Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Kinderbüro

Mobbing unter Kindern und Jugendlichen

Hinweis

Das Angebot des Sachge­biets Jugend­schutz richtet sich ausschließ­lich an Einrich­tun­gen im Stadt­ge­biet Karlsruhe.

 

"Eine Schülerin oder ein Schüler ist Gewalt ausge­setzt oder wird "gemobbt", wenn sie oder er wiederholt und über längere Zeit den negativen Handlungen einer Schülerin, eines Schülers oder mehrerer anderer Schüle­rin­nen oder Schüler ausgesetzt ist."[1]

Mobbing ist die häufigste Gewaltform an deutschen Schulen.

Studien belegen, dass jedes zehnte Kind von Mobbing betroffen ist.

Mobbing ist nichts, was man mal aus Versehen tut, sondern es ist eine syste­ma­ti­sche, sich wieder­ho­lende, geplante Gewaltform.

Einige Mobbing-Handlungen stellen Straftaten nach dem Straf­ge­setz­buch dar.

Mobbing hat Folgen für alle Betei­lig­ten. Sowohl für die Opfer als auch für die Täterinnen und Täter, die Helfenden und die passiven Zuschau­en­den.

Auch von hoch engagier­ten Lehrkräf­ten wird die Mobbing-Realität unter­schätzt.

Das Sachgebiet Jugend­schutz der Stadt Karlsruhe bietet sowohl Infor­ma­ti­ons-, als auch Fortbil­dungs­ver­an­stal­tun­gen zum Thema Mobbing an. Diese Angebote sind im Stadt­ge­biet kostenfrei.

Genauere Infor­ma­tio­nen hierzu entnehmen Sie bitte dem Faltblatt.



[1] Dan Olweus: Gewalt in der Schule, Bern (u. a.) 1996, S. 60 ff.