Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

 
  English

Karlsruhe: Büro für Integration

Integrationskurse

Seit dem 1. Januar 2005 gilt das neue
Zuwan­de­rungs­ge­setz,

das die Integra­tion von bleibe­be­rech­tig­ten Migran­tin­nen und Mi­gran­ten in das wirtschaft­li­che, kulturelle und ge­sell­schaft­li­che Leben in Deutsch­land fördert:

  • Neuzu­ge­wan­derte haben einen Anspruch auf einmalige Teilnah­me an einem Integra­ti­ons­kurs,
  • Personen, die bereits längere Zeit hier leben sowie Eu-Bürger können ebenfalls, im Rahmen verfüg­ba­rer Plätze, zu den Kursen zugelassen werden,
  • auch Deutsche Staats­an­ge­hö­rige können, im Rahmen verfüg­ba­rer ­Kur­splätze, zur Teilnahme zugelassen werden, wenn sie nicht über aus­rei­chende Kenntnisse der deutschen Sprache verfügen und in be­son­de­rer Weise integra­ti­ons­be­dürf­tig sind.

Das Büro für Integra­tion koordi­niert die Integra­ti­ons­kurse in Karls­ruhe und ist Ansprech­part­ne­rin in allen damit ­zu­sam­men­hän­gen­den Fragen.

Falls Sie eine persön­li­che Beratung wünschen, wird um Ter­min­ver­ein­ba­rung gebeten:

Telefon: 0721 133-5727 (E-Mail: zebefi1@sjb.karlsruhe.de) oder

0721 133-5779 (E-Mail: zebefi2@sjb.karlsruhe.de)

 

Zentrale Beratung für Integrationskurse

Liste der Kurse und Kursträger in Karlsruhe

Integrationskurse Dezember 2018 (PDF, 156 KB)


Integrationskurse in Karlsruhe

Beratung zu den Integra­ti­ons­kur­sen in Karlsruhe.

Faltblatt Deutsch lernen (PDF, 2.88 MB)

Publikationen

des Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

 

Häufig gestellte Fragen und Antworten zu den Integra­ti­ons­kur­sen


Wie können Sie an einem Integra­ti­ons­kur­s ­teil­neh­men?

Neuzu­ge­wan­derte
haben einen Anspruch auf einen Integra­ti­ons­kurs.
Ausnahme bilden die EU-Bürger, die eine Zulas­sungs­mög­lich­keit (­siehe unten) haben.

Die Auslän­der­be­hörde prüft bei Erteilung der ersten ­Auf­ent­halts­er­laub­nis die Notwen­dig­keit eines Integra­ti­ons­kur­ses und stellt eine Berech­ti­gung oder Verpflich­tung zu einem In­te­gra­ti­ons­kurs aus.
Der Berech­tig­te/­Ver­pflich­tete kann sich hiernach selbst für einen Integra­ti­ons­kurs­trä­ger entschei­den und dort den In­te­gra­ti­ons­kurs beginnen.

Neuzu­ge­wan­derte Spätaus­sied­ler

erhalten falls keine ausrei­chen­den Deutsch­kennt­nisse vorliegen- bei der Einreise vom Bundes­ver­wal­tungs­amt in Friedland einen ­Be­rech­ti­gungs­schein zum Besuch eines Integra­ti­ons­kur­ses, mit dem sie sich direkt an einen der Sprach­kurs­trä­ger wenden ­kön­nen.

Personen, die bereits länger (vor dem 1. Januar 2005) hier leben, EU-Bürger sowie Deutsche mit nicht ausrei­chen­den Kennt­nis­sen der deutschen Sprache und beson­de­rem In­te­gra­ti­ons­be­darf

können im Rahmen verfüg­ba­rer Plätze eine Zulassung zu einem In­te­gra­ti­ons­kurs beantragen beim:

  • Bundesamt für Migration und Flücht­linge
    Referat 610 / Gebäude F
    Pfizer­straße 1
    76139 Karlsruhe
    Antrags­for­mu­lare Download: www.bamf.de

Struktur und Umfang der Integra­ti­ons­kurse

Die Integra­ti­ons­kurse umfassen insgesamt 700 Stunden Un­ter­richt.
Der 600 Stunden umfassende Sprach­kurs­teil des Kurses ist in sechs Module von 100 Stunden aufgeteilt.
Es folgt der Orien­tie­rungs­kurs mit 100 Stunden, in dem eine Ein­füh­rung in Kultur, Rechts­ord­nung und die Geschichte von Deutsch­land gegeben wird.

Bei Bedarf können Integra­ti­ons­kurse für spezielle Zielgrup­pen vor­ge­hal­ten werden, die bis zu 900 Stunden im Sprach­kurs­teil und 100 Stunden im Orien­tie­rungs­kurs enthal­ten (­zum Beispiel: Jugend-, Frauen-/Eltern­kurse oder auch ­För­der­kurse für Personen, die einen beson­dern ­sprach­päd­ago­gi­schen Förder­be­darf haben).

Für Zuwan­de­rin­nen und Zuwanderer, die noch nicht (ausrei­chen­d) al­pha­be­ti­siert sind, werden 300 Stunden Alpha­be­ti­sie­rungs­kur­s vor den jeweiligen Integra­ti­ons­kurs vorge­schal­tet.

Am Ende des Kurses steht ab 1. Juli 2009 die skalierte Prüfung "­Deutsch­test für Zuwan­de­rer" (DTZ), bisher Zerti­fi­kat ­Deutsch/B1, nach dem gemein­sa­men europäi­schen Re­fe­renz­rah­men.

