: Im Rahmen des Austauschs im Ge­sund­heits­we­sen hospi­tie­ren von 20. März bis 7. April 2017 drei Ärzte aus der russischen Partner­stadt beim Städti­schen Klini­kum ­Karls­ruhe gGmbH.



Fortbil­dungs­pro­gramm für Pflege­per­so­nal aus Kras­no­dar
20. März bis 7. April 2017, Städti­sches Klini­kum ­Karls­ruhe

Bereits zum elften Mal führt das Städtische Klinikum Karls­ru­he ein Fortbil­dungs­pro­gramm für Pflege­per­so­nal aus der russi­schen ­Part­ner­stadt durch. Die Fortbil­dung der russi­schen ­Kran­ken­schwes­tern dient dazu, den Klini­kall­tag in Deutsch­lan­d ken­nen zu lernen. Vor ihrem Einsatz auf verschie­de­nen Statio­nen ­des Städti­schen Klinikums durch­lau­fen die drei Kranken­schwes­tern ei­nen theore­ti­schen Unterricht in der Kranken­pfle­ge­schule des Kli­ni­kums. Zum Auftakt wird Herr Bürger­meis­ter Klaus Stapf das Pfle­ge­per­so­nal und die Ärzte aus Krasnodar am
20. März 2017, 9:30 Uhr, im Karlsruher Rathaus willkom­men hei­ßen.

Neben dem Fachpro­gramm organi­siert die Freund­schafts­ge­sell­schaft ­Karls­ruhe - Krasnodar an den Wochen­en­den ein Freizeit­pro­gramm, um Land und Leute kennen zu lernen.

 

2016

Malerei und Zeichnung: Krasnodar aus der Sicht von Kin­dern und Jugend­li­chen
19. Oktober 2016 bis 22. Januar 2017
im Studien­haus der Volks­hoch­schule Karlsruhe, Kaise­r­al­lee 12 e, EG

55 Zeich­nun­gen und Gemälde von Schüle­rin­nen und Schülern aus dem Wett­be­werb "Krasnodar durch Kinderau­gen" der Stadt­ver­wal­tung ­Kras­no­dar und der Krasno­da­rer Kinder­kunst­schule "Ptaschins­ki­j" ­kön­nen Dank der Unter­stüt­zung der JUKS, der Jugend­kunst­schu­le auch in Karlsruhe betrachtet werden. Eine Auswahl aus 300 Werken ­ver­schie­de­ner Kunst­tech­ni­ken zeigt das großartige Können der 9 bis 16jährigen Kinder und Jugend­li­chen aus den verschie­de­nen ­städ­ti­schen Krasno­da­rer Kunst­schu­len.
Die Kunstwerke zeigen moderne und histo­ri­sche Ansichten ihrer Hei­mat­stadt und haben, nachdem sie zuerst im Krasno­da­rer Rathaus ­aus­ge­stellt wurden, nun auch den Weg in die Partner­stadt­ ­Karls­ruhe gefunden. Die Ausstel­lung wird am Mittwoch, 19. Oktober 2016 um 18 Uhr im Ulrich-Bernays-Saal, im Studi­en­fo­rum ­der Kaise­r­al­lee 12 e mit einem Grußwort von Herrn Ersten ­Bür­ger­meis­ter Jäger und der Leiterin der JUKS, Frau von Löh­ney­sen-Rochell eröffnet.

Bild von Alena Evteewa, 15 Jahre, Die Stadt in der Nacht

Alena Evteewa, 15 Jahre, Die Stadt in der Nacht

 

Pressemeldung vom 27. September 2016


Einladung zum Combo-Festival "11 Jahre ­Com­bo"
Jugend­aus­tausch der Hip Hop Szene aus Krasnodar und Karls­ruhe
18. September 2016, 12-20 Uhr, haid-und Neu-Str. 165

