Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt.

Karlsruhe: Natur- und Umweltschutz

Lärm


Ansprechpartner bei Lärmbelästigungen


 


 


 

Für die vielen unter­schied­li­chen Arten von Lärm gibt es je nach Art verschie­dene Ansprech­part­ner:

Straßenverkehrslärm

Darunter wird im Allge­mei­nen Lärm von Fahrzeugen auf öffent­li­chen Straßen (Autobahn, Bundes-, Land- und Gemein­de­stra­ßen) verstanden. Die Verkehrs­lärm­schutz­ver­ord­nung des Bunde­sim­mis­si­ons­schutz­ge­set­zes sieht den Schutz der Bevöl­ke­rung vor schäd­li­chen Umwelt­ein­wir­kun­gen beim Neubau oder einer wesent­li­chen Änderung (zum Beispiel Erwei­te­rung der Straße um einen zusätz­li­chen Fahrstrei­fen) vor (siehe Sechzehnte Verordnung zur Durch­füh­rung des Bundes-Immis­si­ons­schutz­ge­set­zes).Ansonsten werden Maßnahmen zum Schutz vor Straßen­ver­kehrs­lärm im Rahmen von Lärmak­ti­ons­plä­nen festgelegt.
Sie können sich mit Ihrem Anliegen unter Telefon 0721 133-3101 an den Umwelt-und Arbeits­schutz wenden.

Sechzehnte Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes

Schienenverkehrslärm

Hierunter versteht man im Allge­mei­nen Lärm, verursacht durch Schie­nen­ver­kehrs­fahr­zeu­ge (Stra­ßen­bahn, Eisenbahn). Ein Schutz der Bevöl­ke­rung vor schäd­li­chen Einwir­kun­gen ist bei einem Neubau oder einer wesent­li­chen Änderung des Schie­nen­we­ges zu berück­sich­ti­gen. Weitere Maßnahmen zum Schutz von Schie­nen­ver­kehrs­lärm werden im Rahmen von Lärmak­ti­ons­plä­nen festgelegt.
Ansprech­part­ner für den Netzbe­reich des Karls­ru­her Verkehrs­ver­bun­des ist die KVV, Tullastr. 71, 76131 Karlsruhe, Telefon 0721 6107-0. Für das Schie­nen­netz der Deutschen Bahn AG ist das Eisen­bahn­bun­des­amt zuständig.

Eisen­­­bahn­­­bun­­­des­amt

Gewerbelärm

Unter Gewer­be­lärm versteht man die Lärme­mis­sio­nen von Betrieben und Anlagen aus dem gewerb­li­chen und indus­tri­el­len Bereich - vom Klein­be­trieb (z. B. Schlos­se­rei, Schrei­ne­rei etc.) bis zur Indus­trie­an­lage (z. B. Kraftwerk). Auch der Lärm, der bei der Anlie­fe­rung von Waren z. B. für ein Einkaufs­zen­trum früh am Morgen entsteht fällt darunter. Gehen von Karlsruher Gewer­be­be­trie­ben Lärmbe­läs­ti­gun­gen aus, können Sie sich mit dem Umwelt- und Arbeits­schutz, Abteilung Gewer­be/Im­mis­si­ons­schutz (Tel.: 0721/133-3101) in Verbindung setzen.

Baustellenlärm

Baustel­len unter­lie­gen hinsicht­lich des Lärmschut­zes der "All­ge­mei­nen Verwal­tungs­vor­schrift zum Schutz gegen Baulärm". Je nach Gebiets­lage sind unter­schied­li­che Immis­si­ons­richt­wer­te ein­zu­hal­ten. Bei Baustellen gilt in der Regel eine Nacht- und damit Ruhezeit von 20 bis 7 Uhr.
Geht die Beläs­ti­gung von Baustellen (zum Beispiel Errichtung, Abbruch oder Sanierung eines Gebäudes) aus, können Sie sich mit Ihrem Anliegen für den Baubezirk Stadtmitte unter Telefon 0721 133 6351, für den Baubezirk West unter Telefon 0721 133 6352 oder den Baubezirk Ost unter Telefon 0721 133 6353 an das Bau­ord­nungs­amt wenden.

Nachbarschaftslärm

Ist der Fernseher in der Nachbar­schaft zu laut, hört man laute Musik bei offenem Fenster oder erledigt geräusch­volle Garten­ar­bei­ten? Die Polizei­ver­ord­nung der Stadt Karlsruhe zur Aufrecht­er­hal­tung der öffent­li­chen Sicherheit und Ordnung legt fest, dass diese und andere intensive Haus- und Garten­ar­bei­ten zu bestimmten Zeiten untersagt sind. Sollte es zu stark störenden Beläs­ti­gun­gen kommen, können Sie dies beim nächsten Polizei­re­vier melden.

Übrigens: Rasenmäher, Laubsauger und -bläser sowie einige andere Garten- und Baustel­len­ge­rä­te fallen unter die Geräte- und Maschi­nen­lärm­ver­ord­nung des Bunde­sim­mis­si­ons­schutz­ge­set­zes (32. BImSchV) und sind in der Nutzung hinsicht­lich Zeit und Lautstärke ja nach Bauart einge­schränkt.

