Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Friedhöfe

Friedhof Grünwettersbach

Anfahrt

Am Berg 2
Bus Linie 22,47, Halte­stelle Grünwet­ters­bach Mitte

Plan


 

"Opfer" des Krieges

Beim heutigen Grünwet­ters­ba­cher Friedhof handelt es sich bereits um den dritten des seit 1975 zur Stadt Karlsruhe einge­mein­de­ten Ortsteils.

Der erste Grünwet­ters­ba­cher Friedhof war, wie bei den meisten kleineren Dörfern üblich, um die Kirche angelegt, deren erste Erwähnung auf das Jahr 1278 datiert ist. Das heutige Langhaus wurde 1782 erbaut, wodurch der Friedhof aufgelöst und an den damaligen Ortsrand im Gewann "Reickert", dem Beginn der heutigen Wiesen­straße, verlegt wurde. Als durch die wachsende Bevöl­ke­rungs­zahl auch hier der Bedarf an Bestat­tungs­flä­chen zunehmend stieg, beschloss man 1840 seine Schließung. Im folgenden Jahr wurde das neue Fried­hofs­ge­lände "Am Berg" eröffnet.

In einem pergo­la­ähn­li­chen Anbau an der 1957 vom dem Grünwet­ters­ba­cher Archi­tek­ten Wilhelm Löffler erbauten Fried­hofs­ka­pelle finden sich seit 1965 fünf Bronze­ta­feln, die an die Gefallenen und Vermissten des Zweiten Weltkrie­ges erinnern. Gegenüber dieser Gedächt­nis­stätte wurde 1958 ein vier Meter hohes Holzkreuz zum Gedenken der Vertrie­be­nen aus den ehemaligen ostdeut­schen Gebieten aufge­stellt. Ein davor liegender Granit­stein erinnert an die Toten des Zweiten Weltkrie­ges. Als weiteres Ehren­denk­mal gehört zu diesem Ensemble ein Sandstein zur Erinnerung an die Opfer des deutsch-franzö­si­schen Krieges 1870/71.

In der tiefer gelegenen Terrasse des Friedhofes, unterhalb der Kapelle, finden sich weitere Sandstein­kreuze mit den Namen jener Kriegs­op­fer, die am 7. April 1945 bei einem Luftan­griff in Grünwet­ters­bach ums Leben kamen.

Darunter befinden sich auch vier Kreuze mit den Namen von Kindern, die im Herbst 1945 beim Spielen mit liegen geblie­be­ner Munition in einem still­ge­leg­ten Steinbruch am Rande des Ortes an der Horfstraße tödlich verun­glück­ten. Nach einer Erwei­te­rung in den Jahren 1981/82 umfasst der Ortsteil­fried­hof heute 1,3 Hektar.