Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Kinderbüro

Fotoprojekt "Aus Kindersicht"

Karlsruhe aus Kinder­sicht

Kinder haben andere Interessen und Bedürf­nisse als Erwach­se­ne und gehen mit einem anderen Blick durch unsere Stadt: Da wird die Parkbank zum Springturm, die Steinmauer zum Kletter­fel­sen o­der der Brunnen zum Schwimmbad.

Kinder­sicht darzu­stel­len und Erwach­se­nen nahe zu bringen, ist eine besondere Heraus­for­de­rung, der sich das Kinderbüro in Form eines künst­le­ri­schen Experi­ments mit der Fotoaus­stel­lung "Aus Kinder­sicht" gestellt hat.

Kinder­spiel endet nicht beim Verlassen des Spiel­plat­zes, neben ­die­sen sind aus Kinder­sicht alle öffent­li­chen Räume poten­ti­el­le ­Spiel­flä­chen.

Das selbst­be­stimmte, kreative Spiel im Freien mit anderen Kin­dern ist für eine gesunde Entwick­lung essentiell (vgl. Chris­tiane Richard-Elsner(2017), Draußen spielen). Deshalb ­sol­len Kinder (wieder) mehr Freiraum zum Entdecken, Erleben und Aus­pro­bie­ren in der Stadt haben. Dafür braucht es eine auf­ge­schlos­sene, kinder­freund­li­che Gesell­schaft und viele Orte zum Erobern und Entdecken. Ermög­li­chen Stadt­pla­nung und Gesell­schaft Kindern diese Frei­räume, könnten an jeder Straßen­ecke Spiel(t)räume entstehen.

Die entstan­de­nen Exponate versuchen aufzu­zei­gen, wie Kinder un­sere Stadt sehen, wo aus ihrer Sicht, auch außerhalb von aus­ge­schrie­be­nen Spiel­flä­chen, gespielt werden kann und wie sich eine karge Fläche mit Phantasie zu einem Spieltraum entwickeln kann. Räume dürfen sich bei der Stadt­pla­nung nicht auf eine Funktion beschrän­ken, sondern müssen multi­funk­tio­nal als Spiel­flä­che mitge­dacht wer­den.

Im Rahmen des Projektes sind drei- bis sechs­jäh­ri­ge Kin­der 2018 mit ihren Erzie­he­rin­nen und Erziehern der Städ­ti­schen Kitas Staudin­ger­straße und Wetters­bach in ihrer Um­ge­bung unterwegs gewesen und haben eigen­stän­dig Orte ­fo­to­gra­fiert, welche sie zum Spielen eingeladen haben. Danach ha­ben sie ihre Phantasien auf die Fotoaus­dru­cke gezeichnet und karge Flächen zum Leben erweckt. Mit ihrem besonderen Gespür hat die Grafikerin, Judith Graffmann, die Bilder und Gedanken der Kinder in Kunstwerke verwandelt.

schwimmendes Mädchen in der Alb


Infor­ma­tion für Einrich­tun­gen und Or­ga­ni­sa­tio­nen:

Die aussa­ge­kräf­ti­gen Bilder können kostenfrei für eine Aus­stel­lung in Ihren Räumen als beispiel­haf­tes ­Be­tei­li­gungs­pro­jekt oder Theme­nin­put verliehen werden.

Bitte nehmen Sie Kontakt zu uns auf:
https://www.karlsruhe.de/b3/­so­zia­les/ein­rich­tun­gen/kin­der­bu­er­o/­kon­takt.de

 





Ausruhen und von Bällen träumen
Idee: Städtische Kinder­ta­ges­stät­te ­Stau­din­ger­straße
Illus­tra­tion: Judith Graffmann


weitere Exponate