Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Kinderbüro

Kinderfreundlichkeitspreis 2019


Mit freund­li­cher Unter­stüt­zung der Monsignore Fried­rich Ohl­häu­ser Stiftung

Liste Nominierte für den Kinderfreundlichkeitspreis (PDF, 43 KB)

 

Am 18. Juli 2019 wurde im großen Saal des Jubez der 14. Kinder­freund­lich­keits­preis verliehen.
Mit diesem Preis belohnt und würdigt das Karlsruher Bündnis für Fa­mi­lie das besondere Engagement für Kinder und Jugend­li­che in Karls­ruhe. Mehr als 120 Gäste sorgten für ein volles Haus und eine tolle Stimmung. Insgesamt 21 Personen und Initia­ti­ven aus Karls­ruhe waren nominiert. Die Kinderjury aus sieben Mädchen und fünf Jungen im Alter von 9 bis 12 Jahren hatte in ihrer Sitzung am 26. Juni über die Preis­trä­ge­rin­nen und Preis­trä­ger sowie das zu vergebende Preisgeld beraten und entschie­den.
Für das Team Kinder­freund­lich­keits­preis und im Namen von Laura Jülch aus dem Kinderbüro, Renate Gissel und Vanessa Welker vom Kin­der­schutz­bund sowie Gudrun Troes und Rüdiger Esslinger von der Monsignore Friedrich Ohlhäuser Stiftung begrüßte Achim Kolb vom Karlsruher Bündnis für Familie die Gäste und führte durch das Programm. Pauline, Lukas und Linus von der Band Persi­stan­ce aus der Musik­schule Intakt sorgten für das musika­li­sche Rah­men­pro­gramm.
Die Kinderjury hatte die schwierige Aufgabe, aus 21 tollen und ver­schie­de­nen Vorschlä­gen auszu­wäh­len. Um bei der Entschei­dung ei­nen besseren Überblick zu behalten, hatten sie verschie­de­ne ­Kri­te­rien überlegt, die ihnen bei der Vergabe des Preises ­be­son­ders wichtig waren. Die Kinder bedankten sich bei allen Vor­ge­schla­ge­nen nochmals für ihr besonderes Engagement und ihre Lei­den­schaft bei der Arbeit für die Kinder. Jedes/r nominier­te Pro­jek­t/­Pro­gram­m/­Ver­ein/­Per­son wurde für die tolle Arbeit mit einer Urkunde und einem kleinen Präsent geehrt.
Der erste Preis und ein Scheck über 500 € ging in diesem Jahr an die Lernfreunde Karlsruhe für ihre Unter­stüt­zung und Beglei­tung von Flücht­lings­kin­dern. Zweiter Preis­trä­ger ist der Förder­ver­ein ­für krebs­kranke Kinder e. V. mit einem Preisgeld von 400 € für ihre tollen Angebote. Der dritte Preis und 350 € gingen an Frau Char­lotte Forkert und ihre jahrelange ehren­amt­li­che Betreuung in der Kinder­kli­nik. Den vierten Preis und 250 € bekam die Bahn­hofs­mis­sion Karlsruhe für die Begleitung von Tren­nungs­kin­dern auf Wochen­end­fahr­ten. Alle Preis­trä­ge­rin­nen und Preis­trä­ger nahmen mit großer Freude und viel Rührung die Ehrung ent­ge­gen.
Die Laudatio hielt Stadtrat Thomas Hock. Er betonte die kleinen ­Dinge im Leben, die Kinder­freund­lich­keit besonders ausmachen. Das Engagement aller Nominier­ten ist für ihn trotz des Preis­gel­des mit Geld nicht zu bezahlen, Wertschät­zung steht hier über allem.
In seinem Grußwort für die Stadt Karlsruhe dankte Bürger­meis­ter ­Mar­tin Lenz der Kinderjury, allen Nominier­ten und Preis­trä­gern ­so­wie dem Kinderbüro für die hervor­ra­gende und wertvolle Arbeit. Hier ist für ihn erkennbar, welche Werte wichtig sind. Er zi­tierte aus den Leitlinien gegen Kinder­ar­mut: "In Karls­ru­he wird kein Kind zurück­ge­las­sen. Als Stadt des Rechts übernimm­t ­Karls­ruhe eine Vorrei­ter­rolle, die UN-Kinder­rechts­kon­ven­tion auf allen Ebenen konsequent umzusetzen."
Der Dank des Karlsruher Bündnisses für Familie gilt allen ­Ko­ope­ra­ti­ons­part­nern des Kinder­freund­lich­keits­prei­ses und be­son­ders den neuen Partnern der Monsignore Friedrich Ohlhäu­ser ­Stif­tung für die Preis­geld­s­pende von 1000 €!


Preisverleihung in Bildern