Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Abfallwirtschaft

Aktuelles zur Biotonne


Plastik­tü­ten gehören nicht in die Bio­tonne
Nicht alles, was in der Biotonne landet, gehört auch tatsäch­lich ­dort­hin. Insbe­son­dere Folien, Kunst­stoffe und Plastik­tü­ten ­ge­hö­ren nicht in die Biotonne.

Probleme bereitet der Kunststoff vor allem bei der weite­ren ­Ver­ar­bei­tung in den Bioab­fall­ver­gä­rungs­an­la­gen. Er lässt sich in den Anlagen nicht zu Methangas und Kompost umwandeln und muss daher vor der Verar­bei­tung mechanisch abgesiebt und in einer ­Müll­ver­bren­nungs­an­lage entsorgt werden. Ein Teil der Fremd­stof­fe ­ver­bleibt im Bioabfall. Bei zu hohem Fremd­stoffan­teil darf der Reif­kom­post nicht auf landwirt­schaft­li­che Nutzflä­chen ­aus­ge­bracht werden.

Keine Tüten aus kompos­tier­ba­rem ­Bio­kunst­stoff
Auch die Tüten aus kompos­tier­ba­rem Biokunst­stoff, die in den Dro­ge­rie- und Super­märk­ten angeboten werden, sind für die Bio­tonne in Karlsruhe nicht geeignet. Sie müssen, genau wie die Plastik­tü­ten, mechanisch entfernt werden. Verblei­bende Tütenreste rotten nicht schnell genug und mindern ­die Kompost­qua­li­tät.

Alter­na­tive: Zeitungen und Papier­tü­ten
Das Amt für Abfall­wirt­schaft (AfA) empfiehlt, die Bioabfälle in Zei­tungs­pa­pier einzu­wi­ckeln oder Papier­tü­ten zu verwenden. Kleine Kunst­stoff­be­häl­ter für die Küche, um den Bioabfall zu sammeln, sind beim AfA in der Ottostraße 21 für 2,50 Euro pro Stück erhältlich.

 
 

Clever Abfall trennen
Bioab­fälle aus privaten Haushalten gehören in die Biotonne oder auf den eigenen Kompost. Viele Bürge­rin­nen und Bürger ­kom­pos­tie­ren selbst und verzichten bislang auf die Biotonne. Oftmals bedenken sie allerdings nicht, dass gekochte Speise­res­te und Fleisch­ab­fälle auf dem Kompost Ratten und anderes Ungezie­fer ­an­lo­cken können. Das AfA empfiehlt daher, für diese spezi­el­len ­Ab­fälle eine Biotonne zu nutzen. Sie ist gebüh­ren­frei und wird wöchent­lich geleert. Die Bestellung einer ­Bio­tonne muss über den Hausei­gen­tü­mer bzw. die Hausei­gen­tü­me­rin o­der über die Hausver­wal­tung erfolgen.

 

Zum Bestellformular für die Biotonne

Falls Sie zur Miete wohnen, wenden Sie sich bitte an Ihre ­zu­stän­dige Hausver­wal­tung.

Abschlie­ßend ein kleiner Tipp
Leeren Sie ihr Vorsor­tier­ge­fäß aus hygie­ni­schen Gründen im Sommer täglich und suchen Sie ein schattiges Plätzchen für Ihre ­Bio­tonne

 

 

Video zum Thema Bioabfall auf der Inter­netseite des Minis­te­ri­ums ­für Umwelt, Klima und Energie­wirt­schaft Baden-Württem­berg

Zum Video Bioabfall - Ein Wertstoff voller Energie