Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Stadt und Verwaltung

Netzwerkarbeit


Weitere Netzwerkaktivitäten der Stadtverwaltung Karlsruhe (Auswahl)

 

Die Stadt­ver­wal­tung ist in über 45 europaweit ausge­rich­te­ten ­Netz­wer­ken aktiv. Neben themen­über­grei­fen­den Netzwerken, wie bei­spiels­weise EUROCITIES und dem RGRE (siehe unten), sind die Ko­ope­ra­tio­nen oft direkt am Bedarf der städti­schen Dienst­stel­len und Gesell­schaf­ten ausge­rich­tet. Der fachliche Austausch mit den Kol­le­gin­nen und Kollegen anderer deutscher und europäi­scher ­Städte eröffnet zahlreiche Möglich­kei­ten: Gemeinsam werden ak­tu­elle Heraus­for­de­run­gen der lokalen Agenda diskutiert, eigene ­Lö­sungs­an­sätze vorge­stellt und vom Know-how und den Erfah­run­gen an­de­rer Städte profitiert. Die inter­na­tio­nale Netzwerk­ar­beit ­bringt damit einen ganz konkreten Mehrwert für die betei­lig­ten ­Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mitar­bei­ter und Karlsruhe wird deutsch­land- und europaweit wahrge­nom­men.

 

Der Rat der Gemeinden und Regionen Europas (RGRE) ist eine europa­weite Organi­sa­tion kommunaler und regionaler Gebiets­kör­per­schaf­ten. Die deutsche Sektion des RGRE ist als Kommu­nal­ver­band von rund 800 europaen­ga­gier­ten deutschen Städten, Gemeinden und Landkrei­sen vertreten. Karlsruhe ist seit 2000 ordent­li­ches Mitglied und nimmt durch die Stabs­stelle Außen­be­zie­hun­gen und Strate­gi­sches Marketing regelmäßig an der Arbeits­ge­mein­schaft der EU- und Förder­mit­tel­re­fe­ren­ten teil. Hier werden aktuelle Themen der europa­po­li­ti­schen Agenda und deren konkrete Auswir­kun­gen auf die deutschen Kommunen diskutiert. Einen weiteren Schwer­punkt bildet der Infor­ma­ti­ons- und Erfah­rungs­aus­tausch zur aktuellen EU-Förder­mit­tel­po­li­tik und zu EU-Projekten. Seit 2015 verstärkt die Stadt Karlsruhe auch auf politi­scher Ebene den themen­be­zo­ge­nen, inter­kom­mu­na­len Infor­ma­ti­ons­aus­tausch und ist mit Stadt­rä­tin­nen und Stadträten im Deutsch-Franzö­si­schen Ausschuss und im Ausschuss für kommunale Entwick­lungs­zu­sam­men­ar­beit vertreten.
Oberbür­ger­meis­ter Dr. Frank Mentrup wurde im November 2018 zum Präsi­den­ten der deutschen Sektion des RGRE gewählt. Er hat es sich für die drei Jahre seiner Präsi­dent­schaft zur Aufgabe gemacht, den Bürge­rin­nen und Bürgern die Vorzüge Europas greifbarer und verständ­li­cher zu machen sowie die Rolle junger Mandats­trä­ger im RGRE zu stärken. Der Oberbür­ger­meis­ter betont in seiner Antritts­rede auch, dass die Kommunen – als Orte des europäi­schen Lebens – eine stärkere Rolle in Europa übernehmen müssten.


Zusätzlich vernetzt sich die ABZ zu aktuellen europa­po­li­ti­schen Schwer­punk­ten im Arbeits­kreis Europa­ko­or­di­na­to­ren des Städtetags Baden-Württem­berg. Themen sind unter anderem die „Urbane Agenda“, die Steigerung der Europa­fä­hig­keit innerhalb der Verwaltung, EU-Förder­mit­tel und EU-Projekt­ar­beit, die kommunale Entwick­lungs­zu­sam­men­ar­beit, die europäi­sche Asyl- und Flücht­lings­po­li­tik sowie die inter­na­tio­na­len Handels­ab­kom­men TTIP und CETA.



Seit 2011 ist Karlsruhe Mitglied des europäi­schen Städte­netz­werk EUROCITIES. Die Plattform der 130 größten Städte Europas gehört zu den einfluss­reichs­ten Vertre­tun­gen kommunaler Interessen auf EU-Ebene. In sechs Themen­fo­ren und zahlrei­chen Arbeits­grup­pen, Projekten und Fachver­an­stal­tun­gen deckt EUROCITIES die Kernthemen der lokalen Agenda ab: Wirtschaft, Kultur, Umwelt, Wissens­ge­sell­schaft, Mobilität und Soziales. EUROCITIES bringt kommunale Anliegen und Positionen gezielt in den europa­po­li­ti­schen Diskurs ein. Das Netzwerk trägt entschei­dend dazu bei, aktuelle Problem­stel­lun­gen sichtbar zu machen, praxis­ori­en­tierte Lösungs­vor­schläge anzubieten und EU-Gesetz­ge­bung im Sinne der Städte positiv zu beein­flus­sen. Die Stadt Karlsruhe engagiert sich insbe­son­dere in den Foren Kultur und Mobilität und ist zudem auf der EUROCITIES Coope­ra­tion Platform vertreten. Sie beteiligt sich an den Arbeits­grup­pen „Urban Agenda“ „Mobility of Artists“, „Cultural Access and Entit­le­ment“, „Creative Indus­tries“ und „Public Services“.

 


Ein wichtiger Koope­ra­ti­ons­part­ner vor Ort ist das Regie­rungs­prä­si­dium Karlsruhe mit dem dort angesie­del­ten Europe Direct Infor­ma­ti­ons­zen­trum. Letzteres ist eines von über 450 lokalen Infor­ma­ti­ons­zen­tren des europa­wei­ten Europe Direct Netzwerks, das den Bürge­rin­nen und Bürgern für alle Fragen zu Europa zur Verfügung steht. Gemeinsam mit dem Regie­rungs­prä­si­dium bezie­hungs­weise Europe Direct führt die Stabs­stelle Außen­be­zie­hun­gen und Strate­gi­sches Marketing Veran­stal­tun­gen durch, unter anderem zum Europatag, zur Schulung von Auszu­bil­den­den und zu den europäi­schen Förder­pro­gram­men.