Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Abfallwirtschaft

Sauberes Karlsruhe

 

Kollegen von der Straßenreinigung

Hier im Bild sehen Sie einen Teil der Mannschaft, die unermüd­lich für die Sauberkeit auf Karlsruhes Straßen sorgt. Insgesamt sind 100 Straßen­rei­ni­ger täglich unterwegs, um achtlos wegge­wor­fe­nen Unrat wie Zigaret­ten­kip­pen, Vesper­tü­ten, Kaugummis, Hundekot und vieles anderes von Karlsruher Straßen aufzu­sam­meln.

100 Straßen­rei­ni­ger gegenüber 290.000 Einwohnern. Wie gut, dass die große Mehrheit der Mitmenschen sich vorbild­lich verhält. Und den­noch: Überlegen Sie einmal, wie es Ihnen selbst beim Hausputz ­ge­hen kann: kaum haben Sie sauber gemacht oder aufgeräumt, schon ­liegt wie von Geister­hand wieder etwas herum. Sie können we­nigs­tens kurzerhand wieder zupacken; die Straße muss "so lange war­ten" bis der emsige Mitar­bei­ter des Amtes für Ab­fall­wirt­schaft wieder an dieser Stelle auf Tour sein kann.

Sauber­keit in Karlsruhe ist also eine Aufgabe für alle. Erwach­sene haben eine Vorbild­funk­tion: An ihrem Verhal­ten ­ori­en­ti­ern sich Kinder. Wer raucht, einen Hund ausführt, Kaugummi kaut und auf der Straße isst oder trinkt, kann zur Sau­ber­keit in der Stadt beitragen, indem er sich bei der Ent­sor­gung seiner Abfälle an Spiel­re­geln hält. Wenn jeder Ein­zelne darauf achtet, seine Abfälle nicht einfach fallen zu lassen, dann wären Sauber­keits-Paten­schaf­ten nicht mehr nötig. Die städtische Straßen­rei­ni­gung sorgt mit regel­mä­ßi­gen Einsät­zen ­für saubere Straßen, Wege und Plätze, sind dabei jedoch auf Ihre Hilfe angewiesen. Und so können Sie helfen:

  • Seien Sie ein Vorbild! Behandeln Sie die öffent­li­chen ­Stra­ßen genauso gut wie Ihr eigenes privates Umfeld (Lassen Sie in Ihrer Wohnung Zigaret­ten­kip­pen fallen? Werfen Sie Ba­na­nen­scha­len in den Fußraum Ihres Autos? und und und ....).
  • Melden Sie extreme Verschmut­zun­gen in der Stadt über die bun­des­ein­heit­li­che Behör­den­num­mer 115 (Montag bis Freitag 08.00-18.00 Uhr), außerhalb dieser Zeiten über unsere Sau­ber­keits-Hotline 133-7082 oder:
  • Schicken Sie uns Ihre Meldung einer Verschmut­zung, indem Sie KA-feedback nutzen.

Lassen Sie sich in Ihren Bemühungen um unser sauberes Karls­ru­he ­nicht entmutigen: nehmen Sie sich kein Beispiel an denje­ni­gen ­Zeit­ge­nos­sen, die ihre Abfälle mal eben so aus dem Handge­lenk her­aus auf der Straße entsorgen.

Sauber­keit ist - wie schon erwähnt - eine Aufgabe für alle. Die meis­ten Bürge­rin­nen und Bürger muss man daran gar nicht erin­nern; sie verhalten sich vorbild­lich. Woran kann es liegen, dass andere ihre Abfälle auf der Straße entsorgen? Dies kann ­ver­schie­dene Gründe haben: Gedan­ken­lo­sig­keit, Gleich­gül­tig­keit o­der leider auch Mutwillen. Der Gedan­ken­lo­sig­keit ist da am leich­tes­ten beizu­kom­men. Einwände wie "das sieht aber nicht ­schön aus" oder "direkt daneben ist doch ein Papier­korb" können ­Be­wus­s­tein und schnelle Abhilfe schaffen. Kommt Gleich­gül­tig­keit ins Spiel sieht die Sache schon schwie­ri­ger aus. In diesem Fall muss Überzeu­gungs­ar­beit geleistet werden.