Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Stadt und Verwaltung

Spenden, Stiftungen und Nachlässe in unserer Stadt

Aktuell

 

"Nach 'lieben' ist 'helfen' das schönste Zeitwort der Welt."

Bertha von Suttner, 1843 - 1914

Vieles was wir in Karlsruhe lieben, geht auf eine Helferin und einen Helfer zurück. Sie ermög­li­chen, dass es in der Stadt noch ­bes­ser zugeht, aussieht und funktio­niert. Im Stillen oder auch ganz offiziell setzen sie ein Zeichen und unter­stüt­zen die Stadt und die hier lebenden Bürge­rin­nen und Bürger.

 

Bleibendes Schaffen für kommende Generationen

Spenden, Stiftungen und Nachlässe in unserer Stadt



Kernspintomograph

Spenden

Jährlich unter­stüt­zen viele Karls­ru­he­rin­nen und Karlsruher unter­schied­li­che gemein­nüt­zige Projekte der Stadt mit einer Spende.

weiter zur Seite Spenden

Seniorin und Senior auf der Bank

(Zu-)Stiftungen

Die Stadt verwaltet 25 unselb­stän­dige Stiftungen und eine rechtlich selbstän­dige Stiftung mit den unter­schied­lichs­ten Stiftungs­zwe­cken, die überwie­gend örtlich sind.

weiter zur Seite (Zu-)Stiftungen

Rollstuhl

Nachlässe

Vielen Menschen ist es ein Bedürfnis, die Zukunft auch über das eigene Leben hinaus positiv zu gestalten. Wer zusätzlich zu den Personen, die ihm nahestehen, auch die Stadt Karlsruhe unter­stüt­zen möchte, kann diesen Wunsch in einem Testament absichern.

weiter zur Seite Nachlässe

Aktuelles

Waltraud Ballin nimmt ein Dankesplakat entgegen

Neuer Außenbereich für die Kita in der Staudingstraße

Nach einigen Monaten Planungs- und Bauzeit wurde das neue Außen­ge­lände nun an die begeis­ter­ten Nutze­rin­nen und Nutzer übergeben. Dank des Nachlasses von Edith und Gerhard Heß konnte das Gelände komplett neu geplant sowie hochwer­tige und abwechs­lungs­rei­che Spiel­ge­räte aufge­stellt werden. Das Wohler­ge­hen von Kindern lag dem Ehepaar Heß sehr am Herzen. So kam die Entschei­dung zustande, die Stadt Karlsruhe als Alleiner­bin einzu­set­zen mit der Auflage, das Geld ausschließ­lich für Kinder­gär­ten in Karlsruhe einzu­set­zen. Edith und Gerhard Heß haben in Mühlburg gewohnt und sich ihrem Stadtteil sehr verbunden gefühlt. Die Stadt freut sich daher besonders darüber, dass ein Teil das Nachlasses Kindern in Mühlburg zugute kommt. Waltraud Ballin nahm im Zuge der Eröffnung ein von den Kindern gestal­te­tes Plakat entgegen. Sie war eine Freundin von Edith und Gerhard Heß und kümmerte sich um deren Nachlass.

Kinder übergeben Geschenk an Waltrad Ballin

Nachlass unterstützt Kita-Neubau in der Egon-Eiermann-Allee

Bei der Eröffung der neuen Kita übergaben Kinder ein Geschenk an Waltraud Ballin. Sie war eine Freundin von Edith und Gerhard Heß und hat sich um deren Nachlass zugunsten der Stadt Karlsruhe gekümmert. Edith und Gerhard Heß lag das Wohler­ge­hen von Kindern besonders am Herzen. So kam die Entschei­dung der beiden zustande, die Stadt Karlsruhe als Alleiner­bin einzu­set­zen mit der Auflage, das Geld ausschließ­lich für Kinder­gär­ten in Karlsruhe einzu­set­zen.

weiter zur Seite Nachlass unterstützt Kita-Neubau in der Egon-Eiermann-Allee

Kinderuntersuchungszimmer mit EEG Foto Markus Kümmerle

Walli-von-Lautersche-Stiftung ermöglicht neues EEG-Gerät

Störungen der Aufmerk­sam­keit, Krampf­an­fälle, Entwick­lungs­stö­run­gen oder Beschwer­den des Nerven­sys­tems - in solchen Fällen nutzen die Fachleute im Städti­schen Klinikum Karlsruhe moderne Diagno­semög­lich­kei­ten, um die Ursache der Erkrankung zu finden. Die Walli-von-Lautersche-Stiftung hat sich jetzt mit 18.000 € an der Beschaf­fung eines neuen Gerätes beteiligt.

weiter zur Seite Walli-von-Lautersche-Stiftung ermöglicht neues EEG-Gerät

Kinderturn-Welt-Station am Luchsgehege

Neue Station der Kinderturn-Welt

Im Zoo Karlsruhe können sich jetzt Kinder wie Luchse anschlei­chen. Wie schon die sechs beste­hen­den Stationen der Kinderturn-Welt ermög­lichte der Nachlass von Elfriede und Helmut Morlock auch diese siebte kreative Spiel­mög­lich­keit. Das Ehepaar Morlock hatte sich entschie­den, neben Freunden und Verwandten auch die Stadt Karlsruhe zu ihrer Erbin zu machen. Mithilfe ihres Nachlasses konnte die Stadt Karlsruhe bereits ganz unter­schied­li­che, gemein­nüt­zige Projekte umsetzen.  

