Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Friedhöfe

Durlach-Aue

Anfahrt

Schle­si­er­straße 47
Bahn Linie 2,8 Halte­stelle Steier­mär­ker Str.

Plan


Fenster der Aussegnungshalle

 

"Nahe der alten Residenz ..."

Das Dorf Aue findet sich bereits 1110 erstmals urkund­lich erwähnt, gehörte im Mittel­al­ter und der frühen Neuzeit aber zu den Landflä­chen der späteren Residenz Durlach. Erst 1859 wurden die beiden Gemar­kun­gen getrennt, Aue wurde eine eigen­stän­dige Gemeinde. Durch die indus­tri­elle Entwick­lung und das Zusam­men­wach­sen der Kleinstadt und des Dorfes wurden 1921 Durlach und Aue zunächst zusam­men­ge­legt. Während des Natio­nal­so­zia­lis­mus wurde Durlach – somit beide Orte – 1938 zur Stadt Karlsruhe zwangs­ein­ge­mein­det.

Der im Süden von Durlach-Aue gelegene Friedhof der Gemeinde an der Schlesier Straße befand sich bereits in der Mitte des 18. Jahrhun­derts an dieser Stelle. Aus dieser frühen Entste­hungs­zeit stammt noch heute ein Teil der aus Sandstein gefer­tig­ten Fried­hofs­mauer, die um das Areal angelegt wurde.

Im Oktober 1992 erhielt der Friedhof Durlach-Aue eine neue Ausseg­nungs­halle. Der 125 Quadrat­me­ter große, einge­schos­si­ge Mauer­werks­bau wurde von dem Archi­tek­ten Gerd Rainer Haumann entworfen, die farbigen Nordgie­bel­fens­ter in dominie­ren­den tiefen Blautönen von dem Künst­ler­ehe­paar Barbara Jäger und OMI Riesterer gestaltet. Die Halle bietet 100 Trauer­gäs­ten Platz. Nahe dem Kapel­len­ein­gang befindet sich entlang des Weges eine Gedenk­stelle für die Gefallenen der beiden Weltkriege. Zu der Anlage gehört auch ein Obelisk zur Erinnerung an die während des Deutsch-Franzö­si­schen Krieges 1870/71 gefallen Auer Feldzug­teil­neh­mer. Der aus Sandstein gefertigte Block mit dem bekrönten Adler wurde der Gemeinde durch den Militär­ver­ein geschenkt und nahe dem Eingang aufge­stellt.

Anfang der 70er Jahre wurde der Friedhof erstmals – Richtung Nordosten – erweitert. Im Jahr 1995 erfolgte eine größere Erwei­te­rung von ca. 2.200 Quadrat­me­tern in Richtung Westen. Heute umfasst der Friedhof Durlach-Aue eine Fläche von 1,7 Hektar.