Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Besondere Personengruppen

Unterstützung für pflegende Angehörige

Rund 80 Prozent aller Pflege­be­dürf­ti­gen werden zu Hause gepfleg­t und betreut. Die pflegenden Angehö­ri­gen, Freunde und Nachbarn ­küm­mern sich oft über eine lange Zeit - manchmal auch rund um die Uhr - um die Pflege­dürf­ti­gen. Häufig bedingt die häusli­che Pflege körper­li­che und seelische Erschöp­fung und eine ­ge­sund­heit­li­che Gefährdung der Pflegenden. Hinzu kommt oft die so­ziale Isolierung durch die pflege­ri­sche Beanspru­chung. In dieser schwie­ri­gen Lebens­si­tua­tion kann Beratung und Beglei­tung ­für pflegende Angehörige hilfreich sein. Es gibt vielfäl­ti­ge ­Be­ra­tungs- und Unter­stüt­zungs­an­ge­bote in Karlsruhe.

Pflegende Angehörige können sich indivi­du­ell bei den Fach­be­ra­te­rin­nen des Senio­ren­bü­ro/Pfle­ge­stütz­punkt, den Mit­ar­bei­ten­den der Pflege­kas­sen und/oder der Pflege­diens­te ­be­ra­ten.

Weitere Hilfen gibt es in Form von Kursen, Gesprächs­krei­sen und in­di­vi­du­el­ler Unter­stüt­zung durch einen Pflege­be­glei­ter.

Pfle­ge­kurse werden von einzelnen Pflege­kas­sen in Koope­ra­tion mit Pfle­ge­diens­ten zu unter­schied­li­chen Terminen angeboten. Im Ein­zel­fall kann auch eine Pflege­schu­lung im häuslichen Bereich er­fol­gen, wenn die Pflege­si­tua­tion bereits einge­tre­ten ist. Ansprech­part­ner ist die Pflege­kasse und/oder der beauf­trag­te Pfle­ge­dienst.

Weitere Infor­ma­tio­nen für pflegende Angehörige bietet die Bro­schüre "Pflegen Zuhause - Ratgeber für die häusli­che Pfle­ge" des Bundes­mi­nis­te­rium für Gesundheit, die Sie kos­ten­los einsehen, herun­ter­la­den oder bestellen können.

Anmerkung:
Unter bestimmten Voraus­set­zun­gen sind Pflege­per­so­nen bei der häus­li­chen Pflege gesetzlich unfall­ver­si­chert. Weite­re ­In­for­ma­tio­nen und Voraus­set­zun­gen sind unter folgenden Link ­ab­zu­ru­fen.

Häusliche Pflegepersonen - Unfallschutz

 

Weiterführende Informationen

 

Angebote


Anerkannte Angebote zur Unter­stüt­zung im Alltag

Infor­ma­tio­nen zu den anerkann­ten Unter­stüt­zungs­an­ge­bo­ten im Alltag finden Sie hier:

Anerkannte Unterstützungsangebote im Alltag

 

________________________________________________________________________________

Pflege­be­glei­ter

Pfle­ge­be­glei­ter unter­stüt­zen pflegende Angehörige im häusli­chen ­Be­reich dabei, sich ihr Leben mit einem Pflege­be­dürf­ti­gen so zu ge­stal­ten, dass es als befrie­di­gend und berei­chernd erleb­t wer­den kann. Angehörige sollen Wertschät­zung erfahren und sich nicht allein gelassen fühlen. Pflege­be­glei­ter sind nach einer in­ten­si­ven Schulung ehren­amt­lich tätig. Sie haben Zeit, hören zu, denken mit, begleiten und unter­stüt­zen. Sie finden gemein­sam ­mit Pflegenden Lösungen und stellen Kontakte her zu Pfle­ge­diens­ten, Beratungs­stel­len, Ämtern, Angehö­ri­gen­grup­pen u. v. m. Es handelt sich um ein kosten­lo­ses Angebot, bei dem die see­li­sche Stabilität der Angehö­ri­gen im Vorder­grund steht. Dieses Angebot gilt nur für Menschen, die im Stadtteil Durlach o­der der Umgebung wohnen.

 

Kontakt

Arbeiter-Samariter-Bund
Herr Fabian Manske
Telefon: 0721 49008-680 oder 49008-0 (Zentrale ASB)
Donners­tags von 8 - 12 Uhr oder nach Verein­ba­rung

pflege­be­glei­ter@asb-ka.de

 

________________________________________________________________________________

Pflege­be­glei­ter für Angehörige mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund

Pflege­be­glei­ter sind für die Angehö­ri­gen mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund von hilfs­be­dürf­ti­gen Menschen da. Sie begleiten sie bei der Bewäl­ti­gung der Heraus­for­de­run­gen, die durch die familiäre Pflege entstehen um Pflege zu Hause sinner­füllt und für alle Betei­lig­ten hinrei­chend gestalten zu können. Geschulte Pflege­be­glei­ter sind ehren­amt­lich tätig. Ihr Angebot ist kostenlos. Zuhören, mitdenken, begleiten und unter­stüt­zen sind wesent­li­che Aufgaben der Pflege­be­glei­ter. Sie helfen den Angehö­ri­gen mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund, für sich selbst Sorge zu tragen und auch eigene Bedürf­nisse wieder wahr zu nehmen. Sie infor­mie­ren über entlas­tende Angebote und vermitteln Kontakte zu Stellen, die praktisch und finanziell unter­stüt­zen. Sie bauen Brücken nach "draußen" und verstehen sich als Botschaf­ter für die Anliegen der pflegenden Angehö­ri­gen mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund in der Öffent­lich­keit. Pflege­be­glei­ter für Angehö­ri­gen mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund wollen eine "neue Sozial- und Pflege­kul­tur" mitge­stal­ten, damit Pflege zu Hause gelingen kann.

