Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Kinderbüro

Kinderfreundlichkeitspreis 2013

 

Preisträger, Jury und Laudatoren

Foto: Roland Fränkle

Achter Karlsruher Kinder­freund­lich­keits­preis

Zum achten Mal wurde am 16. Mai 2013 der Karls­ru­her Kinder­freund­lich­keits­preis verliehen. Die Initia­to­rin des Preises, die Arbeits­ge­mein­schaft "Kinder in Karlsruhe" (KiK), möchte mit dem Preis besonderes kinder­freund­li­ches Engagement belohnen. In der feier­li­chen Preis­ver­lei­hung im Jubez am Kronen­platz wurden die folgenden Preis­trä­ge­rin­nen und Preis­trä­ger verkündet:

Der erste Preis, der mit einem Preisgeld von 500 Euro ausge­stat­tet ist, ging an den Förder­ver­ein zur Unter­stüt­zung der Onkolo­gi­schen Abteilung der Kinder­kli­nik Karlsruhe e.V. (FUoKK).

Familie Schütte machte eigene Erfah­run­gen mit Krebser­kran­kun­gen von Kindern und mit der Arbeit der Kinder­kli­nik durch die Erkrankung ihres Sohnes. Aus eigener Betrof­fen­heit und Dankbar­keit heraus entschlos­sen sich die Eltern einen Verein zu gründen, um anderen Eltern zu helfen und die Station zu unter­stüt­zen.

Der FUoKK Verein und die 2003 gegründete Stiftung sorgen für die Umsetzung verschie­de­ner Projekte, z.B. Anschaf­fung, Finan­zie­rung und Betrieb medizi­ni­scher Geräte, wie z.B. einen kindge­rech­ten offenen Magne­tre­so­nanz­to­mo­graph, Besorgung von Spiel­zeu­gen, Mal- und Bastel­zu­be­hör. Eine kindge­rechte, farben­frohe und freund­li­che Ausstat­tung der Station liegt im besonderen Interesse des Vereins. Zurzeit werden zwei Projekte gefördert: Die Sicher­stel­lung ständiger ärztlicher Betreuung und ein Malthe­ra­pie­an­ge­bot, das von einer Kunst­the­ra­peu­tin durch­ge­führt wird.

Der zweite Preis, mit einer Ausstat­tung von 200 Euro, ging an Frau Gerda Stobbe.

Gerda Stobbe begleitet seit sieben Jahren geistig behinderte und entwick­lungs­ver­zö­gerte Kinder bei der Fahrt zur Albschule und Albschul­kin­der­gar­ten. Sie holt die Kinder zu Hause ab und bringt sie nach dem Kinder­gar­ten oder der Schule wieder zurück. Für die Schüler­be­för­de­rung geistig behin­der­ter und entwick­lungs­ver­zö­ger­ter Kinder braucht es immer eine Begleit­per­son im Bus. Frau Stobbe ist so herzlich zu den Kindern, dass oftmals eine richtige Freund­schaft entsteht und die Schule, die Eltern sowie die Kinder ihre Arbeit sehr schätzen.

Ein weiterer zweite Preis, mit einer Ausstat­tung von 200 Euro ging an Frau Hildegard Calleja.

Frau Calleja hatte viele Kinder in Pflege. Im Moment leben zwei Pflege­kin­der bei ihr, die aufgrund ihrer Entwick­lungs­ver­zö­ge­rung besonderer Betreuung bedürfen.

Weiterhin engagiert sich Frau Calleja im Verband Allein­er­zie­hen­der Mütter und Väter im Bereich Freizeit für Kinder. Sie war selbst Allein­er­zie­hende und fand die Angebote des Caritas­ver­ban­des sehr hilfreich für sie, so dass sie selbst Unter­stüt­zung bieten wollte. Frau Calleja hilft auch bei den "Gottes­diens­ten für Jung und Alt" der Seelsor­ge­ein­heit Karlsruhe Südwest mit.

Der vierte Preis, mit einer Ausstat­tung von 100 Euro, ging an Herrn Wolfgang Böhmig.

Wolfgang Böhmig ist Leseopa. An drei Vormit­tagen in der Woche besucht er die Drais-, Vogesen- und Guten­berg­schule und liest den Kindern Geschich­ten vor. Er möchte die Geschich­ten nicht nur vorlesen, sondern die Kinder die Geschich­ten erleben lassen. Mal liest er selbst vor, mal lässt er die Schüler abwech­selnd lesen, zwischen­durch erklärt er lebhaft und anschau­lich unbekannte Begriffe oder baut eine Wortspie­l­übung in seine Lesestunde ein. Er möchte Mut machen zum Sprechen und Interesse am Lesen wecken.

Musikalische Untermalung der Preisverleihung

Musikalische Untermalung der Preisverleihung

Nachdem das Streich­quar­tett in der Besetzung Michael Reiß (Violine),Sabrina Cepreaga (Violine), Marlene Zimmermann (Viola) und Johann Heske (Violon­cel­lo) vom Badischen Konser­va­to­rium Karlsruhe die Veran­stal­tung eröffnet hatten, begrüßte Corina Blume, Mitglied des Sprecher­rats von KiK und im Vorstand der Gewerk­schaft Erziehung und Wissen­schaft Kreis Karlsruhe, die zahlrei­chen Gäste.

Corinna Blume

Bürger­meis­ter Martin Lenz würdigte in seinem Grußwort das facet­ten­rei­che Engagement der Karls­ru­her Bürge­rin­nen und Bürger für Kinder- und Famili­en­freund­lich­keit.

BM Martin Lenz

Bürgermeister Martin Lenz

Danach stellte die diesjäh­rige Kinderjury, die aus sieben Kindern und Jugend­li­chen bestand: Danau Antonatou, Haris Antonatou, Eden Saba Michael, Franziska Hocewar, Elifnour Zengin, Simon Gissel, Lisa Weber, die vorge­schla­ge­nen Personen und Projekte sowie ihre Arbeit vor. Die Kinder der Kinderjury hatten in einer unabhän­gi­gen Sitzung die Preis­trä­ge­rin­nen und Preis­trä­ger ausgewählt und gestal­te­ten die Veran­stal­tung maßgeblich mit.

Kinderfreundlichkeitspreis 2013: Die Kinderjury

Kinderfreundlichkeitspreis 2013: Die Kinderjury

Die Laudatio hielt in diesem Jahr Eduardo Mossuto, Mitglied des Karlsruher Gemein­de­rats. Eduardo Mossuto betonte, wie wichtig ein kinder- und famili­en­freund­li­ches Klima in der Stadt ist. Er wünscht sich eine Willkom­mens­kul­tur für Kinder in Karlsruhe, wie sie in dem Leitsatz "Wir haben auf dich gewartet" treffend zum Ausdruck kommt. Auch würdigte er das kinder­freund­li­che Engagement der Nominier­ten.

Laudator Eduardo Mossuto

Laudator Eduardo Mossuto

Den Höhepunkt der Veran­stal­tung bildete die Bekannt­gabe der Preis­trä­ge­rin­nen und Preis­trä­ger durch die Kinder der Jury und die darauf folgende gemeinsame Preis­über­gabe mit Eduardo Mossuto. Auch alle weiteren vorge­schla­ge­nen Projekte und Personen verdienen Anerken­nung für ihr Engagement und wurden daher mit einer Anner­ken­nungs­ur­kun­de ausge­zeich­net.