Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Stadt und Verwaltung

Haltung von Hunden und gefährlichen Hunden

Mehr zum Thema

 

1. Wann muss ich einen Hund an die Leine nehmen?

Eine generelle Vorschrift, wonach Hunde an die Leine zu nehmen sind, gibt es im Stadt­ge­biet Karlsruhe nicht. Jedoch wurden in der Straßen- und Anlagen­po­li­zei­ver­ord­nung der Stadt Karlsruhe zum Schutz vor besonderen Gefahren spezielle Regelun­gen getroffen.

Daher sind in bestimmten Bereichen des Stadt­ge­biets Hunde anzuleinen, z. B.:

  • Fußgän­ger­zo­nen
  • Fußgän­ger­un­ter­füh­run­gen
  • verkehrs­be­ru­higte Bereiche
  • Halte­stel­len
  • in Schul­hö­fen
  • in Außen­an­la­gen von Kinder­gär­ten
  • Treppen­häu­sern und sonstig gemeinsam genutzten Räumen
  • Zugängen von Mehrfa­mi­li­en­häu­sern
  • auf den Wegen und Plätzen der öffent­li­chen Anlagen

Es ist nicht gestattet, Hunde auf Kinder­spiel­plät­zen, Spiel- u. Liege­wie­sen zu führen oder laufen zu lassen.

Konkret gilt:
Außerhalb der festge­leg­ten Bereiche können Hunde unange­leint ausgeführt werden, sofern keine Gefahr für Menschen, Tiere oder Sachen von ihnen ausgehen kann.



2. Welche Pflichten hat man als Halter eines Hundes?

Pflicht zur sicheren Haltung

Hunde sind so zu halten und zu beauf­sich­ti­gen, dass von ihnen keine Gefahr für Menschen, Tiere oder Sachen ausgehen kann. Außerhalb des befrie­de­ten Besitz­tums dürfen Hunde nur Personen
überlassen werden, die die Gewähr dafür bieten, dass der Hund sicher geführt wird.

Kein Herum­streu­nen

Außerhalb des befrie­de­ten Besitztums dürfen Hunde ohne Begleitung einer aufsichts­fä­hi­gen Person, die auf das Tier jederzeit einwirken kann, nicht frei umher­lau­fen.

Verun­rei­ni­gun­gen

Hunde­hal­ter/-führer haben dafür zu sorgen, dass der Hund Gehwege und andere Gehflächen oder fremde Vorgärten nicht mit Kot beschmutzt. Verun­rei­ni­gun­gen sind umgehend zu entfernen. Gleiches gilt für die Beschmut­zung von öffent­li­chen Anlagen.

Hunde­ge­bell

Hunde sind so zu halten, dass niemand durch anhal­ten­des Bellen oder Heulen mehr als nach den Umständen unver­meid­bar gestört wird.



3. Hunde­aus­lauf­flä­chen

Im Stadt­ge­biet Karlsruhe gibt es verschie­dene Hunde­aus­lauf­flä­chen. Hier dürfen Hunde unange­leint herum­lau­fen. Dies gilt selbst­ver­ständ­lich nicht für Kampfhunde, Hunde der in § 1 Abs. 2 und 3 PolVOgH genannten Rassen (siehe hierzu Kampf­hun­de­ver­ord­nung Punkt 1 und 2) sowie gefähr­li­che Hunde oder Hunden, denen durch die Ortspo­li­zei­be­hörde ein Leinen­zwang auferlegt wurde.