Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Stadt und Verwaltung

Grabarten

Gräber auf dem Hauptfriedhof

Gräber mit Pflege

Urnenwand im Bürklin'schen Mausoleum

Urnenwand im Bürklin'schen Mausoleum


Gemeinschaftsgrabanlage "Mein letzter Garten"

Gemeinschaftsgrabanlage "Mein letzter Garten"


Friedpark

Friedpark


 

Reihen­grä­ber

Reihen­grä­ber werden von der Fried­hofs­ver­wal­tung zugeteilt. Ein Reihengrab ist auf die Beisetzung einer Person beschränkt. Es gibt keine Zubet­tungs­mög­lich­kei­ten. Nach Ablauf der Ruhezeit von 20 Jahren wird das Grab aufgelöst und die Grabaus­stat­tung entfernt.

Wahlgrä­ber

Die Grabstätte wird von den Angehö­ri­gen ausgewählt. Dafür stehen verschie­dene Grabareale mit den unter­schied­lichs­ten Gestal­tungs­for­men zur Verfügung. Es können mehrere Personen in einer Grabstätte beige­setzt werden. In Erdwahl­grä­bern dürfen sowohl Särge als auch Urnen beigesetzt werden. Nach Ablauf der Ruhezeit kann das Nutzungs­recht der Grabstätte verlängert werden und somit über Genera­tio­nen als Famili­en­grab erhalten bleiben. Darüber hinaus ist bei Wahlgrä­bern eine indivi­du­el­le Grabge­stal­tung möglich.

Sonder­for­men

Um auf die Bedürf­nisse der Fried­hofs­nut­zer einzugehen und dem Wandel unserer Bestat­tungs­kul­tur zu entspre­chen bietet die Stadt Karlsruhe auf ihren Friedhöfen verschie­de­ne Beiset­zungs­mög­lich­kei­ten und Grabformen an:

Grabstät­ten mit Pflege

Nutzung der Grabstätte mit Grabpflege für die Dauer der Ruhezeit.

Kolum­ba­ri­en­nis­chen

Beisetzung in einer Urnenwand. Die Nische wird mit einer beschrif­te­ten Platte verschlos­sen. Eine Grabpflege ist nicht erfor­der­lich.

Friedpark

Alter­na­tive Beiset­zungs­mög­lich­kei­ten in naturnaher Umgebung. Es besteht die Möglich­keit der Beisetzung in einem gestal­te­risch angelegten Landschafts­gar­ten oder im Wurzel­be­reich eines Baumes.

Gemein­schafts­gra­b­an­lage "Mein letzter Garten"

In diesem Landschafts­grä­ber­feld werden mehrere Bestat­tungs­mög­lich­kei­ten angeboten. Neben der Grabstät­te sind auch das Grabzei­chen mit Beschrif­tung sowie die gärtne­ri­sche Betreuung auf die Dauer der Ruhezeit im Gesamt­preis inbegrif­fen. Die möglichen Varianten erläutern wir unseren Inter­es­sen­ten gerne vor Ort.

Baumpa­ten­schaft

für 50 Jahre mit der Möglich­keit der Beisetzung von Urnen. An einem vorher auf dem Haupt­fried­hof ausge­wähl­ten Baum kann ein natür­li­ches Grabzei­chen (Find­ling/­Spalt­fel­sen) mit Namens­nen­nung aufge­stellt werden. Die Grabpflege muss dabei nicht von den Paten ausgeführt werden. Die Flächen sind als Rasen­flä­chen angelegt und werden von der Fried­hofs­ver­wal­tung unter­hal­ten.

Grabmal­pa­ten­schaf­ten

Auf dem Karlsruher Haupt­fried­hof befinden sich zahlrei­che Grabstät­ten, die nicht mehr im Famili­en­be­sitz sind. Viele von ihnen sind mit einem besonderen Grabmal geschmückt: mit imposanten Grabkreu­zen, künst­le­risch gestal­te­ten Grabstei­nen oder Skulpturen. Als Pate erhalten Sie das Grabmal kostenlos; Sie sorgen für die Stand­si­cher­heit und notwen­di­ge Restau­rie­rungs­ar­bei­ten. Darüber hinaus können Sie die Grabstätte für Beiset­zun­gen nutzen.

Anonyme Bestat­tungs­mög­lich­kei­ten

Reihen­grä­ber für Urnen- oder Sargbe­stat­tun­gen ohne Kennzeich­nung. Die Beisetzung erfolgt in einfachs­ter Weise durch die Fried­hofs­ver­wal­tung ohne Angehörige und ohne Bekannt­gabe des Beiset­zungs­or­tes.