Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Kinderbüro

Kinderbeteiligung


Kinder reden mit...

  • bei der Planung von Spiel­mög­lich­kei­ten
  • in der Stadt­ent­wick­lung und -gestal­tung
  • und bei allen Dingen, die sie tagtäglich in ihrem Sozial­raum ­be­tref­fen.

Das Recht auf Betei­li­gung von Kindern und Jugend­li­chen an allen sie betref­fen­den Entschei­dun­gen ist durch die UN-Kinder­rechts­kon­ven­tion (Artikel 12 und 13 Abs. 1) und das Kinder- und Jugend­hil­fe­ge­setz (SGB VIII, §§ 8,11 und 80) fest­ge­schrie­ben.

In Karlsruhe wurde 2010 das "Konzept zur Betei­li­gung von Kindern und Jugend­li­chen in Karlsruhe" vom Gemein­de­rat zustimmend zur Kennt­nis genommen und die Umsetzung der vorge­schla­ge­nen ­Maß­nah­men empfohlen.

Dabei muss immer deutlich sein: Die Vertretung der In­ter­es­sen der Kinder durch Erwachsene kann die Betei­li­gung von Kin­dern nicht ersetzen, denn Kinder sind stets Experten in eigener Sache.

Welche Möglich­kei­ten der Kinder­be­tei­li­gung gibt es?

  • Projek­t­ori­en­tierte Formen - theme­n­ori­en­tiert und zeitlich ­be­grenzt, z. B. bei der Umgestal­tung von Schul­hö­fen
  • Parla­men­ta­ri­sche und reprä­sen­ta­tive Formen - offizi­el­le ­Spre­che­rin­nen und Sprecher und/oder Gremien mit gewähl­ten ­Ver­tre­te­rin­nen und Vertretern, z. B. Kinder­par­la­mente und Ju­gend­räte bzw. Klassen- und Schul­spre­che­rin­nen und -sprecher
  • Offene Formen - z. B. Schul­ver­samm­lun­gen oder Kin­der­sprech­stun­den
  • Medien­ge­bun­dene Betei­li­gungs­for­men - z. B. Umfragen in Print­me­dien, Radio und Fernsehen oder Wahlen im Internet
  • Alltäg­li­che Formen der Betei­li­gung - an den Orten, an denen sich die Kinder täglich aufhalten, z. B. in der Schule, Kita oder auch in der Familie

Dabei kann man sowohl direkte als auch indirekte Formen un­ter­schei­den, d. h. die unmit­tel­bare Mitwirkung jedes einzel­nen Kin­des oder die Wahl von Inter­es­sen­ver­tre­tern aus der Mitte der Kinder. Wenn möglich sollte man direkte Formen der Betei­li­gung wäh­len, da jedem betei­lig­ten Kind das Lernfeld dadurch­ un­mit­tel­bar eröffnet wird.