Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Sozialer Dienst

Sozialpädagogische Gruppenarbeit

Faltblatt

Sozialpädagogische Gruppenarbeit (Faltblatt)


Sozialpädagogische Gruppenarbeit (PDF, 328 KB)

____________________


Kontakt

____________________

Sozial­päd­ago­gi­sche
Gruppen­ar­beit

Rathaus West
Eingang E - Grashof­stra­ße

Postan­schrift:

Kochstr. 7
76133 Karlsruhe
Telefon: 0721 133-5572
E-Mail: spga@sjb.karlsruhe.de

_____________________

Stadtamt Durlach - Jugend und Soziales

  • Durlach, Stupferich, Hohen­wet­ters­bach, Grötzingen, Grünwet­ters­bach, Palmbach, Wolfarts­weier, Zündhütle, Bergwald­sied­lung

Pfinz­tal­straße 33
76227 Karlsruhe
Telefon: 0721 133-1950
Fax: 0721 133-1989

Sozial­päd­ago­gi­sche
Gruppen­ar­beit
Telefon: 0721 133-1978
Telefon: 0721 133-1990

 

Was ist Gruppen­ar­beit?

Gruppen­ar­beit ist eine Leistung der Jugend­hilfe mit Rechts­an­spruch im Rahmen der Hilfe zur Erziehung (§ 29 Kinder- und Jugend­hil­fe­ge­setz).

Für wen?

Die Hilfe richtet sich an Kinder und Jugend­li­che von sechs bis 14 Jahren und deren Eltern, die sich Unter­stüt­zung wünschen.

Ziele und Aufgaben der Gruppen­ar­beit sind

  • Die Kinder und Jugend­li­chen in ihrer Entwick­lung zu fördern.
  • Kontakt zu anderen Kindern entwickeln und Bezie­hun­gen aufbauen durch Handeln und Erleben in der Gruppe.
  • Bewäl­ti­gung von alltäg­li­chen Konflikten.
  • Entwickeln eines positiven Selbst­bil­des und Kennen­ler­nen der eigenen Gefühls­welt, zum Beispiel durch das Entdecken von Neuem, durch die Förderung von Kreati­vi­tät und Phantasie und durch sinnvolle Freizeit­ge­stal­tung.
  • Handlungs­ori­en­tierte Angebote aus dem kreativ-spiele­ri­schen Bereich stärken Geduld und Konzen­tra­tion.
  • Es finden theme­n­ori­en­tierte Angebote wie Gespräche zu Themen, die die Kinder und Jugend­li­chen beschäf­ti­gen oder thema­ti­sche Projekte (etwa Selbst­be­haup­tungs­kurs) statt.
  • Begleitung und Unter­stüt­zung bei Problemen in der Schule.
  • Nach Absprache findet ein regel­mä­ßi­ger Austausch mit der Schule und anderen Koope­ra­ti­ons­part­ne­rin­nen und -partnern statt.
  • Freizeiten, Ferien­pro­gramme und Tages­ak­ti­vi­tä­ten ergänzen die Gruppen­an­ge­bote und lassen die Kinder und Jugend­li­chen neue Erfah­run­gen machen.
  • Eltern erfahren Unter­stüt­zung in Beratungs­ge­sprä­chen und thema­ti­schen Elternaben­den.

Wer ist zuständig für die Gruppen­ar­beit?

  • Sozial­päd­ago­gin­nen und Sozial­päd­ago­gen
  • Sozial­ar­bei­te­rin­nen und Sozial­ar­bei­ter

mit FH-, BA-, DH-, Diplom- oder Bache­lo­rab­schluss

Die pädago­gi­schen Grundlagen der Gruppen­ar­beit sind

Theme­n­ori­en­tierte Angebote

  • Gespräche zu Themen, die die Kinder und Jugend­li­chen beschäf­ti­gen
  • Projekte (etwa Selbst­be­haup­tungs­kurs, Theater­stück schreiben, Compu­ter­pro­jek­t)

Erleb­ni­s­ori­en­tierte Angebote

Ausflüge (Schwimm­bad, Zoo, Europa­park)

Handlungs­ori­en­tierte Angebote

  • Spiele im Gruppen­raum (Brett­spiele, Karten­spiele, Flüster­post, ...)
  • Spiele im Freien (Federball, Länderball, Fußball, ...)
  • Malen, Basteln, Werken

Wie groß ist eine Gruppe?

Eine Gruppe besteht aus ca. zehn etwa gleich­alt­ri­gen Kindern oder Jugend­li­chen, die sich zweimal pro Woche treffen.

Was kostet das Ganze?

Die Gruppen­ar­beit ist für die Eltern kosten­frei (lediglich bei Freizeiten wird ein kleiner Unkos­ten­bei­trag erhoben). Die Stadt Karlsruhe übernimmt die Kosten für die Hilfe.

Wo findet das Angebot statt?

Die Gruppen finden entweder im Zentrum der Sozial­päd­ago­gi­schen Gruppen­ar­beit im Rathaus West oder in Räumen an derzeit drei Schulen (Anne-Frank-Schule, Lidell­schule, Nebenius Grund­schu­le) statt.

Wie erhält man diese Leistung?

Die Aufnahme eines Kindes/Ju­gend­li­chen wird von den Eltern beim Sozialen Dienst beantragt und bei festge­stell­tem Bedarf auch gewährt. Daraufhin wird ein Hilfeplan für das Kind/den Jugend­li­chen in enger Zusam­men­ar­beit mit den Eltern entwickelt.

Wie lange dauert die Leistung?

Sie wird zunächst für ein Jahr festgelegt und kann dann je nach Bedarf verlängert oder auch beendet werden (anhand von Hilfe­plan­fort­schrei­bung).