Falls der Zuwanderer beim DTZ das Niveau B1 nicht erreicht bzw., aufgrund unzurei­chen­der Kenntnisse, nicht zur Prüfung zugelas­sen wer­den kann, kann ein Antrag auf Wieder­ho­lungs­kurs (300 ­Stun­den), über den Kursträger, beim Bundesamt für Migration und Flücht­linge gestellt werden.

Müssen die gesamten 600/900 Stunden Sprach­kur­s ab­sol­viert werden, falls ich sprach­li­che Vorkennt­nis­se ha­be?

Vom Kursträger wird vor Kursbeginn ein Einstu­fungs­test ­durch­ge­führt, um einen optimalen Kursein­stieg für den Teil­neh­men­den zu gewähr­leis­ten.

Falls der Kursteil­neh­mende aufgrund des Tester­geb­nis­ses nicht in Modul 1 sondern in einem weiter­füh­ren­den Modul startet, bleib­t ­den­noch der Gesamt­an­spruch von 600/900 Stunden Sprachkurs bis zum Ablegen des DTZ erhalten, so dass bei Bedarf zum Beispiel auch ein Modul wiederholt werden kann.

Was kostet der Integra­ti­ons­kurs?

Ab dem 1. Juli 2016 beträgt der Kosten­bei­trag der Teil­neh­mer/­Teil­neh­me­rin­nen für eine Unter­richts­ein­heit im In­te­gra­ti­ons­kurs 1,95 Euro pro Unter­richts­stunde.

Für Spätaus­sied­ler und deren Famili­en­an­ge­hö­rige nach §7 Abs. 2 Satz 1 Bundes­ver­trie­be­nen­ge­setz entfällt die Teilnah­me­ge­bühr.

Wie wird die Kursgebühr fällig?

Die Kursgebühr wird jeweils vor Kursbeginn des jeweiligen Moduls ­di­rekt beim Kursträger fällig.

Sprach­mo­dul (100 Unter­richts­ein­hei­ten) kosten jeweils 195 Euro.

Orien­tie­rungs­kurs (100 Unter­richts­ein­hei­ten) kosten 195 Euro.

Gibt es Möglich­kei­ten der Kosten­be­frei­ung?

Bezie­hende von Arbeits­lo­sen­geld II und Sozial­hilfe können sich auf Antrag vom Kosten­bei­trag befreien lassen.

In besonders gelagerten Härte­fäl­len entschei­det das Bundes­am­t ­für Migration und Flücht­linge auf Antrag über eine ­Kos­ten­be­frei­ung. Der Antrag ist formlos unter Beifügung der Nach­weise beim Bundesamt für Migration und Flücht­linge zu stellen.

Welche Träger führen in Karlsruhe derzeit In­te­gra­ti­ons­kurse durch?

Siehe jeweils aktuelle Kursliste in der rechten Randspalte oben (Je­den Monat aktuell).

Ich habe Kinder und möchte einen Integra­ti­ons­kur­s ­be­su­chen.
Welche Möglich­kei­ten der Kinder­be­treu­ung gibt es in Karls­ru­he?

  • Falls Sie kurzfris­ti­ger eine Betreuung für Ihr Kind ­be­nö­ti­gen, besteht die Möglich­keit, über den Pflege­kin­der­dienst ­der Stadt Karlsruhe eine Tages­pfle­ge­per­son für die Kurszeit zu ver­mit­teln.
    Ansprech­part­ner nach Wohnsitz
    Kinder in Tages­pflege

Wo erhalte ich Antrags­for­mu­la­re?

Anträge auf Zulassung zu einem Integra­ti­ons­kurs sowie Anträ­ge auf Kosten­be­frei­ung erhalten Sie bei den Sprach­kurs­trä­gern, im Büro für Integra­tion oder direkt als Download beim Bundesamt für Mi­gra­tion und Flücht­linge,

Gibt es weitere Beratungs- und Be­glei­tungs­an­ge­bo­te?

Die Migra­ti­on­be­ra­tungs­stel­len für Erwachsene (MBE) und der Ju­gend­mi­gra­ti­ons­dienst (JMD) bieten Beratung und Begleitung für Neu­zu­ge­wan­derte in den ersten drei Jahren des Aufent­halts in Deutsch­land in allen Fragen der Integra­tion.
Das Beratungs­an­ge­bot kann in Krisen­si­tua­tio­nen auch von Aus­län­dern und Spätaus­sied­lern genutzt werden, die bereits län­ger als 3 Jahre hier leben.

MBE-Beratungsstellen (Stand: August 2018) (PDF, 144 KB)


Gibt es neben den Integra­ti­ons­kur­sen weitere Kursan­ge­bote in Karlsruhe?

Es gibt in Karlsruhe verschie­dene Angebote an Deutsch­kur­sen, Gesprächs­krei­sen und weiter­füh­ren­den Angeboten.

Diese "Karls­ru­her Kurse" haben zum Ziel, die bundes­wei­ten Integra­ti­ons­kurse auf lokaler Ebene, d. h. für Karlsruhe, zu ergänzen und den Zuwan­de­rin­nen und Zuwan­de­rern hierdurch die Integra­tion und das Einleben in Karlsruhe zu erleich­tern.
Infor­ma­tio­nen und Beratung zu den Angeboten erhalten Sie beim:

  • Sozial- und Jugend­be­hörde
    Büro für Integra­tion
    Telefon: 0721 133-5777