Das "COMBO" Hip Hop-Kultur­zen­trum feiert in diesem Jahr sein 11-jähriges Bestehen und möchte Sie dazu herzlich einladen. Gäste erwartet die ganze Vielfalt des Hip Hop Kultur­zen­trum mit einem Programm aus Breakdance, Musik und Graffiti. Beson­der­s freuen wir uns Gäste im Rahmen der Städte­part­ner­schaft zwischen ­Kras­no­dar und Karlsruhe begrüßen zu dürfen. Das COMBO eröff­ne­te 2005 auf Initiative der regionalen Hip Hop-Szene unter der Lei­tung der Mobilen Jugend­ar­beit des Jugend­am­tes Karlsruhe seine Tü­ren und schuf so einen Ort, wo sich junge Menschen mit ihren I­deen und Ambitionen frei entfalten und austau­schen können. Seit ­sei­nen Anfängen hat sich das COMBO zu einem wichtigen Dreh und An­gel­punkt der Hip Hop-Kultur aus Karlsruhe und der Region ­ent­wi­ckelt. Wir freuen uns, Ihnen unsere Arbeit und unser Haus ­per­sön­lich mit all seinen Facetten am Sonntag, den 18.09.2016 ­per­sön­lich vorzu­stel­len und würden uns über Ihr Kommen freuen (Ein­tritt: Frei).
Ansprech­per­so­nen:
Buddy 0151 292 05 794 HipHop.Kultur­zen­trum@sjb.karlsruhe.de
Uwe Buchholz 0151 292 05 785 uwe.buchholz@sjb.karlsruhe.de


Sportliche Begegnung in Karlsruhe

Die SG Siemens Karlsruhe empfängt die Sport­schule "Akademie des Fuß­balls" aus der Partner­stadt Krasnodar
Freitag, 29. Juli 2016
Spiel­be­ginn 15 Uhr
SG Siemens Karlsruhe Hertz­straße 23 76187 Karlsruhe

Jugendfußballmannschaft der "Akademie des Sports Krasnodar" zu Gast bei SG Siemens Karlsruhe e. V.

Jugendfußballmannschaft der "Akademie des Sports Krasnodar" zu Gast bei SG Siemens Karlsruhe e. V.


Zweite deutsch-russische Konferenz Wirtschaft und Bil­dung 2016
7. Juli 2016, 9-16 Uhr im Haus Solms

Am 7. Juli 2016 findet von 09:00 - 16:00 im Haus Solms, Karlsruhe, Bismarckstr. 24, die zweite deutsch-russi­sche ­Kon­fe­renz Wirtschaft und Bildung der Freund­schafts­ge­sell­schaft ­Karls­ruhe-Krasnodar e. V. statt. Diese Konferenz widmet sich dem 10-jährigen Jubiläum der Europäi­schen Business Schule in Kras­no­dar, die im Jahre 2006 gemeinsam von der Walter-Eucken-Schule Karlsruhe, der Staat­li­chen ­Ku­ban-Univer­si­tät Krasnodar und der Freund­schafts­ge­sell­schaft ­Karls­ruhe-Krasnodar e. V. gegründet wurde. Ziel der Konfe­renz ist es, die Entwick­lungs­ge­schichte der EBS darzu­stel­len, die Ur­sa­chen ihrer Gründung und die Auswir­kun­gen für die Part­ner­städte zu disku­tie­ren. Dieses Beispiel einer ­part­ner­schaft­li­chen Zusam­men­ar­beit zwischen Bürgern aus Karls­ruhe und der Partner­stadt Krasnodar belegt, wie ein ge­mein­sa­mes Projekt auf zivil­ge­sell­schaft­li­cher Ebene regio­na­le Struk­tu­ren schritt­weise verändern bzw. qualitativ verbes­sern ­kann und wie auf inter­na­tio­na­ler Ebene neue Netzwerke ohne ­großen materi­el­len Aufwand zum Nutzen der Betei­lig­ten beider Na­tio­nen in den Bereichen Wirtschaft und Bildung initi­ier­t wer­den können. Die Konferenz richtet sich sowohl an die Be­tei­lig­ten im engeren Sinne (Vertreter der Grün­dungs­in­sti­tu­tio­nen, der Stadt­ver­wal­tun­gen, Schüler/-innen, Studen­ten/-innen, Unter­neh­men) als auch an Inter­es­sierte am kul­tu­rel­len und gesell­schafts­po­li­ti­schen deutsch-russi­schen Aus­tausch. Erster Bürger­meis­ter Wolfram Jäger wird die Teil­neh­mer der Konferenz begrüßen.

Infor­ma­tio­nen bei:
Manfred Czychi, Kinder­schul­str. 12a, 76337 Waldbronn, +49 7243-67719, 0171 994 94 81
mczychi@t-online.de

Kommu­nal­kon­fe­renz in Moskau
Als "runde Sache" ging am 7. Juni 2016 die Kommu­nal­kon­fe­renz »­Deutsch-Russische kommunale Partner­schaf­ten - Auf dem Weg von Karls­ruhe 2015 nach Krasnodar 2017« in der Gesell­schafts­kam­mer in Moskau zu Ende.

