Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Stadt und Verwaltung

Abschleppmaßnahmen - Parken auf Bewohnerparkplätzen

Rechts­grund­lage
§ 41 Abs. 1 i. V. m. Anlage 2, § 49 StVO

§ 42 Abs. 2 i. V. m. Anlage 3, § 24 StVG
Recht­spre­chung
Verbots­wid­ri­ges geparktes Kfz darf abgeschleppt werden, auch wenn Berech­tig­ter nicht konkret behindert wird.
VGH Mannheim 1990

Karlsruher Regelung:
Es wird grund­sätz­lich abgeschleppt, wenn

  • kein Bewoh­ner­par­k­aus­weis ausliegt,
  • die Ausstel­lung nicht im mobilen Daten­er­fas­sungs­ge­rät er­sicht­lich ist und
  • länger als 1 Stunde verbots­wid­rig geparkt wird.
 

Abschleppmaßnahmen ohne konkrete Behinderung oder Gefährdung durch Parken


Tatbestand

Parken auf Bewoh­ner­park­platz
(VZ 314 oder 286 mit Zusatz­zei­chen)

Parken auf Bewoh­ner­park­platz (VZ 314 oder 286 mit Zusatz­zei­chen)



zurück zur Auflistung der Abschleppmaßnahmen