Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Natur- und Umweltschutz

Ruhige Gebiete / Erholungszonen

Im Zuge der Fortschrei­bung des Lärmak­ti­ons­pla­nes soll das Ziel auch sein, Ruhige Gebiete" gegen eine Zunahme des Lärms zu schüt­zen. Der Gemein­de­rat hat im Oktober 2017 die Ausweisung der "Ru­hi­gen Gebiete / Erholungs­zo­nen beschlos­sen.

Für den Ballungs­raum Karlsruhe werden "Ruhige Gebiete" in zwei Ab­stu­fun­gen katego­ri­siert:

A: "Ruhige Gebiete"
Große zusam­men­hän­gende Freiräume, die der Erholung dienen und im über­wie­gen­den Teil der Flächen eine Lärmbe­las­tung (LDEN) von ≤ 50 dB(A) aufweisen. In den Randbe­rei­chen kann durchaus eine hö­here Lärmbe­las­tung herrschen.

B: "Erho­lungs­zo­nen"
Freiräume mit hoher Aufent­halts­qua­li­tät und einer Lärm­be­las­tung von ≥ 55 dB(A). Zusätzlich muss der Pegel in der Kern­flä­che einer Erholungs­zone mindestens 6 dB(A) unter dem Maxi-malpegel im höchst­be­las­te­ten Bereich (entlang den Rän­dern des Gebietes) liegen.

Die Randbe­rei­che zwischen den "Ruhigen Gebieten" und "Er­ho­lungs­zo­nen" (zwischen >50 dB(A) und <55 dB(A)) wer­den als Puffer­zo­nen angesehen. Sie sind gekenn­zeich­net ­durch vielbe­fah­rene und dadurch laute Straßen und dienen ­so­mit als Abgrenzung der beiden Gebiets­ka­te­go­rien.

Anhand der folgenden Auswahl­kri­te­rien wurden demnach die "Ru­hi­gen Gebiete" und die inner­städ­ti­schen "Er­ho­lungs­zo­nen" ausgewählt:


Mit den darge­stell­ten Auswahl­kri­te­rien und den definier­ten Lärm­pe­gel­be­rei­chen werden im Ballungs­raum Karlsruhe somit sechs "Ru­hige Gebiete" und zwei "Erho­lungs­zo­nen" festge­setzt. Diese ­be­fin­den sich in Kastenwört, am Alten Flugplatz, im Schloss­gar­ten & südlich Adenau­er­ring, im nördli­chen Hardt­wald, nördlich Grötzingen, in Teilen der Höhen­stadt­teile, im Beiert­hei­mer Feld & Günther-Klotz-Anlage sowie im Ober­wald.


In dem Erläu­te­rungs­text können Sie die genauen Kriterien für die Aus­wei­sung der "Ruhigen Gebiete / Erholungs­zo­nen" entnehmen.


Ruhige Gebiete Erläuterungstext (PDF, 104 KB)


Anhand der nachfol­gen­den Steck­briefe können Sie weiter­ge­hen­de ­In­for­ma­tio­nen zu den einzelnen Gebieten entnehmen.


Ruhige Gebiete Steckbriefe (PDF, 963 KB)


Durchführung der Öffentlichkeitsbeteiligung

Der Entwurf der "Ruhigen Gebiete / Erholungs­zo­nen" wurde im Rahmen der Offenlage zur Betei­li­gung der Öffent­lich­keit und der Träger Öffent­li­cher Belange von Februar 2017 bis März 2017 ­aus­ge­legt. Im Zuge der Offenlage wurde auch allen Orts­ver­wal­tun­gen die Möglich­keit gegeben, den Entwurf der Ge­biete in den Ortschafts­rats­gre­mien zu beraten. Darüber hinaus ­be­stand für die Bevöl­ke­rung die Möglich­keit, sich im Inter­net ­über diesen Entwurf zu infor­mie­ren und Anregungen oder Hinwei­se ­mit­zu­tei­len.

Auswertung der Öffentlichkeitsbeteiligung

Nach Frista­blauf wurden die Hinweise und Bedenken intensiv durch die Verwaltung geprüft und ausge­wer­tet. Die nachfol­gende Liste ­zeigt die Auswertung der Anregungen.


Ruhige Gebiete Auswertung (PDF, 101 KB)