Weitere Informationen zu der Konferenz


Mit Musik nach Krasnodar
Das Jugend­or­che­s­ter Stadt Karlsruhe zu Besuch in der Part­ner­stadt

Dass Musik verbindet und Grenzen (fast) mühelos überschrei­tet, erfuhr das Jugend­or­che­s­ter Stadt Karlsruhe bei seinem Besuch in der Partner­stadt Krasnodar. Der Kontakt zum Orchester "Neue Wel­le" aus Krasnodar wurde 2012 beim "Come Together" der Ju­gend­or­che­s­ter der Partner­städte in Karlsruhe geknüpft, nun folg­ten das Jugend­or­che­s­ter und sein Dirigent Thomas Paha einer Ein­la­dung in die südlichste Region Russlands. Schon bei der An­kunft in Krasnodar und dem herzlichen Empfang spürten alle, dass dies ein Erlebnis der besonderen Art werden sollte. Nach einer ersten gemein­sa­men Probe und einer anschlie­ßen­den Fra­ge­runde zum Schul­sys­tem, zur musika­li­schen Ausbildung und zu den Freizeit­an­ge­bo­ten für Kinder und Jugend­li­che konnte das Ju­gend­or­che­s­ter beim Besuch des Staat­li­chen Kultur­in­sti­tu­tes mit Stu­die­ren­den und Dozenten ins Gespräch kommen. Einem offizi­el­len ­Emp­fang im Rathaus folgte abends ein gemein­sa­mes Konzert beider Or­che­s­ter im voll besetzten Orgelsaal des Rathauses mit Gruß­wor­ten des Oberbür­ger­meis­ters Vladimir Evlanov . Die beiden Or­che­s­ter spielten zuerst gemeinsam, anschlie­ßend präsen­tier­ten ­sich das Orchester "Neue Welle" im Big-Band Sound, während das Karls­ru­her Orchester klassische Werke darbot. Dass die Musiker aus Karlsruhe aber auch mit modernen Rhythmen das Publi­kum un­ter­hal­ten können, zeigten sie in einem mitrei­ßen­den Konzert im "Deut­schen Dorf" und gemeinsam mit der "Neuen Welle" vor dem Mu­sik­thea­ter. Durch gemeinsame Proben und Auftritte waren die Sprach­bar­rie­ren der Jugend­li­chen aus beiden Orchestern schnell ­ver­ges­sen und man traf sich am Abend zu gemein­sa­men Aktivi­tä­ten. So entstand von Seiten der Orche­s­ter­mit­glie­der und der Ver­ant­wort­li­chen der Wunsch nicht nur über soziale Netzwerke zu kom­mu­ni­zie­ren, sondern diese Treffen auch in Zukunft zur Fes­ti­gung der Städte­part­ner­schaft beizu­be­hal­ten. Danke sagen muss man ganz besonders den Gastgebern und Freunden aus Kras­no­dar, die durch eine unbeschreib­li­che Gastfreund­schaft und Groß­zü­gig­keit dafür gesorgt haben, dass die Jugend­li­chen auf dem Rück­weg einen Koffer voller positiver Eindrücke im Gepäck hatten und die Erfahrung, dass man sie nicht nur mit offenen Armen, sondern auch mit offenen Herzen empfangen hat.

Gemeinschaftskonzert des Jugendorchesters Stadt Karlsruhe und dem Orchester „Neue Welle“ im Orgelsaal des Rathauses in Krasnodar Dirigent: Thomas Paha,  Foto: C. Kerl

Gemeinschaftskonzert des Jugendorchesters Stadt Karlsruhe und dem Orchester „Neue Welle“ im Orgelsaal des Rathauses in Krasnodar Dirigent: Thomas Paha, Foto: C. Kerl

 

 



Ärzte aus Krasnodar hospi­tie­ren im Städti­schen Klinikum Karlsruhe
11. bis 29. April 2016

Die zum 15-jährigen Jubiläum der Städte­part­ner­schaft Karlsruhe - Krasnodar geschlos­sene Zusatz­ver­ein­ba­rung im Gesund­heits­we­sen trägt weiterhin Früchte: Im Rahmen des Austauschs im Gesund­heits­we­sen hospi­tie­ren von 11. bis 29. April 2016 drei Ärzte aus der Partner­stadt beim Städti­schen Klinikum Karlsruhe.