weiter zur Seite Neue Station der Kinderturn-Welt

Preisträger des diesjährigen Dr.-Karl-Ott-Preises

Verleihung des Dr.-Karl-Ott-Preises

Auch 2021 hat wieder der beste Abiturient des Goethe-Gymnasiums den Dr.-Karl-Ott-Preis erhalten. Bereits seit 1933 verleiht die Stiftung des ehemaligen Direktors des Goethe-Gymnasiums nun schon jährlich Preise an Schüle­rin­nen und Schüler. Wir gratu­lie­ren dem diesjäh­ri­gen Preis­trä­ger!

weiter zur Seite Verleihung des Dr.-Karl-Ott-Preises

Taktiles Stadtmodell aus Bronze

Taktiles Stadtmodell

Dank des Nachlasses von Franzisika Groh haben jetzt auch Menschen mit Sehbe­hin­de­rung Möglich­keit, sich ein eigenes Bild vom Schloss, dem Fächer und der Pyramide zu machen. Seit dem 23. Juli 2021 steht das taktile Stadt­mo­dell aus Bronze auf dem Schloss­platz und lädt dazu ein, den Grundriss und die Form der Gebäude in der Innenstadt zu ertasten.

weiter zur Seite Taktiles Stadtmodell

Projektskizze Foto medien&werk, Karlsruhe

Auenerlebnis- und Auenzwergepfad

Mithilfe des Nachlasses von Dr. Dieter Klaua zugunsten der Stadt Karlsruhe werden derzeit zwei neue, inter­ak­tive Auener­leb­nis­pfade auf Rappenwört geplant: Ein Auener­leb­nis­pfad für Familien, Jugend­li­che und Erwachsene sowie ein Auenzwer­ge­pfad für Kinder. Damit das Projekt umgesetzt werden kann, benötigt das Natur­schutz­zen­trum Karlsruhe allerdings weitere Spenden. Wenn Sie den Bau der neuen Auener­leb­nis­pfade unter­stüt­zen möchten, erhalten Sie hier weitere Infor­ma­tio­nen: Telefon: 0721 95047-0; E-Mail: info@nazka.de

 

Würdigungstafel am öffentlichen Kleiderschrank

Öffentlichen Kleiderschrank in Grötzingen

Seit Ende letzten Jahres steht der „Klei­der­schrank für alle“ bereits in Grötzingen - jetzt hat er auch eine Majolika-Würdi­gungs­ta­fel bekommen. Denn finanziert wurde der Kleider­schrank aus den Erträgen der Stiftung für Grötzingen. Die Stiftung bei der Stadt Karlsruhe geht zurück auf eine Grötzinger Bürgerin, die anonym bleiben möchte. Die Stifterin hatte sich gewünscht, dass mit den Stiftungs­er­trä­gen soziale Zwecke in Grötzingen unter­stützt werden – der öffent­li­che Kleider­schrank ist ein schönes Beispiel dafür.    

 

Künstlerbedarf

Spende für Kunstschaffende

Die Bereit­schaft, für Personen zu spenden, die besonders unter den corona­be­ding­ten Einschrän­kun­gen leiden, ist enorm. Exempla­risch dafür steht die Spende eines Karlsruher Ehepaares für Kunst­schaf­fende. Sie kommt in voller Höhe einem Kunst­schaf­fen­den zugute, der sich in einer wirtschaft­li­chen Notlage befindet.

 

 

Wald im Frühling Foto Forstamt

Ihre Spende für den Stadtwald

Durch Ihre Spende unter­stüt­zen Sie die Anpassung des Stadt­wal­des an den Klima­wan­del. Dazu werden im Stadtwald neue und möglichst klima­sta­bile Baumarten wie beispiels­weise Eichen gepflanzt, invasive Neophyten zurück­ge­drängt sowie die natürliche Waldver­jün­gung gefördert. Zudem helfen Sie mit, Sitzbänke, Sitzgrup­pen, Erleb­nis­wege, Wildgehege oder Waldspiel­plätze zu erhalten und bei Bedarf zu ersetzen. Unser Stadtwald dankt es Ihnen mit seinen vielen positiven Umwelt­wir­kun­gen und vielen schönen Orten zum Erholen und Waldbaden. Wenn Sie spenden möchten, geben Sie bitte "Spende Stadtwald" und das Buchungs­zei­chen "BuZ 574400010834" im Verwen­dungs­zweck an.

Bankverbindung

Kochen in der Wohngruppe mit Tablet Foto Heimstiftung Karlsruhe

Kochgruppe mit digitaler Unterstützung

In jeder Wohngruppe der Einrich­tung Pflege und Wohnen Alte Mälzerei der Heimstif­tung Karlsruhe wird frisch gekocht und gebacken! Und das mit digitaler Unter­stüt­zung durch ein Tablet in jeder Wohngrup­pen­kü­che. Über eine Verpfle­gungs­soft­ware wird so die papierlose Rezept­ver­wal­tung sowie die direkte Online-Bestellung beim Lebens­mit­tel­händ­ler ermöglicht. Die Software und die Tablets konnten mithilfe des Nachlasses von Elfriede und Max Elzemann angeschafft werden.

weiter zur Seite Kochgruppe mit digitaler Unterstützung

Würdigungstafel im Buswartehäuschen

Buswartehäuschen in Grötzingen

Schon seit einer Weile steht das Buswar­te­häus­chen an der Halte­stelle „Eisen­bahn­stra­ße“ und schützt die Fahrgäste vor Wind und Wetter – jetzt hat es auch eine Majolika-Tafel bekommen, um Tilly Seiter zu würdigen. Tilly Seiter hatte sich gewünscht, dass ihr Nachlass den Grötzin­ge­rin­nen und Grötzin­gern zugute kommt. So können dank des Nachlasses immer wieder kleinere Projekte, wie zuletzt das Buswar­te­häus­chen, in Grötzingen finanziert werden.

weiter zur Seite Buswartehäuschen in Grötzingen