Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Stadt und Verwaltung

Unternehmen engagieren sich: Projekte

Global Volunteer Day der Deutschen Post interServ GmbH

Global Social Day der Deutschen Post InterServ GmbH Foto Deutsche Post InterServ GmbH



 

Norma­ler­weise backen Beschäf­tigte der interServ Karlsruhe bei ihrem jährlichen Global Volunteer Day Kuchen. Am Aktions­tag ­ver­kau­fen sie ihn im Foyer. Der Erlös geht ímmer an eine ­ge­mein­nüt­zige Organi­sa­tion.

In 2020 war alles anders.

 

Der Kuchen­ver­kauf konnte Corona-bedingt nicht statt­fin­den. Den dies­jäh­ri­gen Spenden­emp­fän­ger, Konvoi der Hoffnung Karlsruhe, der Rollstühle, Rollatoren und andere Gehhilfen sammelt, repariert und in Dritte-Welt-Länder bringt, wollten die Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mitar­bei­ter nicht enttäu­schen. Eine neue Idee musste her.

Wer wegen der Anste­ckungs­ge­fahr statt mit dem ÖPNV mit dem Auto zur Arbeit fuhr, konnte in der Firmen­tief­ga­rage parken - gegen ei­nen Obulus für die Spenden­samm­lung. An die einzel­nen ­Or­ga­ni­sa­ti­ons­be­rei­che wurden Spenden­um­schläge verteilt. Da im Gebäude noch weitere Unter­neh­men ansässig sind, gab es im Foyer noch eine Spenden­samm­lung mit einer Infor­ma­ti­ons­wand über den Konvoi der Hoffnung.

Im Oktober konnte dank der drei Spenden­ak­tio­nen ein gut ge­füll­ter Umschlag und Sachs­pen­den in Form von Fahrrädern, Rolla­to­ren und anderem übergeben werden.

 
 

Tipico im Gnadenhof für Tiere und Naturpark Schwarzwald

Tipico bei der AG Tierschutz Pferde & Co. Foto Tipico Retail Services GmbH


 

Rund 20 Mitar­bei­te­rin­nen und Mitar­bei­ter der Tipico Techno­lo­gy ­Ser­vices GmbH und der Tipico Retail Services GmbH engagier­ten ­sich an einem Freiwil­li­gen­tag bei zwei lokalen gemein­nüt­zi­gen ­Ver­ei­nen.

 

Bei der AG Tierschutz Pferde & Co., ein Verein, der alten und kran­ken Tieren ein Zuhause gibt, strichen sie die Stallgasse, stabi­li­ser­ten den Boden des Ziegen­ge­hes mit Lochmatten und ver­setz­ten Schutz­zelte der Pferde.

Zeit­gleich entfernte eine zweite Gruppe im Baden-Badener ­Stadt­wald mehr als 2000 Tubex-Wuchs­hül­len aus den Auf­fors­tungs­pro­jek­ten nach dem Sturm "Lothar" im Jahr 1999, die danach fachge­recht recycelt wurden.

Zur Finan­zie­rung des erfor­der­li­chen Arbeitse­quip­ments und um die Pro­jekt­part­ner langfris­tig zu unter­stüt­zen, erhielten beide ­Ver­eine Spenden.

 
 

Sozial-Treff 88: London Speaker Bureau bittet zu Tisch

London Speaker Bureau Foto London Speaker Bureau


 

Für die inter­na­tio­nale Redne­r­agen­tur London Speaker Bureau mit 18 Nieder­las­sun­gen gehört ein "community project" zum festen ­Be­stand­teil des Arbeits­jah­res. Für die zehn Mitar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter der Karlsruher Nieder­las­sung ist es eine Her­zens­an­ge­le­gen­heit, sich in der Region zu engagieren.

 

Gemeinsam mit einem befreun­de­ten Koch schwangen sie im Sozial-Treff 88 an zwei Abenden den Kochlöffel und kreierten ein Drei-Gänge-Menü: Salat mit Baguette, Gulasch mit Spätzle und eine Kuchen­aus­wahl für wohnungs­lose, drogen­ab­hän­gige und be­dürf­tige Menschen. Glückliche Gäste, berührende Begeg­nun­gen und ergrei­fende Geschich­ten haben einmal mehr gezeigt, wie wich­tig und nachhaltig soziales Engagement für jeden von uns ist.

 
 

L'Oréal kocht für bedürftige Menschen

L'Oréal kocht für bedürftige Menschen Foto L'Oréal GmbH & Co. KG


 

Für 50 bis 70 Menschen ein Abendessen zuzube­rei­ten ist eine Her­aus­for­de­rung, wenn man beruflich etwas ganz anderes ­macht. Ein Team der Firma L'Oréal stellt sich der Aufgabe schon ­meh­rere Jahre. Sie stellen ein abwechs­lungs­rei­ches Menü ­zu­sam­men, kaufen die notwen­di­gen Zutaten ein, kochen und braten und putzen Salat. Ein süßes Dessert darf nicht fehlen.

 

Alles wird frisch zubereitet. Die Tische müssen gedeckt, den Gästen serviert und am Ende muss auch wieder aufgeräumt werden.

An ihrem jährlichen Citizen Day engagiert sich das Team im Sozial-Treff 88 für wohnungs­lose Menschen. Dafür stellt sie ihr Ar­beit­ge­ber von ihrer eigent­li­chen Arbeit frei. Für die Gäste ­be­deu­tet der Abend sehr viel: Sich wie im Restaurant fühlen und ein wohlschme­cken­des Drei-Gänge-Menü in schönem Rahmen genie­ßen zu dürfen bedeutet Normalität, Wertschät­zung und auch ­So­li­da­ri­tät - und vielleicht auch ein kleines Stück Weg zurück in die Gesell­schaft.

 
 

Intel Deutschland unterstützt Vogelfreunde Neureut

Intel Deutschland bringt den Vogelpark Neureut auf Vordermann Foto Vogelfreunde Neureut e. V.


 

Ein großes "Danke" richtete die Vorsit­zende der Vogel­freun­de ­Neu­reut e. V., Susanne Vorbrüggen, an die 15 Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mitar­bei­ter der Firma Intel ­Deutsch­land GmbH, die den Vogelpark auf Vordermann brachten. Sie schliffen Bänke ab, gaben ihnen einen neuen Anstrich, repa­rier­ten Zäune, erstellten eine Holzkon­struk­tion für das Dach einer Vogel­vo­liere und entsorgten Müll.

 

Die Ortsver­wal­tung Neureut hatte einen LKW zur Verfü­gung ­ge­stellt. Ortsvor­ste­her Achim Weinbracht hat es sich nicht ­neh­men lassen, bei dieser tollen Aktion anwesend zu sein. Die Or­ga­ni­sa­tion hatte Peter Grimm, Bürger­men­tor und einer der Zunft­meis­ter der "Nereeder Spunde­fres­ser" in Zusam­men­ar­beit mit Su­sanne Vorbrüggen übernommen. "Es war gigan­tisch", resümier­te er den Tag. Alle hatten viel Spaß dabei. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Am Ende wurden alle mit einem leckeren Essen im grie­chi­schen Restaurant Vogelpark belohnt.