Fortbil­dungs­pro­gramm für Pflege­per­so­nal aus Krasnodar
11. bis 29. April 2016, Städti­sches Klinikum Karlsruhe

Bereits zum zehnten Mal führt das Städtische Klinikum Karlsruhe ein
Fortbil­dungs­pro­gramm für Pflege­per­so­nal aus der russischen Partner­stadt durch. Die Fortbil­dung der russischen Kranken­schwes­tern dient dazu, den Klini­kall­tag in Deutsch­land kennen zu lernen. Vor ihrem Einsatz auf verschie­de­nen Stationen des Städti­schen Klinikums durch­lau­fen die sieben Kranken­schwes­tern einen theore­ti­schen Unterricht in der Kranken­pfle­ge­schule des Klinikums. Zum Auftakt wird Herr Bürger­meis­ter Klaus Stapf das Pflege­per­so­nal und die Ärzte am 11. April 2016, 11 Uhr, im Karls­ru­her Rathaus, Bürgersaal willkommen heißen.

Neben dem Fachpro­gramm organi­siert die Freund­schafts­ge­sell­schaft Karlsruhe - Krasnodar e. V. an den Wochen­en­den ein Freizeit­pro­gramm, um Land und Leute kennen zu lernen.

Konzert­reise des Jugend­or­che­s­ters Stadt Karlsruhe e. V. nach Krasnodar
19. bis 23. Mai 2016

Im Mai dieses Jahres wird das Jugend­or­che­s­ter der Stadt Karlsruhe zum ersten Mal zu seinen Freunden des Orchesters "Neue Welle" nach Krasnodar reisen. Neben den geplanten Konzerten werden gemeinsame Unter­neh­mun­gen dafür sorgen, dass auch - über die Musik hinaus - genug Zeit bleibt um die beste­hen­den Freund­schaf­ten zu pflegen und neue Freund­schaf­ten zu knüpfen. Die jungen Musike­rin­nen und Musiker sind auf die Menschen und die Musik in der russischen Partner­stadt sehr gespannt.

"Come Together" - unter diesem Motto fand vor fünf Jahren erstmals ein Treffen von Jugend­or­che­s­tern aus den Karlsruher Partner­städ­ten und dem Jungen­dor­che­s­ter Stadt Karlsruhe e.V. statt. Dabei erhoffte man sich durch die Freude am gemein­sa­men Musizieren neue Kontakte zu knüpfen. Was sich aus dieser in Karlsruhe durch­ge­führ­ten Premiere entwickeln würde, war damals noch nicht abzusehen. Es hat sich gezeigt, dass Musik über Stadt- und Landes­gren­zen hinweg Jugend­li­che nachhaltig verbinden kann. So besteht seit dem ersten "Come Together" im Jahre 2011 eine intensive Freund­schaft zwischen den Partner­or­che­s­tern der Stadt Karlsruhe, die in den letzten fünf Jahren durch viele Konzert­rei­sen, Besuche und Gegen­be­su­che gewachsen ist. Als klarer Höhepunkt der Orche­s­ter­freund­schaf­ten bleibt ein gemein­sa­mes Konzert der Partner­or­che­s­ter mit über 250 jungen Musikern auf der Bühne des KA300-Pavillions und mehreren Tausend Zuschauern anlässlich des 300-jährigen Stadt­ge­burts­ta­ges der Stadt Karlsruhe unver­ges­sen.

Jugendorchester der Partnerstädte beim Stadtgeburtstag 2015

Jugendorchester der Partnerstädte beim Stadtgeburtstag 2015


Schreiner-Schüler­aus­tausch mit Krasnodar geht in die vierte Runde
13. bis 25. März 2016

Die Heinrich-Hübsch-Schule pflegt seit 2008 gute Bezie­hun­gen zu der Berufs­schule "Kras­no­da­rer humanitär-techno­lo­gi­sches Colleg". 2009/2010 wurde der erste Schüler­aus­tausch durch­ge­führt, der sich nun schon das vierte Mal wiederholt. Jeweils zehn Schrei­ner­lehr­lin­gen wird die Möglich­keit geboten, an dem Austausch teilzu­neh­men. Im Mittel­punkt steht das gegen­sei­tige Kennen­ler­nen und vonein­an­der lernen. Wohnen, Arbeiten, Essen, Freizeit - alles findet mit den Partner­schü­lern statt. In Karlsruhe wohnen sie in den Familien, in Krasnodar gemeinsam im Schüler­wohn­heim.