 

Kontakt

Eduka­ti­ves Ethno Zentrum Karlsruhe e.V.
Frau Sajma Gaspar
Telefon: 0721 354 2996
Freitag von 14 - 18 Uhr

edukatives_ethno_zentrum@yahoo.de

 

________________________________________________________________________________

"Café Auszeit" - Treff­mög­lich­keit für pflegen­de An­ge­hö­rige

Einmal im Monat können sich pflegende Angehörige in locke­rer At­mo­sphäre zum Gedanken- und Erfah­rungs­aus­tausch in "Judy`s Pflug" (Bar, Restaurant, Lounge) in Karlsruhe-Durlach, treffen. Es können Kontakte zu anderen Angehö­ri­gen geknüpft, eine Auszeit ­ge­nom­men und neue Kraft für den Pflege­all­tag gewonnen werden. Angeboten werden die Treffen von ehren­amt­lich tätigen Frauen und Män­nern, die sich im Projekt "Pfle­ge­be­glei­ter" engagieren. Auf Wunsch stehen die Pflege­be­glei­ter während der Treffen für Ge­sprä­che zur Verfügung und kommen bei Bedarf zur indivi­du­el­len Un­ter­stüt­zung auch zu den Pflegenden nach Hause. Die Treffen ­fin­den einmal monatlich von 15 bis 17 Uhr in Durlach ­statt:

Judy`s Pflug, Ochsen­tor­str. 24, 76227 Karlsruhe

Die nächsten Termine können unter der angege­be­nen Telefon­num­mer er­fragt werden, oder sind auf der Homepage des ASB ersicht­lich.

asb-ka/pflegebegleitung

 

Kontakt

Café Auszeit
Arbeiter-Samariter-Bund und ehren­amt­li­che Pflege­be­glei­ter
Telefon: 0721 49008-680 (Donners­tag von 8-12 Uhr) oder
Telefon: 0721 49008-0 (Zentrale ASB)

pflegebegleiter@asb-ka.de

 

________________________________________________________________________________


Gesprächs­gruppe für pflegende Angehörige

In dieser Gesprächs­gruppe treffen sich Angehörige von Menschen, die in einem Heim leben oder einen Angehö­ri­gen zu Hause pflegen. In der offenen Gesprächs­gruppe für pflegende Angehörige haben Sie die Möglich­keit, über Ihre Gefühle zu sprechen. Es besteht k­eine Verpflich­tung zur regel­mä­ßi­gen Teilnahme.

Die Gruppe trifft sich in der Regel jeden zweiten Donnerstag im Monat von 17 bis 19 Uhr im
Luise-Riegger-Haus
Baumeis­ter­str. 56
76137 Karlsruhe.

Termine 2021:

07. Januar (Termin fällt corona­be­dingt leider aus!)
11. Februar (Termin fällt corona­be­dingt leider aus!)
11. März
08. April
06. Mai
10. Juni
08. Juli
12. August
09. September
14. Oktober
11. November
09. Dezember

 

Anmeldung

Anmel­dun­gen erfor­der­lich im:

Senio­ren­büro der Stadt Karlsruhe
Kaiser­straße 235
76133 Karlsruhe
Frau Gisela Ehrmann
Telefon: 0721 133-5099

 

________________________________________________________________________________


Psycho­lo­gi­sche Online-Beratung für pflegende Angehörige

Die Fürsorge für einen pflege­be­dürf­ti­gen älteren Menschen kann pflegende Angehörige leicht an die eigenen Belas­tungs­gren­zen führen. Hier bietet die persön­li­che Online-Beratung die Möglich­keit, sich Stress und Sorgen von der Seele zu schreiben. Die Beratung erfolgt anonym, kostenfrei und daten­si­cher. Psycho­lo­gin­nen und Psycho­lo­gen antworten auf Fragen und Sorgen und bieten die Gelegen­heit zu einem schrift­li­chen Austausch. Gemeinsam wird nach Wegen gesucht, die den seeli­schen Druck im Pflege­all­tag reduzieren helfen. Denn nur dann, wenn es pflegenden Angehö­ri­gen gut geht, können sie auch gut für den Pflege­be­dürf­ti­gen sorgen.

Es handelt sich um ein reines Online-Angebot. Der Kontakt erfolgt ausschließ­lich über die Inter­netsei­te www.pflegen-und-leben.de.

 

Kontakt

pflegen und leben.de
Catania gemein­nüt­zige GmbH
Hilfe für Helfer

mail@pflegen-und-leben.de

www.pflegen-und-leben.de

 

________________________________________________________________________________