Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Abfallwirtschaft

Abfallvermeidung

Wohnbereich

Besonders in der dunklen und kalten Jahreszeit gibt es fast nichts Schöneres, als es sich im warmen Heim gemütlich zu machen. Behag­lich­keit und Abfall­ver­mei­dung müssen keine Gegensätze bedeuten! Schauen Sie mal:

Beleuch­tung
Stimmungs­vol­les Licht ist auch mit Energie­spar­lam­pen zu erzielen: Achten Sie beim Kauf auf die Kennzeich­nung: warmweiß, zusätzlich sind auch dimmbare Energie­spar­lam­pen erhältlich. Eine noch längere Lebens­dauer und einen geringen Strom­ver­brauch haben LED-Lampen. Diese werden auch in farbigen Varianten angeboten, die gedämpftes Licht abgeben.

Einrich­tung
Ihre Möbel sollten langlebig sein und Repara­tur­mög­lich­kei­ten bieten. Schraub­ver­bin­dun­gen können bei Bedarf nachge­zo­gen werden, Vernie­tun­gen sind gar nicht oder nur schwer zu reparieren.
Achten Sie auf schad­stoff­freie Natur­ma­te­ria­lien und entspre­chende Öko-Siegel.

Raumde­ko­ra­tion
Durch wenige zusätz­li­che Elemente können Sie dem Wohnraum einen stimmungs­vol­len Charakter geben. Dazu müssen Sie nicht jedes Jahr neue Dekoma­te­ria­len einkaufen. Einige wieder verwend­bare Herbst- oder Winter­de­ko­ra­tio­nen, ergänzt durch passende Früchte oder andere Elemente aus der Natur reichen aus. Im Herbst könnten dies Nüsse, Kastanien oder auch ein besonders schöner Kürbis sein.

Raumbe­duf­tung
Düfte aus Hölzern, Ölen, Kerzen, Kegeln, Drops oder auch Raumsprays: Der Handel bietet viele Möglich­kei­ten, das eigene Heim zu beduften.
Achten Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit darauf, dass die enthal­te­nen Öle nicht künstlich herge­stellt sind und dass sie keine krebser­re­gen­den Stoffe enthalten. Auch bei Raumsprays sollten Sie auf die Inhaltss­toffe achten und zur Abfall­ver­mei­dung auf Sprühdosen verzichten. Eine abfallarme Alter­na­tive zur Raumbe­duf­tung sind naturreine ätherische Öle, die in einer Duftlampe mit Wasser verdünnt verdunstet werden. Achtung: Diese können unter Umständen aller­gi­sche Reaktionen hervor­ru­fen. Natürliche Alter­na­ti­ven, die Ihren Geldbeutel nicht zusätzlich belasten müssen, sind z. B. ungespritz­te Orangen- oder Manda­ri­nen­scha­len, Orangen­schei­ben, mit Gewürz­nel­ken gespickte Orangen und vieles mehr. Ihrem Einfalls­reich­tum sind hier keine Grenzen gesetzt.

Schnitt­blu­men
Durch die richtige Pflege kann die Freude an den Blumen länger erhalten werden. Außerdem sollten Sie Pflanzen aus kontrol­lier­tem Anbau, am Besten aus der eigenen Region, den Vorzug geben.
Länger haltbar sind in jedem Falle Topfpflan­zen, die Sie später gegebe­nen­falls in den Garten pflanzen können.

Stand-By vermeiden
Manche Menschen reagieren sensibel auf Elektros­mog. Vielleicht sind auch Sie, ohne es zu wissen davon betroffen. Das Vermeiden von Stand-By-Betrieb, z. B. indem Sie Netzfrei­schal­ter verwenden, kann hier Abhilfe schaffen. Angenehmer Neben­ef­fekt: geringere Strom­kos­ten und weniger Umwelt­be­las­tun­gen!

Teelichter
Es müssen nicht immer Alumi­ni­um­hül­len sein! Teelich­ter sind auch ohne Einmal-Hüllen erhältlich. Auf Dauer verwend­bare Hüllen werden aus Glas oder Edelstahl angeboten.

Wohlige Wärme
Achten Sie darauf, dass die Heizkörper nicht durch Möbel oder Vorhänge verdeckt werden, damit die Luft zirku­lie­ren kann. Auch das richtige Lüften trägt zum angenehmen Raumklima bei: besser Stoßlüften bei ausge­schal­te­ter Heizung als Dauer­kip­pen bei hoch einge­stell­ter Heizung.
Durch Dauer­kip­pen ausge­kühlte Wände erfordern eine höhere Raumtem­pe­ra­tur, um Behag­lich­keit zu erzielen.

Links

Einrichtung mit Öko-Siegel

Energiesparlampen

Schnittblumen

Wohlige Wärme: Richtig Lüften

Möbellager der Arbeitsförderungsbetriebe