Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Leben und Arbeiten

Hilfe zur Gesundheit

Kontakt

 

Leistungs­­­be­rech­tig­te

Leistungs­be­rech­tigt sind Personen, für die kein Anspruch auf gesetz­li­che oder private Kranken­ver­si­che­rung besteht. Seit dem 01.04.2007 ist jedoch grund­sätz­lich von einem solchen Anspruch bei der Kranken­kasse auszugehen, bei zuletzt ein Versi­che­rungs­ver­hält­nis bestanden hat.

Leistun­gen

  • Vorbeu­gende Gesund­heits­hil­fe
  • Hilfe bei Krankheit
  • Hilfe zur Famili­en­pla­nung
  • Hilfe bei Schwan­ger­schaft und Mutter­schaft
  • Hilfe bei Steri­li­sa­tion

Die Hilfen entspre­chen den Leistungen der gesetz­li­chen Kranken­ver­si­che­rung. Beiträge zur Kranken- und Pflege­ver­si­che­rung können, wenn die maßgeb­li­chen Voraus­set­zun­gen vorliegen, im Rahmen der Hilfe zum Lebens­un­ter­halt oder der Grund­si­che­rung berück­sich­tigt werden.

Voraus­set­zun­gen

Die Hilfe ist Einkommens- und Vermö­gens­ab­hän­gig.

  • Einkommen
    Einkommen ist nicht einzu­set­zen, soweit es die maßgeb­li­che Einkom­mens­gren­ze nicht übersteigt.
  • Vermögen
    Verwert­ba­res Vermögen ist einzu­set­zen.

Verfah­rensab­lauf

Um Sozial­hil­fe­leis­tun­gen erhalten zu können, müssen Sie dem Sozialamt so früh wie möglich mitteilen, dass eventuell ein Hilfe­be­darf besteht, da Sozial­hil­fe­leis­tun­gen nicht rückwir­kend gewährt werden können sondern frühestens ab dem Zeitpunkt der Kenntnis des Hilfe­be­darfs.

Hierzu können Sie bei der Anlauf­stelle (unter Kontakt­da­ten) des Sozial­am­tes einen Antrag abholen. Sie erhalten dabei genaue Infor­ma­tio­nen über die vorzu­le­gen­den Unterlagen sowie den Namen, Telefon­num­mer und die Zimmer­num­mer der für Sie zustän­di­gen sachbe­ar­bei­ten­den Person, mit der Sie dann einen Vorspra­che­ter­min verein­ba­ren können.