Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Abfallwirtschaft

Sauberes Karlsruhe


Ⓒ Stadt Karlsruhe, Amt für Abfall­wirt­schaft


 

Beschäftigte der Straßenreinigung

Auf dem Bild sehen Sie einen Teil der Mannschaft, die u­ner­müd­lich für die Sauberkeit auf den Karlsruher Straßen sorgt. Die Straßen­rei­ni­gung des Amtes für Abfall­wirt­schaft (AfA) um­fasst insgesamt 115 Mitar­bei­te­rin­nen und Mitar­bei­ter, die an 365 Tagen im Jahr im Einsatz sind, um die gesamte Stadt zu rei­ni­gen und achtlos wegge­wor­fe­nen Unrat wie Zigaret­ten­kip­pen, To-go-Becher, Kaugummis, Hundekot und andere Abfäl­le auf­zu­sam­meln.

Die Beschäf­tig­ten sind sowohl mit Schaufel und Besen als auch mit Groß- und Klein­kehr­ma­schi­nen, Schwemm­wa­gen und Klein­last­wa­gen im Einsatz. Dabei gibt es Gebiete, an denen die Rei­ni­gung täglich oder mehrmals täglich erfolgt. Zwischen ­Eu­ro­pa­platz und Durlacher Tor ist von Montag bis Samstag ein Prä­senz­rei­ni­ger unterwegs, der dort für die Sauberkeit sorgt. Zwei Mitar­bei­ter sind außerdem von Montag bis Freitag im ge­sam­ten Stadt­ge­biet als "schnelle Eingreift­rup­pe" unterwegs und ar­bei­ten Meldungen über die Sauber­keits­hot­line und die Be­hör­den­num­mer 115 innerhalb von 24 Stunden ab.

Öffent­li­che Abfall­be­häl­ter im Stadt­ge­biet

Rund 3.600 öffent­li­che Abfall­be­häl­ter befinden sich im gesam­ten ­Karls­ru­her Stadt­ge­biet. Diese sind unter anderem an stark fre­quen­tier­ten Plätzen, an allen Halte­stel­len der Ver­kehrs­be­triebe Karlsruhe sowie an Grünan­la­gen aufge­stellt. Um die Sauberkeit in Karlsruhe zu gewähr­leis­ten, hat das AfA in den ver­gan­ge­nen Jahren beispiels­weise im Innen­stadt­be­reich viele öf­fent­li­che Abfall­be­häl­ter durch neue ersetzt und weite­re ­Be­häl­ter aufge­stellt. Auch wurde der entspre­chen­de Lee­rungs­rhyth­mus öffent­li­cher Abfall­be­häl­ter dem Bedar­f an­ge­passt.

Sauberkeit als Aufgabe aller Bürge­rin­nen und Bürger

Ein sauberes Karlsruhe ist der Stadt­ver­wal­tung wichtig. Aller­dings ist sie bei ihren Bemühungen, die Stadt sauber zu halten, auf die Mithilfe der Bürge­rin­nen und Bürger angewiesen. Denn die Sauberkeit der Stadt ist Aufgabe aller Bürge­rin­nen und Bürger. Viele Mitmenschen müssen nicht daran erinnert werden. Sie verhalten sich bereits vorbild­lich. Insbe­son­dere Erwach­se­ne ha­ben eine Vorbild­funk­tion. An ihrem Verhalten orien­tie­ren sich vor allem Kinder. Wer raucht, einen Hund ausführt, Kaugummi kaut oder auf der Straße isst oder trinkt, kann zur Sauberkeit in der Stadt beitragen, indem er seine Abfälle nicht achtlos wegwirft, sondern über einen Abfall­be­häl­ter richtig entsorgt.

Auch das sogenannte Littering - also das achtlose Wegwerfen und Lie­gen­las­sen von Abfällen im öffent­li­chen Bereich - ist in den ver­gan­ge­nen Jahren deutlich angestie­gen. Immer häufiger landen ­diese Abfälle auf Straßen oder Gehwegen. Da diese Entwick­lung lei­der in einem teilweise bewussten Fehlver­hal­ten der jewei­li­gen ­Per­so­nen liegt, ist es für die Stadt­ver­wal­tung schwierig, allen ­Stra­ßen und Plätzen gleicher­ma­ßen gerecht zu werden. Was spricht da­ge­gen, eine Tasse Kaffee im Café zu genießen? Und alter­na­ti­v ­gibt es viele umwelt­freund­li­che Produkte, wie beispiels­weise den Mehr­weg­be­cher, um Lebens­mit­tel zu verpacken.

So können Sie helfen:

  • Seien Sie ein Vorbild! Halten Sie die öffent­li­chen Straßen ­gen­auso sauber wie Ihr privates Umfeld.
  • Melden Sie extreme Verschmut­zun­gen in der Stadt über die bun­des­ein­heit­li­che Behör­den­num­mer 115 (Montag bis Freitag 8 bis 18 Uhr) oder direkt über KA-Feedback.

Sauber­keit­spa­ten­schaf­ten:

Wer das ganze Jahr über ein bestimmtes Gebiet sauber halten möchte, kann sich gerne als Sauber­keit­spa­tin oder Sau­ber­keit­spate beim AfA melden. Einzel­per­so­nen, Gruppen oder ­Ver­eine, die Interesse an einer Paten­schaft haben oder sich ­be­reits regelmäßig engagieren, bittet das AfA, ihren Einsatz als Pa­ten­schaft zu melden. Die Patinnen und Paten sind während ihrer Tä­tig­keit haftpflicht- und unfall­ver­si­chert. Das AfA freut sich über Bürge­rin­nen und Bürger, die als Patinnen und Paten re­gel­mä­ßig für ein Stück Karlsruhe Verant­wor­tung überneh­men möch­ten. Das vorbild­li­che Verhalten der Paten soll weite­re ­Men­schen ermutigen, ebenfalls zu einem sauberen Karls­ru­he ­bei­zu­tra­gen. Weitere Infos:

Zu den Sauberkeitspatenschaften