Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Feuerwehr

Neubau Hauptfeuerwache und der integrierten Leitstelle

Neubau einer Haupt­feu­er­wa­che

Die Stadt Karlsruhe plant den Neubau einer Haupt­feu­er­wa­che. Der Neubau soll an der Wolfarts­weie­rer­straße im Bereich zwischen der Stutt­gar­ter Straße und dem Bahndamm entstehen. Der geplante Gebäu­de­kom­plex besteht aus zwei autarken Baukörpern. Der Baukörper, mit dessen Bau bereits begonnen wurde, wird künftig die Integrierte Leitstelle aufnehmen, die gemeinsam von Stadt- und Landkreis Karlsruhe mit dem DRK betrieben werden wird. In diesem Baukörper werden sich künftig auch die Stabsräume der Stadt zur Bewäl­ti­gung von Großscha­den­la­gen bis hin zur Katastro­phe befinden. Der zweite Baukörper wird die Feuerwache mit einer großen Fahrzeug­halle, diversen Werkstät­ten, Büro- und Sozial­räu­men aufnehmen.

Lagekarte der Wachen


Die Notwen­dig­keit zum Neubau der Haupt­feu­er­wa­che wird im Brand­schutz­be­darfs­plan der Stadt Karlsruhe darge­stellt und vorrangig mit folgenden Argumen­ten belegt:

  • Die Lage der heutigen Haupt­feu­er­wa­che ist mit Blick auf die Erfüllung der Quali­täts­kri­te­rien nicht optimal. Mit dem neuen Standort können zusätz­li­che Bereiche im östlichen Stadt­ge­biet abgedeckt und somit der Zieler­rei­chungs­grad deutlich gesteigert werden. Die von der Haupt­feu­er­wa­che bisher abgedeck­ten Bereiche im westlichen Bereich können von der Feuerwache West fast vollstän­dig innerhalb der Hilfsfrist erreicht werden. Sie werden aktuell durch die beiden Feuer­wa­chen am heutigen Standort gewis­ser­ma­ßen doppelt versorgt.

Hilfsfristberechnung


 

Hilfsfristberechnung


 

Das Stadt­ge­biet mit den beiden Feuer­wa­chen (linkes Bild: heute; rechtes Bild: künftig). Die grünen Flächen können innerhalb der Hilfsfrist von der Berufs­feu­er­wehr abgedeckt werden. Der Errei­chungs­grad steigt damit, bezogen auf die Bevöl­ke­rungs­zah­len, von heute 80% auf künftig 90%.

  • Die räumlichen Gegeben­hei­ten der inzwischen über 80 Jahre alten und unter Denkmal­schutz stehenden Haupt­feu­er­wa­che entspre­chen nicht mehr den Standards, die an eine moderne Feuerwache zu stellen sind. Erwei­te­rungs­mög­lich­kei­ten sind nicht vorhanden. Die verfüg­ba­ren Flächen und Stell­plätze lassen nur die Unter­brin­gung eines Löschzuges sowie eines Sonder­fahr­zeugs zu. Alle übrigen Sonder­fahr­zeuge, Abroll­be­häl­ter usw. sind auf der Feuerwache West statio­niert. Eine Verteilung der Fahrzeuge unter strate­gi­schen und einsatz­tak­ti­schen Gesichts­punk­ten auf das Stadt­ge­biet ist nicht möglich. Verschärft wird die Proble­ma­tik, da inzwischen auch auf der Westwache alle Erwei­te­rungs­mög­lich­kei­ten erschöpft sind.

Luftbild der Hauptfeuerwache


 

ausrückende Fahrzeuge der Hauptfeuerwache


 

Die 1926 von Hermann Billing erbaute Haupt­feu­er­wa­che in der Ritter­stra­ße

Parallel bestand die Notwen­dig­keit, eine Integrier­te Leitstelle für Feuerwehr und Rettungs­dienst einzu­rich­ten und die hierzu erfor­der­li­chen Räumlich­kei­ten zu schaffen. Die bisherige Leitstel­len­struk­tur mit einer Leitstelle für den Rettungs­dienst und einer gemein­sa­men Leitstelle für die Feuer­weh­ren des Stadt- und Landkrei­ses entspricht nicht mehr den Vorgaben des Rettungs­dienst­ge­set­zes des Landes Baden-Württem­berg.

Nachdem der Gemein­de­rat den Brand­schutz­be­darfs­plan und damit auch die Argumen­ta­tion für den Neubau einer Haupt­feu­er­wa­che angenommen hat, wurde ein städte­bau­li­cher Wettbewerb ausge­schrie­ben und Planungs­leis­tung vergeben. Im Einver­neh­men mit dem Landkreis und dem DRK-Kreis­ver­band wurde zudem entschie­den, in unmit­tel­ba­rer Nachbar­schaft zur neuen Haupt­feu­er­wa­che, die Integrierte Leitstelle in einem separaten Gebäu­de­teil einzu­rich­ten.

Den städte­bau­li­chen Wettbewerb konnte das Büro der freien Archi­tek­ten Harder, Stumpfl und Schramm für sich entschei­den. Das Konzept, welches auch zur Umsetzung kommen wird, sieht als Beson­der­heit eine große Fahrzeug­halle vor, aus der die Einsatz­fahr­zeuge über eine großes Ausfahrts­tor bereits in Formation ausrücken. Anders als bei den üblichen Feuer­wa­chen verfügt die geplante Feuerwache nicht über eine Vielzahl von Toren, hinter denen die Einsatz­fahr­zeuge einzeln aufge­stellt sind.

Modell des Neubau Hauptfeuerwache


Wettbe­werbs­mo­dell des Büros der freien Archi­tek­ten Harder, Stumpfl und Schramm

Mit dem "1. Spaten­stich" hat Herr Reinhold Gall als Innen­mi­nis­ter des Landes Baden-Württem­berg zusammen mit Herr Dr. Frank Mentrup als Oberbür­ger­meis­ter der Stadt Karlsruhe, Herrn Dr. Christoph Schnau­di­gel als Landrat des Landkrei­ses Karlsruhe sowie Herr Kurt Bickel als Vorsit­zen­der des Kreis­ver­ban­des des DRK Karlsruhe am 20. November 2013 den Neubau des ersten Gebäu­de­teils, der die Integrierte Leitstelle aufnehmen wird, offiziell in Angriff genommen. Für den Bau der eigent­li­chen Feuerwache steht die abschlie­ßende Entschei­dung des Gemein­de­ra­tes der Stadt Karlsruhe noch aus.

Mit unserem Bauta­ge­buch möchten wir Ihnen die Möglich­keit geben, sich über den aktuellen Baufort­schritt zu infor­mie­ren. Wir werden hierzu in regel­mä­ßi­gen Abständen Bilder von der Baustelle und Textin­for­ma­tio­nen einstellen.

Zum Bautagebuch