Bei beiden Besuchen wird je eine Projekt­ar­beit für gemein­nüt­zige Zwecke herge­stellt. In Karlsruhe bekommt die Kinder­ta­ges­stätte Kentuckyal­lee fahrbare Bücher­re­gale und Holzspiel­zeug. Umrahmt werden die Besuche durch fachliche und kulturelle Veran­stal­tun­gen, Kennen­ler­nen der Partner­stadt und der Arbeits­weise in den Betrieben. Besonderes Highlight in Deutsch­land ist der Besuch der Messe Holzhand­werk und die Bleistift­fer­ti­gung von Faber-Castell in Nürnberg. Ein Muss ist ebenso der Besuch von Baden-Baden und der Eberhardt-Schöck-Stiftung, die einen wesent­li­chen Teil der Kosten finanziert. Weiter finan­zi­elle Träger sind die Stiftung "Deutsch-russischer-Jugend­aus­tausch", die Prowood-Stiftung, das Land Baden-Württem­berg und Stadt Karlsruhe.

Die deutschen Schüler freuen sich schon heute auf den baldigen Besuch in Moskau und Sochi.

Ausstel­lung "Karlsruhe - Transfer"
GEDOK - Künst­le­rin­nen stellen in Krasnodar aus

3. bis 28. März Krasnodar

Nachdem im Februar letzten Jahres sechs Künst­le­rin­nen aus der russischen Partner­stadt im GEDOK Künst­le­rin­nen­fo­rum zu Gast waren, erfolgt in diesem Jahr vom 3. bis 28. März 2016 der Gegen­be­such in Krasnodar. Die GEDOK Karlsruhe wurde vom Direktor des Staat­li­chen Museums eingeladen, im Krasnodar Regional Museum Showroom of Fine Arts auszu­stel­len.

Die neun Künst­le­rin­nen Jutta Hieret-Piosczyk, Eugenia Jaeger, Beate Körner, Katalin Moldvay, Bénédicte Peyrat, Angela Ulrich, Sara Wahl, Anita Weis und Margot Witte präsen­tie­ren in Krasnodar von Malerei und Grafik, über Collagen und Objekte bis zu Fotografie und Video eine große Auswahl ihrer Arbeiten. Sechs der einge­la­de­nen Künst­le­rin­nen werden zum Aufbau der Ausstel­lung, während der Vernissage und zur Aufführung einer Perfor­mance in Krasnodar sein.

Bild: Eugenia Jäger

Bild: Eugenia Jäger


Ausbildung der Fliesen- und Mosaik­le­ger in Krasnodar bald im dualen System

Das duale System der Ausbildung mit Praxis in Betrieben und Theorie in Hochschu­len soll in Krasnodar zunächst beispiel­haft für Fliesen- und Mosaik­le­ger einge­führt werden. Die Eberhard-Schöck-Stiftung zeichnet hierbei auf deutscher Seite verant­wort­lich und sammelte bei einem ähnlichen Projekt in Jekate­rin­burg bereits positive Erfah­run­gen. Mit im Boot befindet sich die Freund­schafts­ge­sell­schaft Karlsruhe - Krasnodar e. V.

Krasnodar wählte nun das College für Geistes­wis­sen­schaf­ten und Techno­lo­gien für das Berufs­aus­bil­dungs­pro­jekt aus. Ziel ist, die Ausbildung von Fachkräf­ten nach westlichem Standard zu etablieren. Hierzu werden Lehrpläne entwickelt, Werkstät­ten einge­rich­tet, Lehrkräfte geschult und der gesamte Prozess wissen­schaft­lich ausge­wer­tet, um das Projekt multi­pli­zier­bar zu machen.

Im Februar 2016 werden die Lehrkräfte der Krasno­da­rer Schule nach Jekate­rin­burg reisen, um dort an einer ersten Schulung zu ihren Aufgaben in der Fliesen­le­geraus­bil­dung zu absol­vie­ren. Die Werkstatt für Fliesen­le­ger am College für Geistes­wis­sen­schaf­ten und Techno­lo­gien soll bis März 2016 umgebaut und bis August 2016 ausge­stat­tet werden. Voraus­sicht­lich im April 2016 werden die Lehrkräfte ihre zweite Schulung an der Heinrich-Hübsch-Schule absol­vie­ren.

 

(Bild- und Textquelle: Stadt Karlsruhe, Hauptamt)