Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Besondere Personengruppen

Demenz

 

Medi­zi­nisch versteht man unter Demenz einen fortschrei­ten­den Ab­bau­pro­zess des Gehirns. Am Anfang stehen Störungen des Kurz­zeit­ge­dächt­nis­ses und der Merkfä­hig­keit so wie räumliche und zeit­li­che Orien­tie­rungs­schwie­rig­kei­ten. Mit fortschrei­ten­dem ­Ver­lust der Hirnleis­tungs­fä­hig­keit verschwin­den im Verlauf der Er­kran­kung auch bereits einge­prägte Inhalte des Lang­zeit­ge­dächt­nis­ses, so dass der betroffene Mensch nach und nach die während seines Lebens erworbenen Fähig­kei­ten und Fer­tig­kei­ten verliert. Es kann auch zu Verän­de­run­gen von We­sens­ei­gen­schaf­ten kommen.


Demen­zer­kran­kun­gen können viele verschie­dene Ursachen haben. Man un­ter­schei­det grund­sätz­lich zwischen primären und sekun­dären ­For­men der Demenz. Die genaue Diagnose ist Voraus­set­zung für die rich­tige Behandlung und sollte durch einen Facharzt oder eine Fachärz­tin erfolgen. Die primären Demen­zer­kran­kun­gen sind bisher ­nicht heilbar, aber behan­del­bar. Dadurch können Sympto­me ­ge­lin­dert und einer Verschlech­te­rung der Lebens­qua­li­tät entge­gen ­ge­wirkt werden.

Die Demenz­the­ra­pie hat unter­schied­li­che Ansätze. Schwer­punkt­mä­ßig geht es dabei um medika­men­töse Behandlung, die Ak­ti­vie­rung und Erhaltung der Beweg­lich­keit und vielfäl­ti­ge ­psy­cho­so­ziale Maßnahmen. Demen­zer­kran­kun­gen sind hirnor­ga­ni­sche ­Leis­tungs- und Funkti­ons­stö­run­gen, von denen die Alz­hei­mer-Demenz mit rund 70 Prozent aller Fälle die häufigs­te ­Form ist. Neben anderen seltenen Demen­zer­kran­kun­gen ist noch die vas­ku­läre Demenz von Bedeutung. Relativ häufig ist auch die fron­to­tem­po­rale Demenz, die vor allem bei jüngeren Menschen ­auf­tritt.


Es gilt also: Jeder Mensch, der an der Alzhei­mer­krank­heit leidet ist dement. Aber nicht jeder demente Mensch hat Alzheimer! Die Un­ter­schei­dung ist in Bezug auf die Therapie sehr wichtig, es sollte also unbedingt eine medizi­ni­sche Diagnostik statt­fin­den.

 

Sie wissen nicht mehr weiter und brauchen schnelle Hilfe?

Notruf: 112

Tele­fon­seel­sorge: 0800 1110111 oder 0800 1110222

Ärzt­li­cher Notfall­dienst: (außerhalb der Sprech­zei­ten Ihres Haus­arz­tes): 116117

Klinik für Psych­ia­trie und Psycho­the­ra­peu­ti­sche Medizin, Notfallam­bu­lanz:

0721 974-3710

Weiterführende Informationen

Lassen Sie sich beraten!

Suche nach Arzt- und Therapiepraxen

Niedrigschwellige Betreuungsangebote

Alzheimer Gesellschaft Baden-Würrtemberg

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V.

Wegweiser Demenz des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Bundesgesundheits-ministerium Demenz

 

Fotos: 1.+2. Bild SJB-ÖA Zimmermann