Polizeiverordnung der Stadt Karlsruhe zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung auf öffentlichen Straßen und Anlagen und zur Abwehr von umweltschädlichem Verhalten (Straßen- und Anlagenpolizeiverordnung, StRAnlPolV)

32. Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes

Lärm von Freizeiteinrichtungen

Als Sportlärm werden Geräusche bezeichnet, die durch den Betrieb von Sport­an­la­gen, soweit sie zum Zweck der Sportaus­übung betrieben werden, ausgehen. Lärm von Freizeit­an­la­gen (Anlagen, die von Personen zur Gestaltung ihrer Freizeit genutzt werden, z. B. Vergnü­gungs­parks, Abenteuer-Spiel­plätze, Musikd­ar­bie­tun­gen auch auf Anlagen, die sonst der Sportaus­übung dienen) ist kein Sport-, sondern Freizeit­lärm. Der Schutz vor schäd­li­chen Umwelt­ein­wir­kun­gen (Gefahren, erhebliche Beläs­ti­gun­gen und Beein­träch­ti­gun­gen) durch Lärm von Sport­an­la­gen wird durch die Sport­an­la­gen­lärm­schutz­ver­ord­nung - 18. BImSchV geregelt.

Bei Störungen, die von Bolzplät­zen oder Grünan­la­gen ausgehen, ist das Ordnungs- und Bürgeramt der Stadt Karlsruhe, Telefon 0721 133-3366 zuständig. Für Lärm aus Sport­an­la­gen können sie sich an den Umwelt- und Arbeits­schutz Tel. 133-3101 wenden.

Achtzehnte Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes

Kirchenglockenlärm

Nach vorherr­schen­der Meinung in der Rechts­spre­chung gehört das Läuten von Kirchen­glo­cken aus litur­gi­schen Gründen zur grund­recht­lich garan­tier­ten Freiheit der Religi­ons­aus­übung und ist im Sinne des Bunde­sim­mis­si­ons­schutz­ge­set­zes (BImSchG) als nicht erhebliche Beläs­ti­gung anzusehen. Anders sieht es jedoch bei der Beurtei­lung des nächt­li­chen Turmuhr­schla­gens ohne litur­gi­sche Bedeutung aus. Hier sind die Anfor­de­run­gen des Bunde­sim­mis­si­ons­schutz­ge­set­zes und auch die der Polizei­ver­ord­nung der Stadt Karlsruhe zum Schutz gegen Lärm zu beachten.

Finden Sie, dass die Glocken einer Kirche in Ihrer Nähe zu laut sind? Dafür hat das Erzbi­schöf­li­che Ordinariat in der Stände­haus­straße 4, 76133 Karlsruhe die Insti­tu­tion eines Glocken­in­spek­tors einge­rich­tet, den Sie telefo­nisch unter 0721 9211055 oder per Email: kramer@glo­cken-online.de erreichen können. Dieser ist für die katho­li­schen Kirchen in Karlsruhe zuständig. Bei verur­sach­tem Lärm durch eine evange­li­sche Kirche können Sie sich an das Orgel- und Glocken­prü­fungs­amt der Landes­kir­che, Dr. Martin Kares, Evange­li­scher Oberkir­chen­rat, Blumenstr. 1-7, 76133 Karlsruhe wenden. Sie erreichen Ihn per Fax unter 0721 9175306 oder per Email: Martin.Kares@e­kiba.de

Im Netz finden Sie zur Glocken­in­spek­tion unter www.glocken-online.de weitere Infor­ma­tio­nen.

Fluglärm

Bei Beläs­ti­gun­gen durch militä­ri­schen Fluglär­m (Tief­flie­ger) können sich betroffene Bürger kosten­los an das Bürger­te­le­fon des Luftwaf­fen­am­tes Köln, Flieger­hor­st ­Wahn, Telefon 0800 8620730 wenden. Infor­ma­tio­nen zu Übungen der Bun­des­wehr oder der NATO werden im Inter­net ­ver­öf­fent­licht.

Bei Beläs­ti­gun­gen durch zivilen Luftver­kehr (hierzu zählen beispiels­weise Rekla­me­f­lie­ger, nicht­mi­li­tä­ri­sche Hub­schrau­ber­flüge sowie Fracht- und Perso­nen­flug­ver­kehr) ist seit 1. Januar 2017 zentral für ganz Baden-Württem­berg das Re­gie­rungs­prä­si­dium Stuttgart, Referat 46,2, Telefon 0711 9040 ­zu­stän­dig.

Fragen zum Flugbetrieb der Bundeswehr

Regie­rungs­­prä­­si­­dium Stuttgart, Referat 46.2

Weitere Informationen

  • Allgemeine Fragen zum Lärmschutz beant­wor­tet Ihnen auch gerne die städti­sche Immis­si­ons­schutz­be­hörde beim Zentralen Juris­ti­schen Dienst, Telefon 0721 133-3005 oder 3006.
  • Weitere Infor­ma­tio­nen zum Thema "Lärm" erhalten Sie außerdem auf den Inter­netsei­ten der Landes­an­stalt für Umwelt, Messungen und Natur­schutz Baden-Württem­berg.

Landes­­­an­­­stalt für Umwelt, Messungen und Natur­­­schutz Baden-Württem­­berg