Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Sicheres Karlsruhe

Sicheres Karlsruhe

Logo sicheres Karlsruhe



Sicherheit geht uns alle an!

Prävention ist besser als Repres­sion!

Karlsruhe ist eine sichere Großstadt. Aber auch in unserer Stadt gibt es Krimi­na­li­tät und Krimi­na­li­täts­furcht. Ursa­che­n­ori­en­tierte Prävention unter Einbe­zie­hung aller ­ge­sell­schaft­li­chen Gruppen, auch der einzelnen Bürge­rin­nen und Bürger, ist ein richtiger Weg zur Verbes­se­rung der Sicher­heit und des subjek­ti­ven Sicher­heits­ge­fühls der Karls­ru­her ­Be­völ­ke­rung. Zugegeben - es ist ein langer Weg mit vielen klei­nen Schritten.

Eine wirkungs­volle Krimi­nal­prä­ven­tion auf kommunaler, auf lo­ka­ler Ebene ist von der Polizei und der Kommune alleine nicht leist­bar.

Deshalb will der Förder­ver­ein "Sicheres Karlsruhe" e.V. Projek­te un­ter­stüt­zen, die sich unter Einbindung anderer Behörden, Insti­tu­tio­nen, Organi­sa­tio­nen und vor allen Dingen der Bür­ge­rin­nen und Bürger

die Verhin­de­rung von Straftaten oder den Schutz von Opfern zum Ziel gesetzt haben.

Alle ziehen an einem Strang! Ziehen Sie mit!

Karlsruhe ist eine lebens- und liebens­werte Stadt! Helfen Sie mit!
Unter­stüt­zen Sie die Arbeit des Förder­ver­eins "Siche­res ­Karls­ru­he" e.V. durch Ihre Mitglied­schaft

Wie werde ich Mitglied


Ziele

Krimi­nal­prä­ven­tion ist eine gesamt­ge­sell­schaft­li­che Aufgabe. Sie dient der Stärkung des Gemein­wohls und kann dadurch einen we­sent­li­chen Beitrag zur Sicherheit der Karlsruher Bürge­rin­nen und Bürger leisten.

Sicher­heit ist ein Stück Lebens­qua­li­tät!

Der Zweck des Vereins ist die Förderung krimi­nal­prä­ven­ti­ver­ ­Maß­nah­men und Projekte sowie die Förderung der Hilfe für Opfer von Straftaten im Stadtkreis Karlsruhe. Ziele sind:

  • Maßnahmen zum Abbau der Krimi­na­li­täts­furcht in der Be­völ­ke­rung
  • Stärkung der Mitwir­kungs­be­reit­schaft der Bürge­rin­nen und Bürger an der Krimi­na­li­täts­ver­hü­tung und -aufklä­rung
  • Initi­ie­rung und Unter­stüt­zung von Aktivi­tä­ten, vor allem ­Bür­ger­in­itia­ti­ven zur Krimi­na­li­täts­ver­hü­tung
  • Unter­stüt­zung von Projekten der Krimi­na­li­täts­vor­beu­gung
  • Förderung der Zusam­men­ar­beit aller in der Kri­mi­na­li­täts­vor­beu­gung tätigen Insti­tu­tio­nen, Organi­sa­tio­nen und Personen
  • Begleitung und Unter­stüt­zung der Erfor­schung von Kri­mi­na­li­täts­ur­sa­chen und der Rahmen­be­din­gun­gen für Krimi­na­li­tät