Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Kinderbüro

Kinderfreundlichkeitspreis 2017

Preisträgerinnen und Preisträger, Nominierte, Kinderjury, Organisatorinnen und Organisatoren, Bürgermeister Herr Lenz und Gäste

Preisträgerinnen und Preisträger, Nominierte, Kinderjury, Organisatorinnen und Organisatoren, Bürgermeister Herr Lenz und Gäste


Am 6. Juli wurde im Jubez in Karlsruhe der 12. Karls­ru­her Kin­der­freund­lich­keits­preis verliehen. Mit diesem Preis belohnt und würdigt das Karlsruher Bündnis für Familie das beson­de­re En­ga­ge­ment für Kinder und Familien in Karlsruhe.

Kinderjury mit Linda Brenk und Achim Kolb

Kinderjury mit Linda Brenk und Achim Kolb


In diesem Jahr waren 12 Vorschläge einge­gan­gen. Eine Kinderjury, bestehend aus 5 Kindern im Alter zwischen 9 und 14 Jahren hatte "die schwierige Aufgabe, aus vielen tollen Vorschlä­gen die Preis­trä­ge­rin­nen und Preis­trä­ger zu wählen" wie sie zu Anfang ­be­rich­te­ten. "So viele bunt gemischte Vorschläge sind ein­ge­gan­gen, die aber trotzdem etwas gemeinsam haben: Sie alle en­ga­gie­ren sich mit viel Freude, Leiden­schaft und Engagement für uns Kinder " (Kinder­ju­ry). Zu den Kriterien, nach denen die Kin­der­jury die Preis­trä­ge­rin­nen und Preis­trä­ger ausge­wähl­t hatte, zählten unter anderem, dass man freiwillig und aktiv ­teil­neh­men kann, am besten mit Freunden zusammen dort hin gehen oder neue Freunde dort kennen lernen kann.

Jedes/r nominierte Projek­t/­Pro­gram­m/­Ver­ein wurde für die tolle ­Ar­beit mit und für Kinder und Jugend­li­che mit einer Urkunde und einem kleinen Präsent geehrt. Spannung kam dann auf, als die Jury zur Preis­ver­lei­hung überging.

Mentorenprogramm "Balu und Du", 1. Preis

Mentorenprogramm "Balu und Du", 1. Preis


Den ersten Preis erhielt das Mento­ren­pro­gramm "Balu und Du", mit einem Preisgeld in Höhe von 500 EURO. Hier entste­hen Freund­schaf­ten, die besonders sind. Studie­rende, Balus, begleiten Grund­schul­kin­der, Moglis, über ein Schuljahr hinweg im au­ßer­schu­li­schen Bereich. Wie in der Geschichte "Dschun­gel­buch" ­be­kom­men Kinder einen "Beschüt­zer" zur Seite gestellt, mit dem sich eine tolle Freund­schaft entwickeln kann.

Claudia Schwall, 2. Preis

Claudia Schwall, 2. Preis


Den zweiten Preis mit einem Preisgeld in Höhe von 300 EURO wurde an Claudia Schwall überreicht. Frau Schwall ist in der Kern­zeit­be­treu­ung in der Grund­schule Knielingen tätig. Dort en­ga­giert sie sich über ihre eigent­li­che Arbeits­zeit hinaus eh­ren­amt­lich. Sie bindet Kinder in das Gemein­de­le­ben mit ein, bietet ihnen eine sinnvolle Freizeit­be­schäf­ti­gung an und ver­sucht, beliebte Tradi­tio­nen aus dem Stadtteil und der Schule wach zu halten.

Lesepaten und Lesepatinnen der Südendschule, 3. Preis

Lesepaten und Lesepatinnen der Südendschule, 3. Preis


Der dritte Preis mit einem Preisgeld in Höhe von 200 EURO ging an die Lesepa­tin­nen und Lesepaten der Südend­schule. Diese un­ter­stüt­zen und begleiten die Kinder ehren­amt­lich nicht nur beim Lesen, sondern auch bei vielen anderen Aktionen der Schule.

Ganz besonders hat der Kinderjury auch der Budo Club Karls­ru­he ­ge­fal­len. Der Verein bietet Kindern ein vielfäl­ti­ges Program­m und engagiert sich mit großem Engagement für diese. Um ihn und seine Arbeit hervor­zu­he­ben, erhielt der Budo Club einen ­Son­der­preis.

Britta Auer, Laudatorin

Britta Auer, Laudatorin


Die Laudatio hielt in diesem Jahr Britta Auer, Rechts­an­wäl­tin und Fachan­wäl­tin für Famili­en­recht in Karlsruhe. Sie wies auf das Motto des diesjäh­ri­gen Weltkin­der­tags hin: "Kindern eine ­Stimme geben". Genau dies werde hier umgesetzt, indem eine Kin­der­jury entschei­det, wer den Kinder­freund­lich­keits­preis er­hal­ten soll.

Bürgermeister Martin Lenz

Bürgermeister Martin Lenz


In seinem Grußwort für die Stadt Karlsruhe verknüpf­te ­Bür­ger­meis­ter Martin Lenz die diesjäh­ri­gen Heimattage in Karls­ruhe mit dem Engagement aller Nominier­ten: "Nicht da ist man daheim, wo man seinen Wohnsitz hat, sondern wo man ver­stan­den wird" (Christian Morgens­tern). Ihn beein­druckte die Kom­pe­tenz, Vielfalt und Intensität aller Betei­lig­ten, bei denen sich Kinder und Jugend­li­che verstanden fühlten. "Mit Ihrem En­ga­ge­ment leisteten sie einen wichtigen Beitrag dazu, Kindern und Jugend­li­chen eine Heimat zu geben und Karlsruhe zu einer kin­der- und famili­en­freund­li­chen Stadt zu machen".

Dank gilt den Koope­ra­ti­ons­part­nern des Kin­der­freund­lich­keits­prei­ses, insbe­son­dere dem Kinder­schutz­bund, der Kinderjury, dm für die finan­zi­elle Unter­stüt­zung, dem jubez für die Voror­t­or­ga­ni­sa­tion sowie den Kolle­gin­nen und Kolle­gen aus dem Kinderbüro.

Los Catacombos

Los Catacombos


Musi­ka­lisch umrahmt wurde die Verleihung von Los Catacombos.